Uns ist aufgefallen, dass Sie einen Browser benutzen, der von unserem System nicht unterstutzt wird. Die Tripadvisor Seite kann daher nicht korrekt dargestellt werden.Wir unterstutzen die folgenden Browser:
Windows: Internet Explorer, Mozilla Firefox, Google Chrome. Mac: Safari.
Speichern
Highlights aus Bewertungen
Schöne Kirche mit ungewöhnlichem Chorknick

Die dem Heiligen Mauritius geweihte Kirche war ursprünglich auch dem Heiligen Godehard geweiht, man ... mehr lesen

Bewertet am 22. August 2019
freefireman
,
Wien, Österreich
Alle 2 Bewertungen lesen
  
Der Umsatz hat Einfluss auf die Erlebnisse, die auf dieser Seite präsentiert werden. Mehr erfahren
Google
Beliebte Touren und Aktivitäten in und in der Umgebung von Spitz
ab $ 13,88
Weitere Infos
ab $ 17,42
Weitere Infos
ab $ 16,87
Weitere Infos
ab $ 21,11
Weitere Infos
Bewertungen (2)
Bewertungen filtern
2 Ergebnisse
Bewertungen von Reisenden
1
1
0
0
0
Reisetyp
Jahreszeit
SpracheAlle Sprachen
Bewertungen von Reisenden
1
1
0
0
0
Das sagen Reisende:
Ausgewählte Filter
Filtern
Eintrag wird aktualisiert …
Bewertet am 22. August 2019

Die dem Heiligen Mauritius geweihte Kirche war ursprünglich auch dem Heiligen Godehard geweiht, man findet sie im oberen Teil von Spitz im östlichen Ortsteil am großen Kirchenplatz. Urkundlich erwähnt war um 1163 eine romanische Holzkapelle. Die heutige Kirche ist ein bedeutendes Werk der Spätgotik und erhebt sich mit ihrem mächtigen Westturm am Kirchenplatz. Ursprünglich war um die Kirche der Friedhof (Kirchhof). Nach der Reformationszeit wurde dann der alte Kirchhof aufgelassen und der heutige Kirchenplatz mit dem Brunnen angelegt. Der Westturm (um 1300), ist der älteste Teil der ursprünglichen Wehrkirche, das Turmdach ist mit glasierten Ziegeln von 1581 gedeckt und sehr schön anzusehen. An der äußeren südlichen Turmwand befindet sich die um 1395 errichtete "Antoniuskapelle".
Das dreischiffige Langhaus entstand im 15. Jahrhundert und ist durch die hohen Spitzbogenfenster und Strebepfeiler gegliedert. Das letzte und größere Chorjoch und der um 20 Grad nach Norden geknickte Chor entstanden im frühen 16. Jahrhundert. Dass der Kirchenbau diesen ungewöhnlichen Chorknick erhielt, ist vermutlich auf die Beschaffenheit des Untergrundes zurückzuführen, der ein gerades Fundament nicht erlaubte.
Der Innenraum ist mit drei Schiffen und vier Jochen aufgebaut. Das vierte Joch vor dem Triumpfbogen ist breiter und bildet den Übergang zum geknickten Chor. Sehr reizvoll sind die Gewölbe der Kirche mit mehreren unterschiedlichen Formen von Kreuzrippen und Netzrippen. Vieles der ursprünglichen, gotischen Inneneinrichtung ging angeblich verloren, obwohl noch immer sehr hochwertige Reste vorhanden sind. In der Barockzeit wurde die Spitzer Pfarrkirche völlig umgestaltet, die barocken Altäre und die Kanzel fügen sich jedoch harmonisch in die gotischen Gemäuer ein. Die Kirche ist wirklich einen Besuch wert, da sie in einem sehr schönem und guten Zustand ist.
Sollte diese Bewertung für Sie hilfreich gewesen sein, bitte den "Hilfreich Button" aktivieren!

Erlebnisdatum: August 2019
1  Danke, freefireman!
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines Tripadvisor-Mitgliedes und nicht die von Tripadvisor LLC. Tripadvisor überprüft Bewertungen.