Trends aus dem Reise- und Gastgewerbe

Die neuesten Trends aus dem Reise- und Gastgewerbe

Marketing

Erzählen Sie Ihre Geschichte online auf Tripadvisor

ABRUFBARES WEBINARErzählen Sie Ihre Geschichte online auf Tripadvisor 

Infolge des Aufstiegs des Internets und der starken Verbreitung von Mobilgeräten erzählen Unternehmen ihre Geschichte heutzutage online. Dank Digitalem Storytelling gehört Marketing-Wirrwarr der Vergangenheit an: Ab sofort gilt es, Reisende von sich zu überzeugen und mit ihnen auf einer emotionalen Ebene in Kontakt zu treten.

Sally Davey, Global Director Industry Relations bei Tripadvisor, und Dianne Hallock, Head of B2B Content Marketing bei Tripadvisor, sprechen über den psychologischen Einfluss von Digitalem Storytelling – und die Maßnahmen, die Sie auf Tripadvisor ergreifen können, um die Buchungsentscheidungen potenzieller Gäste zu beeinflussen.Sehen Sie sich die Aufzeichnung jetzt an und erhalten Sie Tipps zu den folgenden Themen:

  • Identifizieren und Verstehen Ihrer Zielgruppe dank exklusiver Daten
  • Aufbauen Ihrer Geschichte mit Strategien für Owned, Paid und Earned Media
  • Erfahren Sie mehr darüber, wie Sie Ihre Geschichte auf Tripadvisor mittels unserer kostenlosen Tools sowie Business Advantage und gesponserten Platzierungen erzählen können.

Registrieren Sie sich jetzt, um auf die Aufzeichnung zuzugreifen (nur auf Englisch verfügbar).

Tipps für bessere Unternehmensfotos

Tipps für bessere Unternehmensfotos Do-it-yourself-Empfehlungen von professionellen Hotelfotografen

Wenn ein Bild "mehr als tausend Worte sagt", vermitteln dann die Unternehmensfotos auf Ihrem Profil potenziellen Kunden das, was Sie sagen möchten? Sie verfügen vielleicht nicht über das Budget für einen professionellen Fotografen, aber Sie haben die Möglichkeit, Ihre eigenen Unternehmensfotos zu optimieren.

Wenn buchungsbereite Reisende sich über geeignete Unterkünfte informieren, können hochwertige Fotos dazu beitragen, dass sich Ihr Unternehmen von der Konkurrenz abhebt. Im Folgenden möchten wir Ihnen einige Tipps von professionellen Hotelfotografen geben, die auf bewährten Techniken basieren.

Die Komposition

"Von Räumen mit interessanter Beleuchtung lassen sich beeindruckende Fotos machen", erläutert Ken Wan, Direktor von ARC – Architectural Photography in Vancouver. Es gelingt sowohl mit natürlichem als auch mit künstlichem Licht, solange von beidem genügend da ist. "Ich glaube auch, dass Räume, in denen der Betrachter sich selbst vorstellen kann, egal ob es ein wunderschönes Zimmer mit Aussicht oder ein Outdoor-Pool ist, sehr ansprechend und einladend wirken können."

Umgekehrt warnt er vor der Abbildung von Menschen, die auf die Zielgruppe des Unternehmens schließen lassen. Diejenigen, die dieser Gruppe nicht entsprechen, könnten sich dadurch zurückgesetzt fühlen.

Für jede Unterkunftsart sind zahlreiche Fotos ganzer Räume, vor allem der Gästezimmer erforderlich. Aber Sie sollten auch andere Fotos in Ihr Portfolio aufnehmen.

Versuchen Sie, folgende Fotos aufzunehmen:

  • Authentische Darstellungen des Personals in realistischer Tätigkeit
  • Architektonische Details, die durch natürliches Licht betont werden
  • Lifestyle-Details (Dekor, Möbel, Essen) in weichem Licht
  • Nachtaufnahmen, die anheimelnd wirken

Vermeiden Sie folgende Arten von Bildern:

  • Mitarbeiter oder Gäste, die in die Kamera blicken
  • Bilder von leeren Lobbys und Fluren oder Zimmertüren
  • Zimmer, die unaufgeräumt und schmutzig sind
  • Bilder mit zu vielen Elementen (kein Weitwinkelobjektiv und keine Panorama-Einstellung verwenden)

"Nehmen Sie sich Zeit, um Möbel so lange umherzuschieben, bis Sie die richtige Anordnung gefunden haben. Ziehen Sie die Bettlaken glatt, entfernen Sie den Mülleimer und prüfen Sie, ob die Bilder an der Wand gerade hängen." - Mark Bolton von Mark Bolton Hotel Photography

Die Kulisse

Bevor Sie zum ersten Mal auf den Auslöser drücken, sollten Sie den Raum richtig anordnen. Mark Bolton von Mark Bolton Hotel Photography in London hat schon überall auf der Welt Hotels fotografiert. "Nehmen Sie sich Zeit, um Möbel so lange umherzuschieben, bis Sie die richtige Anordnung gefunden haben", sagt er. "Ziehen Sie die Bettlaken glatt, entfernen Sie den Mülleimer und prüfen Sie, ob die Bilder an der Wand gerade hängen."

Beachten Sie auch die Tageszeit und nutzen Sie natürliches Licht. Ideal ist ein früher Morgen an einem sonnigen, klaren Tag.

Geeignete Ausrüstung

Sie brauchen keine teure und aufwendige Ausrüstung, um gute Fotos zu machen. Sie sollten sich jedoch mit den Funktionen und Einstellungen der Kamera vertraut machen, um das Ergebnis zu verbessern. Auch relativ kostengünstige Accessoires sind eine Investition wert. 

Bolton schlägt die Arbeit mit einem Stativ vor, um Aufnahmen parallel zur Kameraebene zu erleichtern. "Versuchen Sie, Aufnahmen parallel zur Kameraebene zu machen, damit keine verzerrten Winkel, auch als stürzende Linien bezeichnet, entstehen", sagt er. "Sie können dafür eine winzige Wasserwaage auf Ihrer Kamera anbringen."

Er empfiehlt auch die Verwendung einer kleinen Blendenöffnung, um mehr Tiefenschärfe zu erzielen und alle Objekte im Vorder- und Hintergrund gleichermaßen in den Mittelpunk zu rücken. Im Gegensatz dazu verschwimmt bei größeren Blendenöffnungen der Hintergrund. Schalten Sie das Kunstlicht aus und legen Sie die ISO-Werte auf bis zu ISO 400 fest, damit nicht zu viel Bildrauschen entsteht. Ein höherer ISO-Wert erhöht die Lichtempfindlichkeit der Kamera.

Wan empfiehlt, zunächst ein paar Testaufnahmen zu machen und diese auf dem Computer anzusehen. "Was für das menschliche Auge gut aussieht, wirkt auf Fotografien häufig seltsam", betont er.

Trendige Bilder

Wenn Sie möchten, dass die Fotos Ihres Unternehmens modern wirken, berücksichtigen Sie aktuelle Trends in der Hotelfotografie. Bolton sieht viel natürliches Licht auf Bildern, mit Kompositionen, die ein höheres Augenmerk auf den Lifestyle (Dekoration und Küche beispielsweise) als auf architektonische Elemente legen. Es ist eine "künstlerische Empfindung", die persönliche Interaktionen und Momentaufnahmen zeigt und die Sinne einbindet.

Wan warnt jedoch vor der Kurzlebigkeit von Trends und empfiehlt, sich stärker auf die Botschaft zu konzentrieren, die Sie vermitteln möchten. Die Lifestyle-Fotos von Personen werden in wenigen Jahren veraltet sein, da sich Mode und Frisuren ändern.

Nehmen Sie sich die Zeit, ein Foto-Portfolio zu erstellen, mit dem Ihr Unternehmen glänzen kann. Einladende Fotos senden die richtigen Botschaften an jene Kunden aus, die Sie für sich gewinnen möchten. 

Gepostet von: http://gobigorgohomeblog.com...

Umgang mit negativen Kommentaren in sozialen Medien – Teil 1: Facebook

Umgang mit negativen Kommentaren in sozialen Medien – Teil 1: Facebook

Soziale Netzwerke bieten Unternehmen eine einzigartige Chance, einen persönlicheren Kontakt zu ihren Kunden herzustellen. Viele Unternehmen machen jedoch die schmerzhafte Erfahrung, dass sich persönlichere Kommunikation als ein zweischneidiges Schwert herausstellen kann. Manche Kunden sprechen sich auf sozialen Netzwerken sehr positiv über Unternehmen aus, während andere diese öffentlichen Foren nutzen, um Beschwerden für alle sichtbar vorzubringen.

Wahrscheinlich ist Ihr Unternehmen genau wie andere Unternehmen der Branche in diversen sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter, Google+, Instagram oder Pinterest vertreten. Auf den beiden größten und beliebtesten Plattformen – Facebook und Twitter – werden allerdings auch oft negative Kommentare oder Beschwerden von Kunden veröffentlicht. Da diese beiden Marktführer unter den sozialen Netzwerken einzigartige Möglichkeiten zur Kommunikation mit ihren Mitgliedern bieten, sollten Unternehmen unbedingt jeweils einen speziellen Reaktionsplan für Facebook und Twitter erstellen.

Unabhängig davon, in welchem sozialen Netzwerk eine Beschwerde veröffentlicht wird, gilt stets eine Grundregel, mit der Sie Ihre Chancen, das Problem zur Zufriedenheit des Kunden zu lösen, deutlich erhöhen:

Antworten Sie – je schneller, desto besser

Bedenken Sie, dass Sie mit einer Beschwerde in einem sozialen Netzwerk am besten genauso umgehen, wie mit einem Kunden, der sich direkt im Hotel, im Restaurant oder an der Sehenswürdigkeit beschwert. Der große Unterschied besteht jedoch darin, dass Tausende Ihre Antwort lesen. Wenn Sie nicht sofort reagieren, kommen Ihnen andere möglicherweise zuvor. Deren Kommentare haben wiederum Auswirkungen auf Ihre aktuellen und zukünftigen Gäste.

Das Erfolgsgeheimnis liegt darin, eine Reaktionsstrategie für alle Beschwerden in den verschiedenen sozialen Netzwerken zu entwickeln, in denen Sie agieren. Für soziale Netzwerke gilt das Gleiche wie für jeden anderen guten Kundenservice: Wenn Sie mit Beschwerden richtig umgehen, stellt dies die Kundenzufriedenheit wahrscheinlich wieder her und Ihre Kunden äußern sich in sozialen Netzwerken entsprechend positiv zu Ihrem Unternehmen.

Der 3-stufige Reaktionsplan für Facebook

Facebook verzeichnet über 1,3 Milliarden aktive monatliche Nutzer1. Damit eignet es sich hervorragend als Ansatzpunkt für Ihre Antwortstrategie bei Beschwerden auf solchen Plattformen. Wie reagieren Sie nun genau auf solche Beschwerden auf der Seite Ihres Unternehmens? Es kommt immer auf den Einzelfall an, aber der folgende 3-stufige Plan ist eine gute Richtschnur, wie Sie reagieren und gleichzeitig Ihre Marke in ein positives Licht rücken können:

  1. Zeigen Sie Verständnis.
  2. Entschuldigen Sie sich.
  3. Ergreifen Sie Maßnahmen.

Facebook-Posts zu einem unsauberen Hotelzimmer, einem schlechten Essen im Restaurant oder einer langen Wartezeit bei einer Sehenswürdigkeit sind z. B. spezifische Beschwerden, auf die Sie eingehen können. Gehen Sie dazu wie folgt vor:

Zeigen Sie als Erstes Verständnis. Lassen Sie Ihre Kunden spüren, dass Sie ihre Verärgerung nachvollziehen können. Sie hätten an ihrer Stelle vielleicht genauso empfunden. Es ist wichtig, für jede Beschwerde eine individuelle Antwort zu schreiben.

Der zweite Schritt ist die Entschuldigung. Zeigen Sie, dass Sie den unzulänglichen Service wirklich bedauern, und signalisieren Sie Bereitschaft, das Problem zu beheben. Ergreifen Sie schließlich Maßnahmen. Ab jetzt sollten Sie die Kommunikation offline weiterführen. Bitten Sie den Kunden um einen direkten Austausch, zum Beispiel über E-Mail oder Facebook-Nachrichten. Danach können Sie die Beschwerde so bearbeiten, als wäre der Kunde vor Ort.

Spezifischer Kundenservice für soziale Netzwerke

Geben Sie auf Ihrer Facebook-Seite eine E-Mail-Adresse an, die ausschließlich für Beschwerden in sozialen Netzwerken genutzt wird. Wenn Kunden per E-Mail bereits schlechte Erfahrungen mit Ihrem normalen Kundenservice gemacht haben, möchten sie auf Ihrer Facebook-Seite bestimmt nicht die gleiche E-Mail-Adresse vorfinden.

Bedenken Sie immer Folgendes: Je länger Ihre Facebook-Antwort auf sich warten lässt, desto verärgerter reagiert der Kunde und desto mehr andere Nutzer werden auf das Problem aufmerksam – und fügen möglicherweise eigene Kommentare hinzu. Je schneller Sie die Beschwerde aus dem Internet oder zumindest aus der Facebook-Öffentlichkeit herausnehmen, desto besser.

Verständnis zeigen ist Gold wert

Was tun, wenn der Kunde ganz klar nur seinem Ärger Luft machen möchte? Nehmen wir das Beispiel vom verspäteten Flug. Auch der beste Social Media Manager einer Airline kann schlichtweg nicht dafür sorgen, dass ein Flugzeug rechtzeitig startet. In Situationen, in denen Sie Ihre Kunden nicht zufriedenstellen können, bringt echtes Verständnis und die Wertschätzung ihrer Angelegenheiten oft schon sehr viel. Manchmal wünschen wir uns alle nur ein offenes Ohr – und soziale Netzwerke sind die moderne Lösung hierfür.

Löschen oder nicht löschen, das ist hier die Frage

Nach der erfolgreichen Bearbeitung der Beschwerde sollten Sie auf den Ausgangs-Post des Kunden antworten. Heben Sie dabei hervor, dass Sie das Problem gerne behoben haben, und bedanken Sie sich nochmals für den Besuch. Generell sollten Sie eine berechtigte Kundenbeschwerde nie von Ihrer Facebook-Seite löschen. Hetzerische, abfällige, rassistische und ähnliche Posts sollen Sie jedoch entfernen. In solchen Fällen empfiehlt es sich auch, den Nutzer für zukünftige Kommentare zu sperren. 

Ein abschließender Tipp: Sehen und managen Sie die Facebook-Seite Ihres Unternehmens wie ein zusätzliches Medium des Kundenservice. Die hier dargestellten Schritte helfen Ihnen, einen für Ihr Unternehmen geeigneten Reaktionsplan zu erarbeiten. Soziale Netzwerke sind kein vorübergehender Trend. Wenn Sie sie erfolgreich nutzen, können sowohl Ihr Unternehmen als auch Ihre Kunden davon profitieren.

In unserem nächsten Beitrag erläutern wir, warum der Umgang mit Beschwerden auf Twitter einen etwas anderen Ansatz erfordert.


  • 1. http://www.statisticbrain.com/facebook-statistics/
Gepostet von: http://rtwin30days.com Zuletzt aktualisiert: 12. Juni 2014

Erfolgsgeschichten aus der Welt der sozialen Medien

Erfolgsgeschichten aus der Welt der sozialen Medien Preisgekrönte Hotelkampagnen unter der Lupe

Wer sein Unternehmen heutzutage erfolgreich über die sozialen Medien vermarkten will, muss mehr tun, als einmal am Tag etwas auf Facebook oder Twitter zu posten. Kreativität ist der Schlüssel zum Erfolg: Sie sorgt in einem überfüllten virtuellen Raum für beständigen Traffic, sie hilft Ihnen, mit Kunden in Kontakt zu kommen und sich einen Kundenstamm aufzubauen, und sie erregt Aufmerksamkeit, wodurch sich Ihre Nachricht vielleicht schon bald wie im Flug verbreitet.

Als das Reisemagazin "Travel + Leisure" vor zwei Jahren seine SMITTY-Awards (Social Media in Travel and Tourism) für soziale Medien in der Reise- und Tourismusbranche einführte, berichteten Hotels und Resorts weltweit von ihren erfolgreichen großen und kleinen Kampagnen innerhalb der sozialen Medien. Ein Blick auf das reiche Angebot der Award-Gewinner 2013 zeigt, mit welcher Kampagne Sie online die Aufmerksamkeit der Verbraucher gewinnen können.

Die Hotelkette "Four Seasons" wurde mit dem SMITTY-Award in der Kategorie "Overall Hotel Chain" (Beste Hotelkette) ausgezeichnet. Ihre Strategie bestand darin, Gästen über Facebook und Twitter echte Empfehlungen von einheimischen Hotelmitarbeitern für Ausflüge und Aktivitäten sowie Tipps und Angebote für das entsprechende Reiseziel bereitzustellen. Jedes der 84 Unternehmen verfügt auf Twitter über einen eigenen Benutzernamen, über den es möglich ist, spezifische Informationen zu den einzelnen Standorten, beispielsweise London, Bangkok, Mexiko, Sydney und New York zu erhalten.

Auch in der Kategorie "Overall Individual Hotel, Global" (Bestes einzelnes Hotel weltweit) wurde das Four Seasons mit einem Award ausgezeichnet. Dem Unternehmen war es gelungen, mit der Eröffnung des Hotels in Toronto in den sozialen Medien für Aufregung zu sorgen. Auf Facebook startete die Kampagne 30 Tage vor der Eröffnung mit täglichen Spa-Aktionen. Auf Twitter wurde das Zerschneiden des Bandes während der Einweihungsfeier in einem "Tweetup" als Livestream übertragen, den alle Twitter-Nutzer über das Hashtag #FSNewEra verfolgen konnten.

Einige SMITTY-Awards wurden für Kampagnen in bestimmten Medienkanälen verliehen. So ging der Award für die "Best Facebook Timeline" (Beste Facebook-Timeline) an das Unternehmen "Fairmont Hotels". In seinen Posts hebt das Unternehmen mit atemberaubenden Fotos einzelne Standorte hervor, regt Diskussionen an, geht auf wichtige Fragen ein, macht auf Angebote und Ermäßigungen aufmerksam und gibt Tipps zu bestimmten Reisezielen.

Mit den Awards wurden aber nicht nur große Hotelketten, sondern auch einzelne Unternehmen ausgezeichnet. Das Hotel "W New York Times Square" gewann mit der Erstellung der allerersten Fotoausstellung auf Instagram einen Award in der Kategorie "Best Contest/Giveaway" (Bester Wettbewerb/bestes Werbegeschenk). Das für sein großartiges Design bekannte Hotel lud Instagram-Nutzer dazu ein, in ihrer Stadt besondere Designs in den Bereichen Architektur, Streetart und Innenarchitektur bildlich festzuhalten. Um am Wettbewerb teilzunehmen, mussten die Nutzer dem Konto @whotelsnyc folgen und die Fotos mit #WDESIGN markieren. Die zahlreichen ähnlich indizierten Fotografien wurden dann zu einer digitalen Fotoausstellung zusammengefasst.

Die Nutzung sozialer Medien für öffentliche Initiativen hat gleich zwei Vorteile: Man kann Gutes tun und gleichzeitig die Präsenz des Hotels oder der Marke erhöhen. Im Rahmen der SMITTY-Awards wurde ein solches Engagement in der Kategorie "Best Social Media Use For Public Service" (Beste Nutzung sozialer Medien für öffentliche Initiativen) gewürdigt, in der es ein Unentschieden gab. Die Hotelkette "Kimpton" organisierte auf ihrer Facebook-Seite einen Wettbewerb, um drei Familien von Angehörigen der US-Army zu einem kostenlosen Aufenthalt während der Weihnachtsfeiertage zu verhelfen. Und das Hotel "InterContinental New York Barclay" in New York City stellte während des Hurrikans Sandy seine Twitter- und Facebook-Konten als Informationsplattform für Hilfeleistungen sowie Neuigkeiten und Updates zur Verfügung.

Und wie wollen Sie die sozialen Medien 2014 für Ihr Unternehmen nutzen?

Gepostet von: http://gobigorgohomeblog.com...

Wie Sie Marketingmöglichkeiten im Vorfeld des Aufenthalts nutzen

Wie Sie Marketingmöglichkeiten im Vorfeld des Aufenthalts nutzen

Stellen Sie Gästen sofort nach der Buchung Ihre Angebote vor.

Ich war in mehreren Hotels und Resorts zu Gast, die schon vor dem eigentlichen Check-in eine hervorragende Kommunikation mit mir aufgebaut haben. Diese Unternehmen haben es nicht bei der gewöhnlichen E-Mail mit Buchungsbestätigung, standardmäßigen Informationen zur Unterkunft und Upgrade-Möglichkeiten belassen. Sie haben die Zeit bis zu meiner Ankunft vielmehr dazu genutzt, die Services und Einrichtungen des Hotels vorzustellen und mir hilfreiche Informationen zu Sehenswürdigkeiten in der Nähe zukommen zu lassen. Mir war durchaus bewusst, dass es sich hierbei um eine Verkaufsstrategie handelte, aber der Inhalt war trotzdem interessant. So fühlte ich mich jedenfalls besser auf meinen Besuch vorbereitet und war mit der Hotelmarke besser vertraut. 

So nutzen Palace Resorts E-Mails und soziale Medien

Das Resort Cozumel Palace in Cozumel, Mexiko, zählt zu den Unternehmen, die im Vorfeld des Aufenthalts schon eine besonders gute Kundenbeziehung aufbauten. Einen Monat vor meiner Reise erhielt ich eine E-Mail, in der das Hotel seinen Spa und die dazugehörigen Services vorstellte. Daraufhin buchte ich dort einen Termin. Hätte ich bis zu meiner Anreise damit gewartet, wäre kein passender Termin mehr frei gewesen und ich hätte den Spa möglicherweise gar nicht genutzt. Mit der E-Mail erzielte das Resort also zusätzliche Einnahmen durch meinen Spabesuch.

Palace Resorts, eine Hotelkette mit acht Anlagen am Meer an verschiedenen Orten in Mexiko und der Karibik, spricht seine Gäste mehrfach vor deren Anreise an. Die Kontaktaufnahme erfolgt mit einer Bestätigungs-E-Mail, aber dies ist erst der Anfang. Auf der Website des Unternehmens können Gäste über einen Live-Chat Fragen stellen, die umgehend und in Echtzeit vom Resort beantwortet werden. Die Resorts nutzen insbesondere Facebook sowie andere soziale Medien proaktiv als Kommunikationskanäle, über die sie Neuigkeiten und Informationen veröffentlichen. Außerdem dienen diese Medien als Foren, in denen die Resorts auf Feedback reagieren können. Gäste können dort besondere Wünsche für das Zimmer äußern, Fragen zu Ausstattungen & Services im Hotel stellen und um Hilfe beim Buchen von Touren und Aktivitäten bitten. Das Personal, das im Unternehmen für soziale Medien zuständig ist, antwortet schnell und setzt die Gäste gegebenenfalls mit den passenden Ansprechpartnern im Hotel in Verbindung. 

Die Palace Resorts beantworten auch Fragen, die verstärkt über die F & A-Funktion der Tripadvisor-Seite der jeweiligen Anlage gestellt werden. Fragen zumMoon Palace Golf & Spa Resort in Cancún betreffen zum Beispiel Zimmerausstattung, Speisenauswahl, Verkehrsmittel vor Ort und Buchung von Aktivitäten und Services im Hotel.

"Wir haben von Gästen bereits vor ihrer Anreise gehört, dass sie unter anderem aufgrund unserer Kommunikation über diese Kanäle bei uns gebucht haben", so Michelle Catin, Social Media Manager der Palace Resorts. "Unser Team für soziale Medien leitet die Gäste an unsere Abteilung für Ausflüge und Aktivitäten weiter. Hier können unsere Kunden Touren, romantische Abendessen und Leistungen im Spa bereits im Voraus buchen. Diese Strategie zahlt sich für das Unternehmen und unsere Gäste gleichermaßen aus. Gäste sparen während des Aufenthalts Zeit und es entstehen keine langen Warteschlangen an unserem Palace Vacation Planners-Tisch."

Ashford Castle setzt auf kundenorientierte Services

Die E-Mail ist eines der wichtigsten Kommunikationsmittel des Ashford Castle in Mayo, Irland.Das Unternehmen kann Reisenden so mehr Informationen sowie Links zu Online-Ressourcen und Anhänge zukommen lassen. Gäste erhalten nach der Buchung eine Begrüßungs-E-Mail von General Manager Niall Rochford. Diese Nachricht beinhaltet einen Link zu einer Karte samt Wegbeschreibung zum Unternehmen, eine E-Mail-Adresse und Telefonnummer für Gäste mit besonderen Wünschen, Links zu den Facebook- und Twitter-Seiten des Unternehmens sowie einen Link zum Registrierungsformular für das Newsletter-Abonnement.

Der Begrüßungs-E-Mail ist ein Formular angehängt, mit dem Gäste dem Hotel bereits vor der Anreise ihre Präferenzen mitteilen können. Es werden verschiedene kostenlose Services angeboten, zum Beispiel die Wahl zwischen Schaum- oder Federkissen, sowie Buchungen für Tea Time oder Abendessen im Hotel. Das Hotel schlägt auf diesem Wege auch einige gebührenpflichtige Services vor, wie z. B.: individueller Flughafentransport; Blumen, Früchte oder Champagner über den Zimmerservice; Torten zu besonderen Anlässen; Termine für Spa-Behandlungen und Buchungen von Aktivitäten auf dem Hotelgelände, z. B. Falkenjagd, Bogenschießen oder Tontaubenschießen. Außerdem ist die E-Mail-Adresse von Guest Services Manager Catherine Kenny angegeben. Somit haben die Gäste einen reellen Ansprechpartner und nicht nur die Adresse eines anonymen Büros.

Die Beispiele dieser beiden Unternehmen lassen keinen Zweifel daran, dass es sich lohnt, Gäste zwischen dem Buchungszeitpunkt und der Anreise anzusprechen. Beide Unternehmen haben einen Weg gefunden, längerfristige Kundenbeziehungen aufzubauen und darüber hinaus den Umsatz durch den Vorabverkauf von hoteleigenen Services zu steigern.

Gepostet von: http://gobigorgohomeblog.com...

E-Mail-Marketing: Nutzen Sie diese Ideen für interessante Inhalte

E-Mail-Marketing: Nutzen Sie diese Ideen für interessante Inhalte E-Mail-Marketing ist eine der wirksamsten Methoden zur Kundenbindung. In Teil 2 dieser vierteiligen Serie lernen Sie, wie Sie mit Ihren Abonnenten über Inhalte in Verbindung treten, die die Markentreue erhöhen und Leser dazu inspirieren, ihren nächsten Aufenthalt bei Ihnen zu buchen.

Wie Sie aus Teil 1 wissen, sorgt E-Mail-Marketing mit für den höchsten Return on Investment (ROI) in allen Marketingkanälen. Und Kunden im Gastgewerbe gehören zu den engagiertesten E-Mail-Abonnenten.

Nachdem Sie Ihren Kundenstamm nun mithilfe der Tipps aus Teil 1 erweitert haben, möchten wir Ihnen nun dabei helfen, einen stetigen Fluss an ansprechenden und relevanten Inhalten für Ihre Leser bereitzustellen.

Bedenken Sie: Marken, die nur eine E-Mail pro Monat veröffentlichen, werden öfter abbestellt1 als solche, die häufiger Kampagnen senden. Es wird empfohlen, zwei E-Mails pro Monat zu senden: einen Newsletter mit ausführlichen und "nachrichtenartigen" Inhalten und zwei Wochen später eine kurze E-Mail mit unterhaltsamem Inhalt.

Im Folgenden finden Sie sieben Ideen für ansprechende Inhalte, die Sie das ganze Jahr über für Ihre E-Mail-Kampagnen verwenden können. Überlegen Sie sich, welche der folgenden Themen für Ihre Kunden und Ihr Unternehmen am relevantesten sind.

Verfolgen Sie stets Ihre Statistiken, um die Vorlieben Ihrer Leser herauszufinden. Achten Sie genau auf die Öffnungsraten Ihrer Kampagne, den prozentualen Anteil der Leser, die Ihre E-Mail öffnen, und auf die Klickraten (der prozentuale Anteil der Leser, die auf einen Link in Ihrer E-Mail geklickt haben).

  1. Aktionsangebote und Rabatte: Diese sind für das E-Mail-Marketing die naheliegendste Wahl, sie sollten jedoch zugunsten der unten aufgeführten inhaltsbasierten Ideen eher sparsam verwendet werden. Sie können aktuelle Angebote jederzeit in die Handlungsaufforderung aufnehmen. Zum Beispiel: "Jetzt buchen und 25 % sparen".
  2. Interviews mit Gästen: Menschen mögen es, über andere Menschen zu lesen. Befragen Sie kürzlich abgereiste Gäste, die Ihren Zielmarkt/Ihre Zielmärkte repräsentieren – z. B. Paare, Familien oder Geschäftsreisende –, zu ihrem Aufenthalt. Leser werden sich in dem zufriedenen Kunden aus Ihrer E-Mail wiederfinden.
  3. Interviews mit Mitarbeitern: Schreiben Sie ein ansprechendes Profil eines neuen Kochs oder Concierge oder stellen Sie die Service-Mitarbeiter vor, denen Gäste während ihres Besuchs begegnen werden. Fügen Sie einen Abschnitt mit dem Titel "Fragen Sie mich bei Ihrem nächsten Aufenthalt nach …" hinzu, in dem Mitarbeiter über ihre Lieblingsorte in der Stadt, ihre letzten Reisen oder andere für Gäste hilfreiche oder interessante Dinge sprechen. Dadurch wird Ihr Unternehmen persönlicher und Gäste werden auf subtile Art und Weise zu einer Rückkehr ermutigt.
  4. Lokale Veranstaltungen: Finden an Ihrem Reiseziel lokale Festivals, Paraden oder Feiern statt? Bewerben Sie diese als Grund für eine Rückkehr. Konzentrieren Sie sich auch auf Dinge, die bei Einheimischen beliebt sind: eine neue Ausstellung im Museum oder eine anstehende Show im Zentrum für Darstellende Kunst. Heben Sie hervor, was Ihr Reiseziel so einzigartig und authentisch macht.
  5. Bewertungen: Haben Sie eine tolle Bewertung auf Tripadvisor erhalten? Oder eine positive Rezension eines Bloggers oder Magazins? Teilen Sie die guten Neuigkeiten mit anderen!Aber machen Sie einen Dialog daraus. Ermutigen Sie Leser, eine eigene Bewertung zu ihrem letzten Aufenthalt zu schreiben.
  6. Unternehmen: Falls Sie mehrere Unternehmen besitzen, können Sie im Newsletter all Ihre Standorte präsentieren. Zeigen Sie, wie sich Gäste während des Sommers in Ihren Skiresorts amüsieren. Reden Sie über all die aufregenden Renovierungen, die zur Vorbereitung auf den Sommer an Ihrem Unternehmen am Strand vorgenommen werden.
  7. Fotos: Sie haben nicht viel zu sagen? Dann lassen Sie doch ein hochauflösendes Foto Ihres Unternehmens oder Ihrer Ausstattungen & Services für Sie sprechen. Oder zeigen Sie Fotos, die Gäste von Ihrem Unternehmen gemacht haben, und ermutigen Sie Leser, ihre eigenen Bilder mit Ihnen in sozialen Netzwerken zu teilen.

Zusatztipp: Teilen Sie Ihre Inhalte. Integrieren Sie in jeden Artikel Ihres Newsletters Buttons zum Teilen in sozialen Netzwerken und ermutigen Sie die Leser, Ihre großartigen Inhalte mit anderen zu teilen.


  • 1. http://www.copyblogger.com/3-email-marketing-tips/
Gepostet von: http://fromwayuphigh.com...

Verwaltung Ihrer Reputation

Reisende berichten, wie wichtig ein großartiger Service für sie ist

Reisende berichten, wie wichtig ein großartiger Service für sie ist

Wenn Sie Gäste für Ihr Unternehmen gewinnen möchten, können Sie diesen nicht einfach nur das erforderliche Mindestmaß an Service bereitstellen.

Daher hat die beliebte Reisebloggerin Kate Thomas Reisenden folgende Frage gestellt: "Was bedeutet großartiger Service für Sie als Hotelgast?"

Basierend auf diesem Video (auf Englisch) legen Ihre Gäste vor allem auf folgende Dinge großen Wert:

  • Herzliche Begrüßung und schneller Check-in
  • Berücksichtigung ihrer Wünsche und Bedürfnisse
  • Bereitstellung von Insidertipps zu Restaurants und Aktivitäten
  • Freundliche und zufriedene Mitarbeiter, die ihrer Arbeit gerne nachgehen
  • Gäste mit Namen kennen
  • Schnelle Lösung von Problemen

Bei Kate selbst hinterlassen Sie einen guten Eindruck, wenn Sie ihr bei der Ankunft einen Cocktail oder Snack anbieten.

Gepostet von: http://travelwithkate.com Zuletzt aktualisiert: 27. Oktober 2014

Der beste Hotelservice – fällt auch Ihr Name im Video?

Der beste Hotelservice – fällt auch Ihr Name im Video?

Möchten Sie auf schnellem Wege erfahren, welche Services Reisende wirklich beeindrucken? Dann schauen Sie sich diese Videointerviews (auf Englisch) von Kate Thomas an.

Sie hat Reisende nach dem besten Service gefragt, den sie je in einem Hotel erhalten haben. Im Folgenden haben wir ein paar der aufschlussreichen Antworten für Sie aufgelistet:

  • Bereitstellung eines Mobiltelefons für den Reisenden, um den Concierge anzurufen
  • Unternehmung aller Anstrengungen, um die Bedürfnisse der Gäste zu erfüllen (z. B. Besorgung von Medizin)
  • Bereitstellung unerwarteter Aufmerksamkeiten wie eine Süßigkeit auf dem Kopfkissen, die vom Zimmerservice hinterlegt wurde
  • Hilfe bei der Lösung häufiger Probleme von Reisenden, wie z. B. ein verlorener Geldbeutel
  • Tipps zu örtlichen Aktivitäten oder Orten, an denen Gäste ihren Erfahrungsschatz erweitern können

Nachdem Sie sich das Video angesehen haben, sollten Sie sich selbst folgende Frage stellen: "Was kann ich dafür tun, um meinen Gästen einen außergewöhnlichen Service bereitzustellen?" Setzen Sie diese Ideen dann in die Tat um. Vielleicht sprechen Reisende dann schon bald über Ihr Unternehmen, wenn sie von ihrem besten Serviceerlebnis berichten.

Gepostet von: http://travelwithkate.com Zuletzt aktualisiert: 5. November 2014

Free Reputation Management Webinar for Lodging Operators

Free Reputation Management Webinar for Lodging Operators

Free Reputation Management Webinar for Lodging Operators Watch this webinar (available in English) for expert strategies to build and maintain your online reputation. In a recent TripBarometer study, the majority of businesses identified “online reputation management”...

Mobilgeräte

Mobiles Marketing: Wie Sie sich Ihren Anteil an Direktbuchungen im Wert von 8 Milliarden US-Dollar sichern

Mobiles Marketing: Wie Sie sich Ihren Anteil an Direktbuchungen im Wert von 8 Milliarden US-Dollar sichern

Das große Geschäft mit den kleinen Bildschirmen

Mehr als 50 % der mobilen Internetnutzer informieren sich mit ihrem Mobilgerät über Reisen.

Sie haben noch keine mobile Website? Sie sind sich noch nicht sicher, ob sich die Entwicklung einer mobilen App lohnt? Dann ist dieser Guide genau das Richtige für Sie.

Bedenken Sie, dass 51 % der mobilen Internetnutzer über Mobiltelefone und iPads oder andere Tablets nach Reisen suchen.1 Und sie buchen auch – für das Jahr 2013 werden mobile Buchungen im Wert von 8 Milliarden US-Dollar erwartet.2

Wie Sie Ihre Direktbuchungen erhöhen und das schnell wachsende mobile Publikum von sich überzeugen können? Machen Sie es den Reisenden einfach, Ihr Unternehmen auf einem Mobilgerät zu finden, sich über es zu informieren und eine Buchung durchzuführen. Und hier ist warum.

Mobilfreundlich ist buchungsfreundlich

45 % der mobilen Internetbenutzer verwenden lieber ihr Smartphone, auch wenn ein Computer in der Nähe ist.​3 Warum? Weil es einfach, praktisch und bequem ist – das Telefon ist immer dabei und stets eingeschaltet. Wenn Ihren potenziellen Gästen also lediglich eine Website zur Verfügung steht, die auf Computernutzer ausgerichtet ist, könnte Ihnen viel Geschäft entgehen.

Die Anzeige einer vollständigen Website auf einem Smartphone oder Tablet kann Besucher aus folgenden Gründen ablenken und frustrieren:

  • Langsames Laden
  • Kleine, schwer antippbare Links
  • Seiten, deren Größe angepasst werden muss
  • Layouts, die Buchungen verzögern
  • Zu viel Tippaufwand

Die gute Nachricht?

Sie können mobile Besucher zu mobilen Buchern machen - und Sie müssen gar nicht so viel dafür tun. Wir verschaffen Ihnen einen Überblick über zwei beliebte Optionen für mobilfreundliche Sites: responsive Websites und eigenständige mobile Websites. Wir helfen Ihnen auch bei der Entscheidung, ob eine mobile App für Ihre Marke sinnvoll ist.

Ein responsives Design ist … flexibel, effizient, cool.

Was ist Responsives Webdesign?

Es ist ein flexibler Ansatz, der Ihr Layout automatisch an die Bildschirmgröße des Benutzers anpasst.

Wenn Benutzer Ihre Website von einem Computer aus besuchen, wird die "traditionelle" Version angezeigt. Wenn Ihre Site von einem Tablet oder Smartphone aus besucht wird, sehen Benutzer den gleichen Inhalt anders, für den kleinen Bildschirm aber besser dargestellt. Der Text ist leichter zu lesen und die Größe der Seite muss nicht mehr geändert werden.  

So funktioniert es

CSS3 (Cascading Style Sheets Level 3) ist eine Technologie, mit der Sie die Darstellung und das Format Ihrer Website leichter gestalten können. Mit CSS3 können Sie eine Medienabfrage durchführen, um die Bildschirmgröße eines Geräts zu ermitteln und es so einzustellen, dass der Inhalt richtig angezeigt wird.

Beispiel: visitmusiccity.com, die Tourismus-Site von Nashville, USA. Sie können testen, wie responsiv die Website ist, indem Sie die Größe des Webbrowsers Ihres Computers ändern oder indem Sie einen direkten Vergleich zwischen einem Computer und einem Tablet oder Smartphone vornehmen.

Vorteile von Responsivem Design:

  • Eine effiziente Möglichkeit, jedes Gerät, egal ob groß oder klein, zu optimieren.
  • Sie müssen nur eine Version Ihrer Site verwalten und aktualisieren.
  • Maximierung der SEO-Vorteile, weil es nur einen Satz von Inhalten gibt.

Nachteile von Responsivem Design:

  • Höhere Komplexität und Mehrkosten für die Planung und Entwicklung – Sie müssen wahrscheinlich eine Digitalagentur oder einen Webdesigner damit beauftragen.
  • Die Feinjustierung der Anzeige Ihrer Website auf verschiedenen Geräten kann sehr zeitaufwendig sein.
  • CSS3-Technologie gibt es noch nicht lange und was auf einem Gerät gut aussieht, kann auf einem anderen nicht ganz so gut aussehen (vor allem, wenn es nicht brandneu ist).
  • Sie können lediglich anpassen, wie Inhalte den mobilen Nutzern angezeigt werden.

Mobile Websites sind … anpassbar, schnell, testbar.

Was sind mobile Websites?

Eine mobile Website ist eine separate Seite, die Sie für Besucher erstellen, die auf den Inhalt über ein Tablet oder ein Smartphone zugreifen.

Da Ihre mobile Website nicht mit Ihrer regulären Website zusammenhängt, können Sie die Seiten-Layouts für kleinere Bildschirme anpassen und Fotos minimieren, um die Ladezeiten für Mobilgeräte mit langsameren Internetverbindungen zu reduzieren. Es geht einzig darum, vielbeschäftigen Reisenden, die vielleicht gerade eine Treppe hochlaufen, in der Schlange am Flughafen stehen oder in einem Taxi fahren, das Leben einfacher zu gestalten.

So funktioniert es

Mobile Sites sind wie Vollversionen von Websites - mit ein paar wichtigen Unterschieden. Einige Dinge, wie Seitengrößen und Fotoabmessungen, sind kleiner gehalten. Schaltflächen sind hingegen größer, um das Tippen zu erleichtern. Der Text ist zur besseren Lesbarkeit ebenfalls größer dargestellt. Inhalte und Brandings sollten auf Ihrer mobilen und der Vollversion Ihrer Website ähnlich sein, wobei Ihre mobile Site etwas schlanker gestaltet sein sollte, damit mobile Benutzer schnell und direkt finden, wonach sie suchen.

Beispiele: Die mobile Homepage von Hilton leitet Benutzer hauptsächlich zu einem Buchungsformular, mit sekundären Links für die Telefonbuchung oder für die Anzeige der Vollversion der Hilton-Website. Die mobile Homepage von Marriott hingegen bietet eine Navigation über "Quick Links" mit fünf Hauptlinks, z. B. für das "Suchen und Buchen" eines Hotels und für die "Teilnahme an einer mobilen Umfrage", während ein sekundärer Link das Herunterladen der kostenlosen Marriott-App anbietet.

Vorteile mobiler Websites:

  • Sie können Text und Bilder den Bedürfnissen mobiler Benutzer anpassen.
  • Die Erstellung einer mobilen Site kann günstiger sein als die einer responsiven.
  • Die Seiten werden schneller geladen, wenn Sie die Anzahl und die Größe von Bilddateien reduzieren.

Nachteile mobiler Websites:

  • Sie müssen zwei Websites erstellen, aktualisieren und verwalten, anstatt nur einer.
  • Zwei identische oder ähnliche Sites verwalten zu müssen kann sich negativ auf Ihre SEO auswirken – sofern Sie nicht dieselbe URL für beide Sites verwenden (mithilfe des prüfenden Benutzeragenten können Sie Benutzer von Mobilgeräten zur mobilen Version der Seite leiten, ohne dass Sie eine separate mobile Version der URL benötigen).

Mobile Apps sind ... praktisch, anpassbar, aufwendig.

Was sind mobile Apps?

Sie verwenden wahrscheinlich ständig Apps wie Angry Birds, Instagram, Tripadvisor - weil sie so praktisch sind.

Mobile Apps sind Anwendungen, die Sie auf Ihr Smartphone oder Ihr Tablet herunterladen und darauf verwenden. Sie können teuer in der Erstellung sein, weshalb Sie nur dann eine App entwickeln sollten, wenn Sie über einen Stamm von Kunden verfügen, die viel reisen und die die App auch oft verwenden werden.

Eine App fordert Reisenden viel Zeit und Geduld ab. Zunächst müssen sie die App herunterladen, dann müssen sie sie finden und sie müssen sich anmelden. Und dann natürlich auch noch die Zeit finden, sie zu verwenden. Daher muss Ihre App hilfreich und benutzerfreundlich sein und so gut funktionieren, dass sich die ganze Mühe auch gelohnt hat.

So funktioniert es

Die beliebteste und erfolgreichste Art mobiler Apps, insbesondere in der Reisebranche, sind "native" Apps, die speziell für Apple-, Android- oder Windows-Geräte entworfen wurden. Es kostet viel Zeit und Geld, eine spezielle App für jede Plattform zu erstellen (vergleichbar mit der Übersetzung eines ganzen Buches in verschiedene Sprachen), es stehen Ihnen aber dann auch die ganzen einzigartigen Funktionen eines jeden Betriebssystems zur Verfügung.

Beispiel: Schauen Sie sich einmal die "Priority Club Rewards iPhone"-App an. Sie hat schon viele positive Bewertungen erhalten. Warum? Weil es einfach ist, mit der App Buchungen durchzuführen, einen Überblick über geplante Reisen zu behalten und Treuepunkte zu überprüfen. Mit anderen Worten: Es kann genau die Dinge, die Vielreisenden am wichtigsten sind.

Vorteile mobiler Apps:

  • Sie können das App-Erlebnis für Ihre Stammgäste (und damit Ihre rentabelsten Kunden) individuell gestalten.
  • Benutzer können wichtige Aktionen bequem und an einem Ort durchführen.
  • Ihre Marke gewinnt einen neuen Kanal zur Bindung und Motivation qualifizierter Benutzer - mit Push-Benachrichtigungen, In-App-Ankündigungen und vielem mehr.

Nachteile mobiler Apps:

  • Die Entwicklung einer mobilen App kann Monate dauern und mehrere zehntausend Euro kosten.
  • Ihre Zielgruppe ist meist auf die Power-User Ihrer Marke begrenzt – im Unterschied zu einem Spiel oder sogar einer allgemeinen, für die breite Masse verfügbaren Reise-App.
  • Mobile Apps haben eine hohe Einstiegsbarriere.

Sieben wichtige Erkenntnisse

  1. Reisende nutzen immer häufiger Tablets und Smartphones, um sich über Reisen zu informieren und diese zu buchen.
  2. Sie benötigen eine mobilfreundliche Website, um Direktbuchungen zu generieren.
  3. Es stehen Ihnen zwei Möglichkeiten zur Verfügung: eine responsive Website oder eine eigenständige mobile Website.
  4. Wählen Sie eine responsive Website, wenn Sie Flexibilität bei der Anzeige für eine Auswahl von Bildschirmgrößen möchten und über Ressourcen verfügen, in einen komplexeren technischen Prozess zu investieren.
  5. Wählen Sie eine mobile Site, wenn Sie mehr Möglichkeiten zur Verfügung haben möchten, den Inhalt für mobile Benutzer anzupassen und es Ihnen nichts ausmacht, Ihre Desktop-Website und eine separate mobile Site zu verwalten.
  6. Wenn Sie sich für eine responsive Website entscheiden, rät Tripadvisor Ihnen, den Fokus nicht ausschließlich darauf zu setzen, wie der Inhalt auf verschiedenen Geräten angezeigt wird – die Qualität des Inhalts ist genauso wichtig wie das Aussehen.
  7. Entwickeln Sie erst dann eine mobile App, wenn Ihre Marke eine größere Anzahl von Geschäftsreisenden und Stammkunden hat, die häufig Buchungen über Ihre Website durchführen.

  • 1. PhoCusWright, Traveler Technology Survey (Dezember 2012)
  • 2. PhoCusWright, Mobile Hits the Mainstream: Technology and Industry Trends (Februar 2012)
  • 3. Quelle: PhoCusWright, Traveler Technology Survey (Dezember 2012)
Zuletzt aktualisiert: 5. August 2013

Wie Sie Instagram erfolgreich nutzen: Teil eins

Wie Sie Instagram erfolgreich nutzen: Teil eins

In dieser zweiteiligen Reihe erfahren Sie, wie es drei Hotelketten gelang, aktive Communitys mit mehr als 100.000 Followern aufzubauen.

Bitte lächeln! Die mehr als 150 Millionen Mitglieder von Instagram möchten Ihr Foto sehen. Na gut, nicht unbedingt ein Foto von Ihnen.

Seit dem Start im Jahr 2010 hat sich das bildbasierte soziale Netzwerk zu einer eng vernetzten Gemeinschaft professioneller, ehrgeiziger sowie privater Fotografen entwickelt. Unternehmen nutzen diese Community zunehmend für den Aufbau eigener kostenloser Kommunikationskanäle, mit denen sie die Markenbekanntheit stärken und mit Kunden kommunizieren.

"Wir nutzen Instagram als Werbung für unsere Marken und nicht für Aktionen zur Umsatzsteigerung.Bei Instagram geht es um den Austausch von Gästeerfahrungen."

Hotels bietet Instagram die Möglichkeit, das Unternehmen, Ausstattungen & Services, die Umgebung sowie die eigene Marke vorzustellen. Die von mir befragten Hotels nutzten Instagram zur Werbung für Neueröffnungen von Unternehmen, zur Vorstellung von Angeboten für bestimmte Reiseziele und zur Kommunikation mit lokalen Größen.

Ein weiterer Vorteil:Die auf Instagram veröffentlichten Fotos eignen sich hervorragend für Ihr Unternehmensprofil auf Tripadvisor. Laut Studien verbringen Reisende die meiste Zeit auf Profilen, auf denen mindestens 30 Fotos zu finden sind. Profile ganz ohne Fotos in der Beschreibung sind hingegen für viele uninteressant.

Um Ihnen Tipps für Ihre Instagram-Strategie geben zu können, habe ich mich mit den Social-Media-Expertinnen von W Hotels Worldwide, Four Seasons Hotels und der Boutique-Hotelkette Thompson Hotels zusammengesetzt. Zusammen bilden diese Marken eine Community mit mehr als 100.000 aktiven und engagierten Followern. Im Folgenden erfahren Sie, wie und warum sie diese Community aufgebaut haben.

Ein klarer Fall für Instagram

Welche Vorteile bietet Instagram für Hotels?

"Es gibt keine bessere Möglichkeit, die eigenen Hotels vorzustellen und potenziellen sowie bestehenden Gästen eine Möglichkeit zu geben, sich Ihre Reiseziele vor Augen zu führen." – Alyssa Kiefer, Global Social Marketing Strategist bei W Hotels Worldwide

"Instagram bietet eine hervorragende virtuelle Plattform, auf der Sie Einblicke in das Hotelerlebnis liefern können, die auf einer herkömmlichen Website nicht möglich sind. Auf Instagram erhalten Hotels die Möglichkeit, durch Fotos das gesamte Reiseerlebnis einschließlich der Umgebung zu präsentieren. Das ist ein weiteres Beispiel für Inhalte, die auf einer typischen Hotelwebsite nicht zu finden sind." – Fiona Goldstein, Director of Social Media and Brand Content bei Thompson Hotels

"Die Plattform ist ideal geeignet, um Reiseerfahrungen auszutauschen. Instagram entwickelt sich zudem zu einem Netzwerk mit Echtzeitkommunikation. Four Seasons Hotels beobachtet Instagram-Beiträge mit Standortinformationen, um unser Versprechen von personalisiertem Service in der digitalen Welt umzusetzen. Hierfür ist bei einem unserer Standorte ein sogenannter "Social Butterfly" angestellt, der Instagram-Beiträge unserer Gäste vor Ort erfasst und umgehend entsprechenden individuellen Service liefert." – Sorya Gaulin, Director of Global Corporate Public Relations and Social Media bei Four Seasons

Wie würden Sie die Instagram-Community beschreiben? Unterscheidet sie sich von den Communitys anderer sozialer Netzwerke?

"Wir haben festgestellt, dass die Instagram-Community sehr positiv eingestellt ist und großes Engagement zeigt. Die von uns auf diesem Kanal veröffentlichten Inhalte werden sehr gut angenommen. Zudem stellt Instagram für uns eine der besten Plattformen für nutzergenerierte Inhalte dar. Wir stellen fest, dass Reisende täglich Hunderte Fotos unserer Unternehmen, Restaurants und Bars teilen, wenn sie Freunden und Familie von ihrem Urlaub und ihren Reisen berichten." – Alyssa Kiefer, W Hotels

"Instagram ist der einzige große Social-Media-Kanal aus dem Westen, der in China (zum Zeitpunkt der Veröffentlichung) keinen Beschränkungen unterliegt. Dank der Integration in die chinesische Mikroblogging-Website Weibo bietet Instagram zudem die einmalige Möglichkeit, wirklich weltweit zu kommunizieren. Außerdem ist die Community äußerst engagiert und begeistert, sodass wir das stärkste Engagement unter allen Social-Media-Kanälen erreichen. Auf Instagram ist jeder ein Künstler." – Sorya Gaulin, Four Seasons

"Mir gefällt besonders, dass auf Instagram so viel Wert auf die Qualität der Fotos gelegt wird und dass schöne Fotos gewürdigt werden. Die Instagram-Community ist äußerst engagiert und stark vernetzt. Das ist einfach fantastisch." – Fiona Goldstein, Thompson Hotels

Nutzen Sie Instagram eher für die Präsentation Ihrer Marke oder für Aktionen zur Umsatzsteigerung?

"Four Seasons sieht Instagram in erster Linie als Tool zum Markenaufbau, da hier hervorragende Fotos unserer Reiseziele in aller Welt gezeigt werden und unsere Gäste auf diese Weise unsere Marke weitertragen." – Sorya Gaulin, Four Seasons

"Instagram wird vor allem zum Markenaufbau genutzt. Es gibt keine Möglichkeit, Fotos direkt mit der eigenen Website zu verknüpfen, sodass der Dienst wirklich nicht dazu geeignet ist, die Umsätze zu steigern. Stattdessen bietet er einen wichtigen Kanal, auf dem wir unsere Unternehmen und Events bekanntgeben können. Wir hoffen, dass er unsere Follower dazu anregt, ihre nächste Reise an unsere Reiseziele zu planen, und sie motiviert, sich für unsere Marke zu entscheiden." – Alyssa Kiefer, W Hotels

"Wir nutzen Instagram als Werbung für unsere Marken und nicht für Aktionen zur Umsatzsteigerung. Bei Instagram geht es um den Austausch von Gästeerfahrungen, nicht um die Vermietung unserer Hotelzimmer." – Fiona Goldstein, Thompson Hotels

Sie möchten noch mehr über Instagram und Hotels wissen? Erfahren Sie mehr im zweiten Teil.

Lassen Sie sich inspirieren! Die befragten Hotels können Sie sich hier ansehen: instagram.com/fourseasonsinstagram.com/thompsonhotels und http://instagram.com/whotels.

Gepostet von: http://fromwayuphigh.com...

Wie Sie Instagram erfolgreich nutzen:Teil zwei

Wie Sie Instagram erfolgreich nutzen:Teil zwei

In dieser zweiteiligen Reihe erfahren Sie, wie es drei Hotelketten gelungen ist, aktive und engagierte Communitys mit mehr als 100.000 Followern aufzubauen.

In Teil eins unserer Reihe zu Instagram für Hotels haben wir uns mit den Social-Media-Verantwortlichen bei W Hotels Worldwide, Four Seasons Hotels und der Boutique-Hotelkette Thompson Hotels darüber unterhalten, warum die Nutzung von Instagram für die Kommunikation mit bestehenden und potenziellen Kunden wichtig ist.

Heute berichten sie davon, wie sie ihre Instagram-Feeds verwalten, welchen Hintergrund ihre Strategien haben und wie sie den Erfolg messen.

Die Grundregeln der Beiträge: wer, was, wo, wann und wie

Wer verwaltet Ihren Feed? Sollten Hotels ihre Konten selbst verwalten oder mit externen Fachkräften arbeiten?

"Für das Konto der Marke @whotels ist unser Global Social Media Strategist verantwortlich, der mit Unterstützung eines Social Media Coordinator alle unsere Social-Media-Kanäle verwaltet. Unsere Social-Media-Kanäle sind die nach außen gerichtete Stimme der W Hotels und werden am besten durch eine Person verkörpert, die die Marke kennt und lebt. Daher empfehlen wir auch all unseren Unternehmen, ihre eigenen Instagram-Kanäle selbst zu verwalten." – Alyssa Kiefer, W Hotels

"Mehr als 80 unserer Hotels in aller Welt sind auf Instagram aktiv. Unser Team für Unternehmensmarketing verwaltet unseren Markenkanal @FourSeasons, während die PR-Teams der einzelnen Unternehmen zusätzlich zu den herkömmlichen PR-Aufgaben das eigene Hotelkonto verwalten." – Sorya Gaulin, Four Seasons

"Unser Director of Social Media sowie die Community Manager verwalten den Feed. Wir sind der Meinung, dass sich Mitarbeiter und keine externen Fachkräfte um unsere sozialen Netzwerke kümmern sollten." – Fiona Goldstein, Thompson Hotels

Inhalte der Beiträge: Fotos vom Unternehmen sowie von Ausstattungen & Services oder darf es etwas persönlicher werden?

"Sowohl als auch! Veröffentlichen Sie Fotos vom Unternehmen, von Ausstattungen & Services, vom Stadtviertel, besonderen Mitarbeitern sowie von Aktivitäten, an denen sich Gäste beteiligen können, wenn sie in Ihrem Hotel übernachten. Zeigen Sie das gesamte Reiseerlebnis!" – Fiona Goldstein, Thompson Hotels

"Fotos von unseren Hotels sowie Ausstattungen & Services kommen bei unseren Besuchern sehr gut an (besonders solche, die den Pool und den Strand zeigen!). Es ist jedoch ebenso wichtig, die Marke mit einem bestimmten Lifestyle zu verbinden." – Alyssa Kiefer, W Hotels

"Vielfalt ist wichtig. Schöne Fotos vom Unternehmen und Reiseziel sind immer beliebt, doch Instagram bietet auch die Gelegenheit, alles einmal aus einer anderen Perspektive zu sehen. Wir möchten unseren Followern exklusive Einblicke hinter die Kulissen der Welt von Four Seasons gewähren, damit sie ihre Hotelerfahrungen mitnehmen und eine persönliche Bindung zur Marke aufbauen können." – Sorya Gaulin, Four Seasons

Wie oft sollte das Hotel Fotos veröffentlichen?

"Mindestens einmal am Tag. Instagram ist eine unglaublich schnelllebige Plattform, sodass regelmäßige Aktualisierungen wichtig sind." – Fiona Goldstein, Thompson Hotels

"Four Seasons empfiehlt seinen Unternehmen, ein- oder zweimal am Tag Beiträge zu veröffentlichen. Eine größere Zahl kann auf Follower wiederum ermüdend wirken." – Sorya Gaulin, Four Seasons

Wie viel Zeit nimmt das Aufnehmen und Bearbeiten von Fotos in Anspruch?

"Wir möchten unsere Hotels und Events bestmöglich präsentieren. Daher achten wir beim Aufnehmen der Fotos unbedingt auf die Gestaltung und Beleuchtung. Gleichzeitig sind wir der Meinung, dass eine echte Darstellung unseres Produkts wichtig ist. Deshalb verzichten wir darauf, zu viele Filter einzusetzen oder die Bilder zu stark zu bearbeiten. Wir lassen unsere Unternehmen für sich selbst sprechen." – Alyssa Kiefer, W Hotels

Welche Fotobearbeitungs-Apps nutzen Sie?

"Wir verwenden sehr gern VSCOcam, aber meistens sind schon ein einfaches Foto und minimale Bearbeitung in der Instagram-App vollkommen ausreichend." – Alyssa Kiefer, W Hotels

"Nur Instagram. Die neuen Bearbeitungsfunktionen können sich durchaus mit anderen Bildbearbeitungsprogrammen messen." – Fiona Goldstein, Thompson Hotels

Machen Sie auf sich aufmerksam und beobachten Sie die Ergebnisse

Wie stellen Sie Ihr Instagram-Profil heraus und steigern die Zahl Ihrer Follower?

"Als wir unser Instagram-Konto neu eingerichtet hatten, nutzten wir unsere Facebook- und Twitter-Kanäle, um auf uns aufmerksam zu machen. Mittlerweile hat sich unsere Seite etabliert, daher steht jetzt vor allem der Kontakt mit der Instagram-Community im Vordergrund.Wir erfassen jeden Tag Inhalte, die mit Standortinformationen zu unseren Unternehmen oder Hashtags wie #whotels versehen sind. Wenn wir die Konten der Gäste liken, die begeistert über ihren Aufenthalt bei W berichtet haben, und diesen folgen, zeigen wir unseren Fans unser Engagement auf diesem Kanal und erhalten im Gegenzug neue Follower." – Alyssa Kiefer, W Hotels

"Wir veröffentlichen unsere Instagram-Fotos auch in unseren anderen Social-Media-Kanälen sowie direkt in unseren Hotels." – Fiona Goldstein, Thompson Hotels

Mit welchen Kennzahlen erfassen Sie den Erfolg Ihres Feeds?

"Wir erfassen monatlich unsere Follower-Zahlen, die Anzahl positiver Bewertungen, Kommentare und die Nutzung von Hashtags. Dadurch erfahren wir, was gut funktioniert, und können unsere zukünftigen Inhalte entsprechend anpassen. Wachstum ist natürlich wichtig, aber wir möchten, dass unsere Fotos gelikt und kommentiert werden. Damit zeigt sich, dass unsere Inhalte gut bei unseren Besuchern ankommen." – Alyssa Kiefer, W Hotels

"Das Wachstum der Besucherzahlen ist durchaus wichtig, doch wir bevorzugen eher eine kleinere und dafür engagiertere Community statt zahlreiche passive Follower." – Sorya Gaulin, Four Seasons

"Uns interessieren die Interaktionen, besonders die Likes.Wenn Sie 1.000.000 Follower haben, aber niemand die Fotos mag, ist das für uns kein Erfolg." – Fiona Goldstein, Thompson Hotels

Lassen Sie sich inspirieren!Die befragten Hotels können Sie sich hier ansehen: instagram.com/fourseasons, instagram.com/thompsonhotels und instagram.com/whotels.

Gepostet von: http://fromwayuphigh.com...

Zusammenstellung eines mobilen Marketing-Toolkits

Zusammenstellung eines mobilen Marketing-Toolkits

Immer öfter verwenden wir unsere Mobiltelefone und Tablet-PCs, um unsere Reisen zu planen.Wir lassen uns inspirieren, recherchieren Reiseziele und lesen Empfehlungen von anderen Reisenden auf unseren mobilen Geräten.

Laut der neuesten TripBarometer-Umfrage 2015 nutzen auch immer mehr Kunden ihre mobilen Geräte, um Reisen zu buchen und zu bezahlen. Fast die Hälfte der Befragten gab an, ihre Mobiltelefone zum Reservieren einer Unterkunft oder einer Aktivität zu bevorzugen.

Ich habe mich daher mit Dulani Porter, Executive Vice President der Branding- und Werbeagentur SPARK getroffen, um mehr zu erfahren. Porter leitet die Marketinginitiativen für Kunden wie VISIT FLORIDA, Marriott Autograph Collection und die Hilton-Marken.

"Um mobile Kunden zu gewinnen, braucht es die richtigen Tools", so Porter.Im Folgenden haben wir fünf Bestandteile für Sie aufgeführt, die zum mobilen Marketing-Toolkit jedes Hotels dazugehören sollten:

1) Die Strategie

Wenn Porter sich mit Kunden über mobile Geräte unterhält, kommt als Erstes die Frage nach der Technologie auf. Bevor Sie sich aber über die neuesten Fotobearbeitungstools und sozialen Netzwerke Gedanken machen, rät Porter dazu, den menschlichen Faktor im mobilen Marketing nicht außer Acht zu lassen.

"Im Laufe der Jahrhunderte hat sich die Technologie verändert, die menschliche Natur jedoch nicht", sagt sie."Wir sind soziale Wesen, die sich zu Menschen hingezogen fühlen, mit denen wir etwas gemeinsam haben. Diese Gruppenmentalität ist ausschlaggebend dafür, wie sich mobile und Online-Interaktionen auf das Verhalten der Reisenden auswirken."

"Die Qualität Ihrer mobilen Interaktionen sagt etwas über Sie als Marke aus", fährt Porter fort."Sie sind ein integrativer Bestandteil der Gästeerfahrung."

"Aufgrund dieser Erkenntnisse", so Porter weiter, "sei es wichtig, eine 'Gästeerfahrung mit mobiler Nutzung' zu entwickeln." Dabei sollten Interaktionen und Events entstehen, die der Kunde mit seinen Netzwerken teilen möchte.

Spornen Sie Ihre Mitarbeiter dazu an, den fantastischen Kundenservice zu bieten, von dem Reisende auf Twitter schwärmen werden.Schaffen Sie Fotomotive in Zimmern und öffentlichen Bereichen, die Gäste auf Facebook teilen möchten. Erstellen und teilen Sie ein Hashtag, mit dem Kunden leicht Beiträge zu Ihrem Unternehmen finden.

"Die Qualität Ihrer mobilen Interaktionen sagt etwas über Sie als Marke aus", fährt Porter fort."Sie sind ein integrativer Bestandteil der Gästeerfahrung."

2) Aktive und adaptive Online-Präsenz

Mehr als die Hälfte der Amerikaner nutzt Mobiltelefone, um im Internet zu surfen und E-Mails zu lesen. Daher ist eine Online-Präsenz, die auf allen Bildschirmgrößen gut aussieht, ein absolutes Muss.

"Die Menschen sind ständig auf dem Sprung", sagt Porter."Daher sollten Sie auf den Plattformen, die die Nutzer besuchen, aktiv sein und bleiben."

Adaptive Websites und E-Mail-Vorlagen passen sich an den Bildschirm des Benutzers an, ganz egal, ob es sich um einen 27''-Monitor oder ein 4''-iPhone-Display handelt.

3) Online-Buchungstools

Stellen Sie sich vor, ein Kunde teilt auf Facebook, wie gut ihm der Aufenthalt am letzten Wochenende in Ihrer Unterkunft gefallen hat. Eine seiner Freundinnen liest diesen Facebook-Beitrag auf ihrem Mobiltelefon und beschließt, dass auch ihr ein Kurzurlaub gut tun würde.

Sie liest Ihre grandiosen Tripadvisor-Bewertungen, klickt sich durch Ihre Website und möchte eine Buchung vornehmen. Aber Sie sind nur telefonisch zu erreichen und Ihr Unternehmen nimmt in den nächsten drei Stunden keine Anrufe entgegen.

"Mit mobilen Buchungstools kommt alles aus einem Guss", so Porter."Reisende lassen sich inspirieren, recherchieren und nehmen eine Buchung vor."

Sie können jetzt nur hoffen, dass die Kundin daran denkt, später wieder bei Ihnen anzurufen. Wenn Sie jedoch mobile Buchungstools auf Ihrer Website zur Verfügung gestellt hätten, hätte die Kundin die Reservierung genau in dem Moment vornehmen können, in dem ihr beim Anblick der Fotos Ihres Frühstücksbuffets das Wasser im Mund zusammengelaufen ist.

"Mit mobilen Buchungstools kommt alles aus einem Guss", so Porter."Reisende lassen sich inspirieren, recherchieren und nehmen eine Buchung vor."

Im Internet erfahren Sie mehr über die neuesten mobilen Buchungsanwendungen. Außerdem können Sie auch über die Sofortbuchung von Tripadvisor Reisende erreichen, die eine Buchung vornehmen möchten.

4) WLAN

Gäste, die auf Reisen außerhalb des Netzwerks ihres Mobilanbieters sind, können keine Fotos oder Updates über Ihr Unternehmen in den sozialen Medien teilen, wenn sie keinen Zugang zum Internet haben. Sorgen Sie dafür, dass Ihr WLAN-Signal in Zimmern und öffentlichen Bereichen stark und leicht zugänglich ist.

5) Mobile Zahlungen

Langjährigen Anbietern von Kreditkartenzahlungen zufolge zahlen immer mehr Kunden ihre Waren und Dienstleistungen über ihre persönlichen Geräte, anstatt mit Bargeld oder Kreditkarte.

Für Unterkünfte können Tools zur mobilen Zahlung möglicherweise beim Check-out einer großen Anzahl von Gästen zuträglich sein. Statt zusätzliche Kassen zu erwerben und mehrere Rezeptionen einzurichten, können die Mitarbeiter die Zahlungen von Gästen über deren Mobiltelefone und Tablet-PCs abwickeln.

"Bleiben Sie bei Trends auf dem Laufenden", empfiehlt Porter, "und erkennen Sie, wann Ihr Unternehmen den Schritt zu mobilen Zahlungen machen sollte." 

Gepostet von: http://fromwayuphigh.com Zuletzt aktualisiert: 27. Oktober 2015

Steigern Sie Ihre Verkaufs- und Besucherzahlen mit wirkungsvollen SMS-Nachrichten

Steigern Sie Ihre Verkaufs- und Besucherzahlen mit wirkungsvollen SMS-Nachrichten Mit einer Öffnungsrate von 98 % sind einfache SMS-Nachrichten die effektivste Form der digitalen Kommunikation. Im Folgenden erfahren Sie, wie Sie diesen leistungsstarken – und einfach zu verwaltenden – Marketingkanal effektiv nutzen.

Während viele Unternehmen aus dem Gastgewerbe mit den neuesten Trends der sozialen Medien, wie Twitter oder Snapchat, die Herzen ihrer Kunden erobern, wird die wahrscheinlich einfachste Form der digitalen Kommunikation leicht übersehen: die SMS-Nachricht.

Simpel? Ja.Doch das ist gleichzeitig auch ihr Vorteil. Bedenken Sie:

  • Weltweit nutzen mindestens 4 Milliarden Menschen ihre Mobiltelefone, um SMS-Nachrichten zu versenden.
  • Für SMS-Nachrichtenkampagnen müssen Benutzer keine neue Mobile-App herunterladen und kein weiteres Profil auf sozialen Medien einrichten.
  • Im TripBarometer-Bericht zu Reisenden mit Smartphone, einer von Tripadvisor durchgeführten Studie, gab fast die Hälfte der Befragten an, ihr Smartphone zum Planen eines Urlaubs, Reservieren einer Unterkunft oder zum Buchen einer Urlaubsaktivität zu verwenden.

Lesen Sie weiter und erfahren Sie, wie Sie mit SMS-Nachrichtenkampagnen Kunden erreichen können, die ihr Mobiltelefon intensiv nutzen.

So funktioniert eine SMS-Nachrichtenkampagne

SMS-Nachrichtenkampagnen laufen ähnlich ab wie Kampagnen per E-Mail. Sie erstellen eine Empfängerliste. Sie senden diesen Empfängern Nachrichten. Sie versuchen, Ihre Geschäftsergebnisse zu verbessern.

Ähnlich wie bei E-Mail-Kampagnen gelten auch hier für jedes Land eigene Regeln und Vorschriften im Hinblick darauf, wie Sie mit Ihren Abonnenten kommunizieren können. Die Benutzer müssen sich anmelden, bevor sie Nachrichten erhalten. Zudem muss es eine einfache Möglichkeit geben, sich wieder abzumelden. Dadurch können Kunden, bei denen der Mobilfunkanbieter Gebühren für SMS-Nachrichten erhebt, unerwünschte Kosten vermeiden.

98 % aller SMS-Nachrichten werden geöffnet, während selbst erfolgreiche E-Mail-Kampagnen eine Öffnungsrate von höchstens 30 % erreichen.

Doch der große Unterschied zwischen SMS-Nachrichten- und E-Mail-Kampagnen liegt in der Wahrscheinlichkeit, das Interesse der Reisenden zu gewinnen. 98 % aller SMS-Nachrichten werden geöffnet, während selbst erfolgreiche E-Mail-Kampagnen eine Öffnungsrate von höchstens 30 % erreichen.

Ein weiterer Vorteil von SMS-Nachrichten besteht darin, dass alle Schritte über die gleiche Plattform vorgenommen werden können. Beispiel: Sie laden Kunden per E-Mail zu einer Veranstaltung ein. Doch um an dem Event teilnehmen zu können, müssen sich die potenziellen Gäste über ein externes Webformular registrieren.

Bei SMS-Nachrichten genügt es, einfach mit "Ja" oder "Nein" zu antworten.

So nutzen Restaurants SMS-Nachrichtenkampagnen

Um mehr über SMS-Nachrichtenkampagnen für die Tourismusbranche und das Gastgewerbe zu erfahren, habe ich mit Bobby Angilella, VP of Business Development der SMS-Marketingplattform SlickText.com, gesprochen.Restaurants gehören zu den größten Kunden dieser Plattform.

SlickText arbeitete kürzlich mit der US-amerikanischen Kette Wing City Grill zusammen.Die beiden Niederlassungen dieses Unternehmens wollten die Liste ihrer SMS-Nachrichtenabonnenten vergrößern und ein Programm entwickeln, das Gäste durch besondere Veranstaltungen und exklusive Angebote zu erneuten Besuchen anregt.

Der erste Schritt bestand darin, die Zahl der aktiven Wing City Grill-Abonnenten erheblich zu steigern. So wurde auf den Tischaufstellern im Restaurant, in der digitalen Signatur und sogar in den Toilettenkabinen für die Anmeldung zur Teilnahme an der Kampagne geworben, z. B. mit dem Satz: "Senden Sie MITMACHEN an die 12345."

"Von den Mitarbeitern wurde diese Werbeaktion nicht beworben", sagt Angilella. "Der Inhaber wollte verhindern, dass das Personal oder die Geschäftsführung dadurch von der Arbeit abgelenkt wird."

Nach der Anmeldung erhielt jeder einen Gutschein für einen Sofortrabatt in Höhe von 2 US-Dollar und nahm an einer wöchentlichen Auslosung eines Wing City Grill-Geschenkgutscheins in Höhe von 25 US-Dollar teil. Die Kette nutzte außerdem die SlickText-Plattform, um E-Mail-Adressen und Geburtstage zu erfassen.

Alle paar Wochen verschickte das Restaurant Werbung, die nur an Abonnenten gerichtet war. Zudem wurden diese an ihrem Geburtstag durch Aktionsangebote zu einem Restaurantbesuch animiert.

So konnte das Unternehmen innerhalb von nur zwei Monaten die Zahl der Abonnenten verdoppeln. Laut Angilella hatten Kunden, die den 2-Dollar-Sofortrabatt einlösten, meist eine höhere Rechnung. Dies ließ die Geschäftsführer vermuten, dass die Kunden aufgrund des Rabatts eher noch eine Vorspeise oder ein zusätzliches Getränk bestellten. Wenn das Unternehmen eine Werbenachricht versendet hatte, konnte es zudem jedes Mal einen starken Anstieg von Bestellungen beobachten, für die der in den Nachrichten enthaltene Gutscheincode genutzt wurde.

Angilella bestätigt: "Wenn Sie ein überzeugendes Angebot haben, werden über SMS-Nachrichten versendete Werbeaktionen zweifelsohne erheblich häufiger gelesen und eingelöst, als dies bei E-Mail-Kampagnen der Fall ist."

SMS-Nachrichtenkampagnen für Hotels

Bei Hotels ist die Situation in Bezug auf SMS-Nachrichtenkampagnen ganz anders. Einfach gesagt: Während die Menschen möglicherweise mehrmals im Monat ein Restaurant besuchen, benötigen die meisten Reisenden nur wenige Male im Jahr ein Hotelzimmer. Angilella betont, dass die Kunden andere Informationen in den SMS-Nachrichten sowie weniger Aktionen erwarten.

Er schlägt zum Beispiel vor, dass Hotels eine SMS-Nachrichtenplattform in ihre bestehende Kundenverwaltungssoftware integrieren und das Tool zum Bestätigen von Reservierungen nutzen könnten. Außerdem könnte die Unterkunft zum Beispiel zweimal im Jahr ein Aktionsangebot versenden.

Ein Projekt, das Angilella gerne realisiert sehen möchte, ist die Nutzung der SlickText-Plattform als "SMS-Concierge", d. h., dass Gäste Informationen von der Rezeption abrufen können, ohne sich zuvor bei ihrem E-Mail-Anbieter anmelden oder ein Online-Formular ausfüllen zu müssen. Fragen zur Tischreservierung und zu den Anreisezeiten könnten so im Taxi auf dem Weg zum Flughafen oder kurz vor dem Start des Flugzeugs gesendet werden.

"Wenn es um eine einfache Frage geht, bevorzugen die Menschen eher SMS-Nachrichten", sagt Angilella.

Weitere Information dazu, wie Unternehmen mit Marketingstrategien für Mobiltelefone das Interesse der Kunden gewinnen, erhalten Sie in unserem aktuellen TripBarometer-Bericht.

Gepostet von: http://fromwayuphigh.com...

Weitere Themen

Gastfreundlichkeit in einer Umgebung mit großen sozialen Unruhen

Gastfreundlichkeit in einer Umgebung mit großen sozialen Unruhen Bei der ersten Explosion ließ ich beinahe mein Weinglas fallen. Mein Verlobter und ich hatten fast unser 12-Gänge-Menü im Restaurant Hachiko unter Dach und Fach, als in Brasilien im Juni 2013 in Rio de Janeiro die Unruhen ausbrachen. Gegenüber vom Restaurant hatten sich vor dem Parlamentsgebäude auf der Straße rund 100.000 Menschen versammelt, um gegen das Bildungs- und das Gesundheitswesen sowie die Korruption in den Regierungsstellen zu protestieren.

Innerhalb einer Stunde wurden wir in die Mitte des Restaurants gedrängt, während die Gläser durch Druckwellen wackelten und ein brennendes Auto die Fensterscheiben orange leuchten ließ. Es sollte die furchterregendste Nacht unseres Urlaubs – und unseres Lebens werden. Aber das Personal scheute keine Mühen, um uns in Sicherheit zu wiegen, ruhig und ungezwungen.

Aus der Sicht eines Gastes, der vier Stunden in einem Sushi-Restaurant festsitzt, während es im Land draußen zu Unruhen kommt, finden Sie hier nun fünf Tipps, wie man sich in einer Notstandssituation gastfreundlich zeigen kann:

1) Bleiben Sie ruhig
Gäste, vor allem von auswärts, werden sich auf Sie und Ihr Personal verlassen, um zu erfahren, wie sie reagieren sollen. Im Hachiko ging die Bedienung im Speiseraum ihren Gewohnheiten nach, obwohl die Proteste weitergingen. Das Anstoßen mit den Gläsern und das Klappern des Silberbestecks waren eine wohltuende Begleiterscheinung zu den brummenden Geräuschen der Hubschrauber, den Feuerwerkskörpern und dem Geschrei.

2) Erklären Sie den Gästen, was vor sich geht
Trotz Sprachbarriere versuchte das Personal vom Hachiko uns immer über die Ereignisse außerhalb des Restaurants auf dem Laufenden zu halten. Als sie uns erklärten, dass ein Auto brannte, fühlten wir uns besser, da wir dieses fürchterlich zischende Geräusch einer konkreten Sache zuordnen konnten. Täuschen Sie nicht vor, alles sei in Ordnung. Ihre Gäste werden Ihre Offenheit schätzen und Ihnen deshalb noch mehr vertrauen.

3) Erklären Sie den Zusammenhang, aber werden Sie nicht politisch
Unsere Bedienung erklärte uns, es seien die größten Protestaktionen, die sie in den letzten Jahren erlebt hätten. Sie gaben uns einige Hintergrundinformationen, weshalb die Menschen so aufgebracht waren. Sie ergriffen aber nicht Partei, was unter dem Personal oder Gästen zu Diskussionen hätte führen können. Denken Sie daran, dass nur die Ausschreitungen Ursache für Unruhen sein sollen.

4) Nutzen Sie Ihre  Ortskenntnisse, um Ihren Gästen zu helfen
Unsere Bedienung rief all ihre Kontakte unter den Taxifahrern an. Aber keiner sollte uns abholen. Sie versuchten, einen Fluchtweg zu erklären, aber es führte zu nichts. Zum Schluss baten Sie uns, auf sie zu warten, bis sie den Speiseraum aufgeräumt und geputzt hatten, damit wir ihnen dann gefahrlos folgen. Wir waren so von dieser Freundlichkeit bewegt, dass wir sie alle umarmten und uns mit erhobener Hand abklatschten, um uns gegenseitig zu gratulieren, bevor wir uns ins Taxi setzen. Sie können darauf wetten, dass wir dieses Restaurant jedem empfehlen, der nach Rio reist.

5) Haben Sie einen Notplan
Sie können keine Naturkatastrophe voraussagen oder wissen, ob ein friedlicher Protest eskalieren wird. Behalten Sie aktuelle Ereignisse im Auge – auch in den sozialen Netzwerken – und trauen Sie Ihrem Instinkt. Schließen Sie ggf. Ihr Unternehmen für die Nacht. Setzen Sie nicht aus Profitgründen Ihre Sicherheit und die Ihrer Gäste aufs Spiel. Und befolgen Sie nicht nur die oben aufgeführten Ratschläge, sondern auch die Sicherheitshinweise der örtlichen Behörden!

Helen Anne Travis ist als Autorin und Marketingexpertin tätig und führt den Reiseblog FromWayUpHigh.com. Treten Sie mit Ihr auf Twitter in Kontakt: @Helen_Anne.

Gepostet von: http://fromwayuphigh.com...

4 Möglichkeiten, die Sie laut TripBarometer möglicherweise nicht nutzen

4 Möglichkeiten, die Sie laut TripBarometer möglicherweise nicht nutzen

Das Jahr 2014 wird für das Gastgewerbe ein erfolgreiches Jahr werden.

Laut der jährlichen TripBarometer-Umfrage von Tripadvisor planen 21 % der Reisenden weltweit, mehr Geld für ihre Reisen auszugeben (verglichen mit dem Jahr 2013). Auf internationaler Ebene wird mit einem Anstieg der Urlaubsreisen um 12 % gerechnet, wobei 85 % der befragten Reisenden angaben, dass sie bereit sind, an anderen Stellen zu sparen, um mehr Geld für Reisen zur Verfügung zu haben.

Sind das nicht hervorragende Neuigkeiten? Das klingt ganz so, als müssten Sie jetzt nur noch warten, bis die Buchungen eingehen.

Ganz so einfach ist es aber leider nicht. Laut TripBarometer haben Reisende und Hoteliers unterschiedliche Ansichten darüber, was besonders wichtig ist.

Diese Diskrepanz zwischen den Wünschen der Gäste und der Meinung der Eigentümer bietet zahlreiche Chancen. Nutzen Sie die folgenden Möglichkeiten, um mehr Reisende zu erreichen, zum Buchen zu motivieren und möglicherweise sogar als Stammgäste zu gewinnen.

Möglichkeit 1: Geben Sie den Reisenden, was sie sich wünschen – Aktionsangebote

Ich war wirklich überrascht, dass weltweit nur 4 % der Hoteliers, die an der TripBarometer-Umfrage teilnahmen, der Meinung waren, Aktionsangebote beeinflussen Ihre Buchungen.

Und damit stehe ich nicht allein da. Fast die Hälfte aller befragten Reisenden gab an, dass Aktionsangebote einen Einfluss darauf haben, ob sie ein Hotel buchen. Die meisten Reisenden sind sogar bereit, eine Buchung so lange hinauszuzögern, bis sie ein tolles Angebot gefunden haben.

Reisende warten buchstäblich darauf, dass Sie ihnen ein Angebot machen – irgendein Angebot. Welche Angebote können Sie sich leisten? Eine kostenlose Übernachtung? Ein Zimmer-Upgrade? Vielleicht ein kostenloses Frühstück oder Parken zum Sondertarif?

Suchen Sie nach einer Möglichkeit, einer Buchung bei Ihnen einen Mehrwert hinzufügen, und schon sind Sie 96 % Ihrer Mitbewerber einen Schritt voraus.

Möglichkeit 2: Achten Sie auf Ihre Ausstattungen & Services

Nur jeder vierte im Rahmen von TripBarometer befragte Hotelier war der Meinung, dass Ausstattungen & Services einen Einfluss auf Buchungen haben, während drei Viertel der Reisenden angaben, dass Boni wie Poolzugang oder kostenlose WLAN-Nutzung in die Entscheidung einfließen.

Daher mein Tipp an alle Hoteliers: Sehen Sie sich Ihre Unterkunft genau an und überlegen Sie, welche Verbesserungen vorgenommen werden könnten. Sie müssen keinen riesigen Swimmingpool einbauen oder eine Masseurin in Vollzeit einstellen. Bereits mit kleinen Dingen wie kostenlosem Fahrradverleih, einem Haartrockner auf dem Zimmer oder einem kostenlosen Begrüßungskeks beim Check-in können Sie viel erreichen.

Zu den besonders beliebten Boni bei den Reisenden, die an der TripBarometer-Umfrage teilgenommen haben, gehörten kostenlose WLAN-Nutzung (ein absolutes Muss), kostenloses Frühstück und kostenloser Taxi- oder Shuttle-Service.

Möglicherweise bieten Sie die genannten Boni ja bereits an oder Ihr knappes Budget erlaubt keine Upgrades oder zusätzlichen Services. In diesem Fall sollten Sie vor, während und nach dem Aufenthalt der Gäste auf all die Dinge aufmerksam machen, die Sie ihnen anbieten. Hierfür eignen sich Ihre Website, Schilder im Zimmer sowie eine E-Mail-Kampagne nach Ende des Aufenthalts.

Wie in einem früheren Beitrag bereits beschrieben, verbessern Sie mit der Betonung neuer und vorhandener Ausstattungen & Services die Wahrscheinlichkeit, dass Reisende sie wahrnehmen und zudem in ihren Bewertungen erwähnen.

Damit kommen wir zum nächsten Punkt:

Möglichkeit 3: Steigern Sie die Zahl Ihrer Buchungen mit Online-Bewertungen

Fast 90 % der Reisenden gaben an, dass Online-Bewertungen ihre Buchungsentscheidungen beeinflussen, wobei nur 64 % der befragten Hoteliers Bewertungen als wichtig einstuften.

Ich selbst habe noch nie eine Buchung abgeschlossen, ohne mich vorher darüber informiert zu haben, was andere Gäste über das Hotel sagen. Und ich buche auch nur bei solchen Unterkünften, zu denen zumindest ein paar positive Bewertungen vorhanden sind.

Nehmen Sie sich Zeit, um sicherzustellen, dass Ihre Profile auf Bewertungs-Websites wie Tripadvisor aktuell sind. Bitten Sie Ihre Gäste anschließend, ihre Erfahrungen auf diesen Websites zu teilen. Hierfür eignen sich zum Beispiel Schilder oder die bereits zuvor genannten E-Mail-Kampagnen nach dem Aufenthalt.

Das Basisprofil bei Tripadvisor ist kostenlos. Sie benötigen lediglich etwas Zeit, um 90 % der potenziellen Gäste zu erreichen und zur Buchung zu motivieren. Wir suchen nach Ihnen!

Möglichkeit 4: Behandeln Sie Ihre Gäste wie Superstars (und seien Sie sich bewusst, wie wichtig das ist)

Ich war erneut überrascht, als ich erfuhr, dass nur knapp jeder dritte befragte Hotelier der Meinung war, die Erfahrung der Gäste hätte einen Einfluss darauf, ob sie die entsprechende Unterkunft wieder buchen würden. Das ist wirklich nur schwer zu glauben.

Aus Sicht der Reisenden sieht es so aus: Die Reiseplanung ist schwierig und die Suche nach dem perfekten Hotel zeitaufwendig. Wenn wir mit einer Unterkunft oder Marke also bereits sehr gute Erfahrungen gemacht haben, warum sollten wir dann woanders buchen?

In der diesjährigen TripBarometer-Umfrage gaben 86 % der Reisenden an, dass sie ein Hotel, mit dem sie bereits gute Erfahrungen gemacht haben, wieder buchen würden. Vergessen Sie dabei nicht, dass diese ehemaligen Gäste Freunde, eine Familie und Kollegen haben. Ihr Kundenservice und das Markenerlebnis bringen einen Dominoeffekt mit sich. Nehmen Sie das nicht als Selbstverständlichkeit hin.

Noch ein letzter Tipp an alle Hoteliers: Wir reisen heute häufiger als früher. Wenn Sie Ihr Tripadvisor-Profil aktualisieren, ein Angebot machen und ein paar Boni hinzufügen, kommen wir gern zurück.

Gepostet von: http://fromwayuphigh.com Zuletzt aktualisiert: 10. Juni 2014

Ein grüner Ansatz kann Ihrem Unternehmen viele Vorteile bieten

Ein grüner Ansatz kann Ihrem Unternehmen viele Vorteile bieten

Mehr Ökologie heißt nicht unbedingt weniger Gewinn.

Wenn Hotels über ökologische Maßnahmen nachdenken, ist die Finanzierung häufig die größte Hürde. Allerdings sind die Kosten langfristig erheblich höher, wenn die nachhaltige Entwicklung ausbleibt. Zudem müssen umweltschonende Maßnahmen nicht teuer sein. Auf lange Sicht können sich solche Investitionen sogar als sehr rentabel erweisen.

Eine Investition in die Zukunft

Das Saybrook Point Inn & Spa liegt am Zusammenfluss des Connecticut River und des Long Island Sound in Connecticut, USA. Der Inhaber des Saybrook Point hat erkannt, dass er sich nicht nur um sein Hotel, sondern auch um die Natur kümmern muss, wenn er zum Erhalt der beschaulichen Gegend beitragen möchte. Schließlich kommen die Gäste wegen der wunderschönen Landschaft dorthin.

Einer der größten Beiträge des Unternehmens zum Umweltschutz spielt sich ganz versteckt unter dem Parkplatz ab. Das Abwasser wird durch ein unterirdisches Sandklärsystem gefiltert und dem Boden sauber wieder zugeführt. Diese Investition verschafft dem Unternehmen zwar keinen messbaren Gewinn, aber sie trägt dazu bei, die Umwelt zu schonen, insbesondere, da diese der größte Trumpf des Unternehmens ist.

Abgesehen von den Sonnenkollektoren auf dem Dach sind die meisten technischen Anlagen für den nachhaltigen Umweltschutz für Gäste nicht sichtbar. Sie befinden sich im Untergeschoss, wo die verschiedensten Abfallprodukte recycelt werden. Das Unternehmen hat Waschmaschinen mit einem besonders hohen Schleudergang (bis zu 300 g) angeschafft und verbraucht somit weniger Strom zum Trocknen der Wäsche. Des Weiteren wurde ein Kraft-Wärme-Kopplungssystem eingebaut, das die Gästezimmer, das Brauchwasser und den Pool mit Energie beheizt, die sonst verloren gehen würde. Eine Elektrolyseanlage entzieht dem Meerwasser Salz und stellt freies Chlor zur Verfügung, das in den Pools verwendet wird.

Das Saybrook Point hat außerdem ein sogenanntes Green Team zusammengestellt. Dieses besteht aus mehreren Mitarbeitern, die sich um einfache und erschwingliche Öko-Lösungen bemühen. Beispielsweise bedurfte der Rasen um das Hotel herum ständiger Pflege. Das Team ersetzte ihn daraufhin durch Kräuter und Gewürze, die nunmehr in der Küche verwendet werden. Diese Maßnahme machte auch das Mähen überflüssig und das Unternehmen reduzierte damit letztendlich seinen CO2-Ausstoß. Das Hotel hat sich zum Beispiel auch für Vogelhäuser anstelle von Pestiziden entschieden. Die damit angelockten Vögel erfüllen den gleichen Zweck – vollkommen kostenlos. Das Green Team war ebenfalls an der Planung des zweiten Hauses direkt gegenüber dem Hauptgebäude des Saybrook Point Inn beteiligt. Es hat auf die Verwendung modernster Technologien wie Belegungssensoren zur Temperaturregulierung in ungenutzten Räumen hingewirkt.

Umweltschutz und soziales Engagement gehen Hand in Hand und sparen Geld.

Das Maya Ubud ist ein zertifiziertes Green Globe-Unternehmen, das die besten Bewertungen unter den südostasiatischen Resorts erzielt hat und sich für umweltschonende Praktiken einsetzt. Das Hotel hat ebenfalls ein Green Team ins Leben gerufen und tut weit mehr für den Umweltschutz als Kompost, Recycling, Regenwassersammlung und Abwasserbehandlung. Das Schöne daran: Diese Maßnahmen reißen keine Löcher ins Unternehmensbudget.

Der Schlüssel zum Erfolg sind Partnerschaften. Zusammen mit der Umweltorganisation Ocean Conservancy sammeln Mitarbeiter des Maya Ubud Müll am Flussufer ein, halten die Art des Abfalls fest und melden die Ergebnisse der Organisation, die daraus Schlüsse hinsichtlich der Umweltbelastung durch industriell hergestellte Produkte ziehen kann. Das Maya Ubud hat sich außerdem mit der Friends of National Park Foundation zusammengetan. Die Stiftung lieferte dem Resort ungefähr siebzig Bäume. Das Resort bot seinen Gästen an, diese Bäume zu adoptieren, jemandem zu widmen oder selbst auf dem Nature Walk zu pflanzen, um die Anschaffungskosten zu decken.

Das Resort hat erkannt, dass umweltschonende Praktiken nicht nur der unmittelbaren Umgebung des Unternehmens in Ubud zugutekommen, sondern ganz Bali. Es erklärt Studenten, wie Recycling und nachhaltige Gärtnerei auf dem Hotelgelände funktionieren. Das Resort recycelt ältere Bettwäsche, Handtücher und Bücher, indem es sie an ein Kinderheim abgibt. Außerdem regt das Maya Ubud seine Mitarbeiter dazu an, die grüne Unternehmensphilosophie zu leben. Über ein Bonussystem wird das Personal dazu animiert, den Arbeitsweg mit dem Fahrrad, zu Fuß oder per Fahrgemeinschaft zurückzulegen.

Unabhängig davon, ob Sie zu den großen Investitionen des Saybrook Point Inn bereit sind oder den kreativen Ansatz des Maya Ubud bevorzugen, ist der erste Schritt der wichtigste. Bei jedem zusätzlichen Angebot und jeder Änderung in Ihrem Hotel können Sie zunächst überlegen, welche umweltschonenden Optionen existieren. Darüber hinaus bieten sich oft Partnerschaften mit Organisationen vor Ort an. So tragen Sie die Verantwortung und Kosten nicht alleine. Schließen Sie möglichst auch Ihre Mitarbeiter in Ihre Bemühungen zum nachhaltigen Umweltschutz ein. Zu guter Letzt empfiehlt es sich immer, ein Green Team zusammenzustellen, in dem regelmäßige Brainstormings stattfinden können, um Potenzial für einfache und günstige Änderungen zu erkennen.

Gepostet von: http://somewhereorbust.com...

"Babymoon", der neue Reisetrend

"Babymoon", der neue Reisetrend Das kleine Einmaleins des "Babymoons" – so passen Sie Ihr Unternehmen an die Bedürfnisse werdender Eltern an

Viele werdende Eltern wünschen sich, vor der Geburt ihres Kindes noch ein letztes Mal zu verreisen. Diese Reise, mit der sich das Paar auf das bevorstehende glückliche Ereignis einstimmt, wird "Babymoon" genannt. In der Tourismusbranche gibt es bisher jedoch nur wenige Unternehmen, die mit ihren Angeboten auf die Bedürfnisse werdender Familien eingehen.

Bevor ich mich als werdender Vater selbst daran machte, ein "Babymoon" zu planen, habe ich mich im Forum der Website BabyCenter genau darüber informiert, was schwangere Frauen wirklich wollen. Eine Schwangere wollte im Forum zum Beispiel wissen, ob sie lieber einen romantischen "Babymoon" zusammen mit ihrem Ehemann verbringen oder das Geld schon für das Kind zurücklegen soll.

24 werdende Mütter antworteten und alle rieten ihr, die Reise zu machen. Was das Reiseziel anging, waren die einzelnen Vorschläge sehr vielfältig und reichten von einem All-Inclusive-Resort in den Tropen zu einem gemütliches B&B in den Bergen. Interessant war aber, dass allen Frauen die Atmosphäre wichtiger war als die Unterkunft selbst. Den werdenden Müttern ging es weniger um das Reiseziel. Sie wünschten sich vielmehr einen entspannenden und romantischen Urlaubsaufenthalt, der es ihnen erlaubt, die letzte Zeit zu zweit so richtig zu genießen.

Hier einige Tipps, wie Unternehmen das Angebot ihres Resorts oder Hotels an die Anforderungen werdender Eltern anpassen können. Nennen wir sie "Das kleine Einmaleins des Babymoons":

Die Atmosphäre

Die Atmosphäre sollte erholsam und romantisch sein und dem Paar viele Rückzugsmöglichkeiten bieten. Im Tom Beach Hotel auf der Insel St. Barth, für die sich meine schwangere Frau und ich aus genau diesen Gründen entschieden hatten, wurden unsere Erwartungen voll erfüllt. Tagsüber schlenderten wir am Strand von St. Jean entlang, gingen im Meer schwimmen und widmeten uns in gemütlichen Liegestühlen ganz entspannt unseren Elternratgebern. Sehr gut gefallen hat uns, dass das Angebot an Freizeitaktivitäten relativ begrenzt war und wir so ganz ungestört Zeit miteinander verbringen konnten. Was das Angebot an alkoholfreien Getränken angeht, sollten sich andere Unterkünfte ein Beispiel am Tom Beach Hotel nehmen. Während ich Cocktails schlürfte, genoss meine Frau frisch gepresste Fruchtsäfte – eine wesentlich gesündere Alternative zum klassischen zuckersüßen Schwangerschaftscocktail Virgin Piña Colada. Und das bringt uns schon zum nächsten Punkt.

Das Baby geht vor

Die Reise soll in erster Linie ein erholsames und stressfreies Erlebnis für die Mutter und das ungeborene Kind sein. Unternehmen sollten also auf gesunde Lebensmittel und eine angenehme Umgebung achten. Während eines Aufenthalts im Maya Ubud Resort auf Bali wurden wir mit ökologisch angebauten Lebensmitteln verwöhnt und machten jeden Morgen Yoga. (Wenn Sie sich dazu entschließen, in Ihrem Unternehmen einen Yogakurs anzubieten, sollten Sie jedoch darauf achten, dass die Lehrer für pränatales Yoga ausgebildet sind.) Die Inhaber des Black Sheep Inn in der Finger Lake-Region legten während unseres zweiten "Babymoons" sehr viel Wert auf Details und stimmten Speisen und Getränke ganz auf die Bedürfnisse meiner Frau ab. Sie informierten sich über ihre Vorlieben, wandelten das Frühstück entsprechend ab und halfen uns dabei, ein Reiseprogramm ganz nach unseren Wünschen zu gestalten. Es kostet Unternehmen nicht viel, auf die Bedürfnisse von Mutter und Kind einzugehen.

Die Kosten

Wenn sich werdende Eltern während eines "Babymoons" auf die wohl schönste aber auch entbehrungsreichste Zeit ihres Lebens vorbereiten, sind Reisekosten mit Sicherheit das Letzte, worüber sie sich den Kopf zerbrechen wollen. Es gibt allerdings zu viele Anbieter, die die Reisenden nach ihrer Ankunft mit versteckten Kosten regelrecht abzocken. Ein "Babymoon" sollte als Paket angeboten und die Rechnung zu Beginn des Aufenthalts bezahlt werden, um den Reisenden bei ihrer Abreise unangenehme Überraschungen zu ersparen. 

Einige Hotels und Resorts gehen auf all diese Bedürfnisse ein und halten besondere Angebote für "Babymooner" bereit, zum Beispiel ein professionelles Babybauch-Fotoshooting, ein romantisches Bad für zwei bei Kerzenschein, 24 Stunden Rundumversorgung – ganz nach den Wünschen der werdenden Mutter, Whisky und eine gute Zigarre für den werdenden Vater sowie Spa-Behandlungen für das Paar. Für viele werdende Mütter ist ein All-Inclusive-Angebot eine gute Wahl, solange sie ihren Urlaub nicht mit Partygästen teilen müssen oder in einem Resort untergebracht sind, das auf die Bedürfnisse der breiten Masse ausgelegt ist. 

Wenn Sie ein Pauschalangebot für werdende Eltern anbieten möchten, sollten Sie diese Ratschläge unbedingt beherzigen.

Gepostet von: http://somewhereorbust.com...

Wie Sie Kunden mit besonderen Pauschalangeboten gewinnen – Teil 1

Wie Sie Kunden mit besonderen Pauschalangeboten gewinnen – Teil 1

So erstellen Sie themenbezogene Pauschalangebote, die Ihr Geschäft ankurbeln und Ihren Umsatz steigern können

Freizeitreisende erwarten mehr als eine bloße Unterkunft. Sie möchten essen gehen, Sehenswürdigkeiten vor Ort besuchen und an Veranstaltungen teilnehmen. Warum bieten Sie Ihren Gästen also nicht einen wertvollen Service und ein an ihre Wünsche angepasstes Reiseprogramm an? Eine Zusammenarbeit mit den Marketingmitarbeitern, die für die Sehenswürdigkeiten, Restaurants und Veranstaltungen in Ihrer Umgebung zuständig sind, erleichtert Ihnen die Erstellung und das Upselling preisgünstiger themenbezogener Pauschalangebote. Lesen Sie weiter, um ein paar Denkanstöße zu erhalten.

Bedeutung für Ihr Unternehmen

Welchen Vorteil hat Ihr Unternehmen von einem Pauschalangebot? Mit Pauschalangeboten können Sie Ihr Geschäft ankurbeln und die Belegungsrate während der Nebensaison erhöhen. Außerdem ist die Wahrscheinlichkeit einer Stornierung der Reise bei Gästen, die ein Pauschalangebot buchen, deutlich geringer.1 Achten Sie bei der Erstellung von Pauschalangeboten auf aktuelle Trends und sorgen Sie durch eine regelmäßige Aktualisierung der Angebote dafür, dass Ihre Gäste wiederkommen. Wie wäre es zum Beispiel mit Eintrittskarten für eine "Harry Potter"-Ausstellung in einem Museum vor Ort oder mit Paddleboard-Ausflügen, die Sie in Zusammenarbeit mit einem Wassersportausrüster anbieten? Mit attraktiven Angeboten können Sie Reisende auch auf weitere Besonderheiten Ihres Unternehmens – zum Beispiel preisgekrönte Restaurants oder haustierfreundliche Zimmer – aufmerksam machen.

Es zahlt sich aus, Unternehmen aus der Umgebung in die Vermarktung miteinzubeziehen und den regionalen Tourismus zu fördern. Davon ist auch Judy Dalessandro, Director of Sales des HYATT House™ in Fishkill, New York, überzeugt. "Hier in der Region gibt es ein unheimlich reiches Angebot an Kunst, historischen Sehenswürdigkeiten und außergewöhnlichen Restaurants", so Dalessandro. "Für unser Hotel und den Tourismus im Hudson Valley ist unsere Zusammenarbeit mit anderen lokalen Sehenswürdigkeiten sehr wichtig."

Bleiben Sie Ihrer Marke treu

Wenn Ihnen ein luxuriöses Unternehmen gehört, sollten Sie Pauschalangebote nicht als Sonderangebote, sondern als besondere Zusatzleistung anbieten, denn Ihren Gästen geht es nicht darum, Geld zu sparen, sondern mehr für ihr Geld zu bekommen. Ist Ihr Unternehmen jedoch eher auf Reisende mit kleinerem Budget ausgerichtet, werden sich Ihre Gäste sicher über eine Preisersparnis in Form eines Pauschalangebots freuen.

Bestimmen Sie Ihre Zielgruppe

Überlegen Sie sich als Nächstes, welche Zielgruppe Sie mit Ihrem Angebot erreichen möchten. Wenn Ihnen ein familienfreundliches Unternehmen gehört, empfiehlt sich eine Zusammenarbeit mit Freizeitparks und Museen. Kleine luxuriöse Unternehmen, die vor allem bei Paaren beliebt sind, setzen dagegen besser auf kulturelle Angebote und Weintouren.

Wählen Sie Partner aus

Im Marriott Aruba Resort & Stellaris Casino auf Aruba bekommen die Gäste, was sie sich wünschen – zum Beispiel Aktivitäten außerhalb des Unternehmens wie Segeltörns in den Sonnenuntergang oder Eintrittskarten für eine Schmetterlingsfarm. Keirsin Tjon Pian Gi, PR & eCommerce Manager des Unternehmens, wählt die Partner für Pauschalangebote mit Bedacht. "Unser Resort arbeitet mit ausgesuchten Unternehmen zusammen und bevor wir uns für die Zusammenarbeit mit einem Unternehmen entscheiden, schauen wir uns genau an, wie beliebt die angebotenen Touren und Aktivitäten sind."

Fügen Sie weitere Extras hinzu

Die meisten Unternehmen bieten Pauschalangebote für Unterkunft und Aktivitäten an. Was aber ist mit weiteren Zusatzleistungen? Fügen Sie weitere hausinterne Extras wie Essensangebote, im Zimmer angebotene Filme oder Spa-Behandlungen zum Pauschalangebot hinzu. Bieten Sie diese Extras entweder kostenlos im Rahmen des Pauschalangebots oder gesondert zu einem vergünstigten Preis an. Auf diese Weise ermuntern Sie Ihre Gäste, zusätzliche Extras auszuprobieren, und kurbeln Ihr Geschäft an.

Der richtige Zeitpunkt ist wichtig

Pauschalangebote dienen vor allem dazu, in Perioden niedriger Belegungsrate mehr Gäste zu gewinnen. Businesshotels in Städten greifen vor allem darauf zurück, um an Wochenenden ihre Zimmer zu füllen. Arbeiten Sie mit den Organisatoren besonderer Veranstaltungen oder Festivals zusammen und erstellen Sie frühzeitig entsprechende Angebote. Sie können Ihr Angebot auch mit einem Mindestaufenthalt kombinieren und so die Belegungsrate in Perioden mit niedrigen Buchungszahlen erhöhen.

Fangen Sie klein an

Bieten Sie zunächst nur zwei oder drei Pauschalangebote an und beobachten Sie, wie diese bei den Reisenden ankommen. Handeln Sie mit Ihren Partnern eine Zusammenarbeit für einen Probezeitraum von mindestens sechs Monaten aus. Bieten Sie nie mehr als fünf unterschiedliche Pauschalangebote gleichzeitig an, um die Wirkung der einzelnen Angebote nicht zu vermindern. Der Verkauf von Pauschalangeboten ist zwar in erster Linie für Hotelpartner interessant, aber auch für teilnehmende Unternehmen möglich, sofern sie Kreditkarten akzeptieren. Stellen Sie nach der Erstellung eines Pauschalangebots sicher, dass all Ihre Partner auf den entsprechenden Websites und sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter und Instagram auf das Angebot aufmerksam machen.


  • 1. Quelle: Matt Zito, Travel Business Academy, www.mattzito.com/2010/06/16/how-to-create-vacation-packages-for-your-travel-business/
Bauen Sie Ihr Geschäft mit unseren exklusiven Einsteigerpaketen aus. Bauen Sie Ihr Geschäft mit unseren exklusiven Einsteigerpaketen aus.
  • 30-tägiges kostenloses Testabonnement
  • Kostenlose Anzeigen im Wert von bis zu 100 US-Dollar
  • Keine Verpflichtungen
...

Ist Zimmerservice unerlässlich?

Ist Zimmerservice unerlässlich?

Kate Thomas von TravelWithKate.com bringt in Erfahrung, ob Zimmerservice für Reisende wichtig ist oder ob sie auch darauf verzichten können.

"Wir kommen in eine Stadt und machen uns schon am nächsten Morgen auf die Weiterreise. Ich habe dann einfach keine Lust, nach einem passenden Restaurant zu suchen oder mich in ein Hotelrestaurant zu setzen."

In diesem Video fragt Kate Thomas Reisende: "Ist Zimmerservice unerlässlich oder könnten Sie auch darauf verzichten?"

Viele Reisende gaben an, dass der Zimmerservice ein wichtiger Teil des Serviceangebots und der Erfahrung sei, die sie mit einem Hotel machen. Bequemlichkeit war hierfür einer der Hauptgründe: Es sei einfacher, Essen beim Zimmerservice zu bestellen, denn so müsse man sich nicht nach anderen Möglichkeiten umsehen.

"Ich bin kein großer Fan von Zimmerservice. Es ist für gewöhnlich recht teuer, wenn man sich etwas bestellt. Ich hätte kein Problem damit, wenn es keinen Zimmerservice gäbe."

Andere gaben an, dass sie auch gut ohne Zimmerservice leben könnten. Viele finden den Preis zu hoch oder möchten lieber örtliche Speiseangebote nutzen, die durch die moderne Technologie problemlos gefunden werden können.

Möchten Sie noch mehr von Reisenden hören? Dann schauen Sie sich diesen Clip (auf Englisch) an. 

Gepostet von: http://travelwithkate.com...

Nutzen Sie Tripadvisor optimal

Bauen Sie Ihr Unterkunftsgeschäft mit unseren exklusiven Einsteigerpaketen aus.