Uns ist aufgefallen, dass Sie einen Browser benutzen, der von unserem System nicht unterstutzt wird. Die TripAdvisor Seite kann daher nicht korrekt dargestellt werden.Wir unterstutzen die folgenden Browser:
Windows: Internet Explorer, Mozilla Firefox, Google Chrome. Mac: Safari.
Hotels in der Umgebung
Bewertungen (2 062)
Bewertungen filtern
2 062 Ergebnisse
Bewertungen von Reisenden
1 551
356
88
46
21
Reisetyp
Jahreszeit
SpracheAlle Sprachen
Weitere Sprachen
1 551
356
88
46
21
Das sagen Reisende:
Filtern
Eintrag wird aktualisiert …
2 - 7 von 2 062 Bewertungen
Bewertet am 8. Jänner 2010

Die Anlage liegt wunderschön inmitten einer gepflegten Parkanlage. Schöner Colonial Style. Es war auch sauber. Ideal für einen Strandurlaub.

Aber in die ganze Anlage muss dringend viel Geld investiert werden. Die Zimmer entsprechen einem durchschnittlichen US Motel, von 5 Sternen kann gar keine Rede sein.

Das Essen war sehr unterschiedlich. Am Anfang schlecht, zu Weihnachten war es deutlich besser. Das Frühstücksbuffet ist sehr auf den englischen Geschmack ausgerichtet. Leider gammelte der Bacon sowie andere sehr fette Sachen, morgens früh um 7 Uhr vorbereitet, stundenlang unter einer OP - Lampe vor sich hin, sah entsprechend unappetitlich aus und schmeckte auch nicht. Alles doch lieblos und mit wenig Sinn fürs Detail. Der Hauswein ist eine Katastrophe, schlichtweg nicht trinkbar -- gleichwohl fanden die Briten nichts dabei und liessen die Brühe literweise in sich hineinlaufen. Auch die à la carte Weine waren teilweise nicht so besonders. Letztere mussten voll bezahlt werden, keine Anrechnung des Preises des Hausweines.

Der Service war teilweise freundlich, aber teilweise schon fast abweisend. Allerdings war man bemüht. Wenn wir etwas wünschten, wurde es auch umgehend gebracht. Es fehlt definitiv an Professionalität, man müsste dringend in die Ausbildung des Personals investieren, damit es die Kriterien eines 5 Sterne Hauses erfüllt. Das liegt wohl auch an der Mentalität der Inselbewohner. Das Management ist sich dessen bewusst, aber der Eigentümer ist wohl eher an Profitmaximierung interessiert als daran, den Gästen ein angemessenes Preis-Leistungsverhältnis zu bieten, welches sich auch in der Ausbildung des Personals niederschlagen sollte. Die koloniale Vergangenheit spielt auch eine grosse Rolle, die Einheimischen sehen uns Weisse zum Teil eher als eine üble Notwendigkeit an, um Geld zu verdienen, zumal es ausserhalb des Tourismus nur wenig Arbeit gibt. Da wir allerdings grosszügig Trinkgelder verteilten und wirklich nette Menschen sind, wurden wir teilweise sehr freundlich und herzlich bedient.

Der Strand ist sehr klein und bei voller Belegung des Hotels total überfüllt. Die Liegen und auch die Strandschirme müssten dringend ersetzt werden.

Die enthusiastischen Bewertungen anderer Besucher kann ich nicht teilen. Das Preis-Leistungsverhältnis stimmt leider nicht.

Aufenthaltsdatum: Dezember 2009
  • Reiseart: Reiseart: mit der Familie
    • Preis-Leistungs-Verhältnis
    • Lage
    • Zimmer
    • Sauberkeit
    • Service
5  Danke, Cessence!
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Bewertet am 8. Jänner 2009

Wir waren Weihnachten und Silvester 2008 in Antigua mit 3 Kindern im Alter zwischen 10-12-14. Unsere Erwartung war hoch, denn das Hotel/Ressort wurde uns als 5-Strene-Anlage verkauft und die Hotelkritiken insbesondere der Gäste aus UK waren alle im Sinne von "Like Paradise...". Vorab sei gesagt, dass man bei 35.000 $ für Übernachtung und Frühstück auch nicht gerade in der low-budget-Kategorie unterwegs ist.

Nach der Ankunft wurden wir in 3 nebeneinanderliegenden, kleinen, alten, muffigen Zimmern untergebracht, die absolut untragbar waren. Im besten Falle 3 karibische Sterne, international allerdings noch nicht mal das. Nach Rücksprache mit dem sehr netten, sehr bemühten neuen General Manager des Hotels, dem wir unsere Enttäuschung verständlich machen konnten, zogen wir in dem über xmas voll ausgebuchten Ressort in 3 Räume des relativ neuen Rock Cottage ein. Immerhin ist hier der Blick aufs Meer sensationell, die Größe der Räume nett und komfortabel und in Ordnung, insofern vom Ambiente her ok , aber auch nicht mehr.

Die Anlage ist am Meer entlang weitläufig und breit, rechts und links befinden sich Penthouse-Gebäude mit schönen 3-bedroom-Suiten sowie die beiden Rock-Cottages. Beides ist neu und mit netten Terrassen sowie einem tolllen Blick aufs Meer. Die Masse der Unterbringungsmöglichkeiten befindet sich jedoch in vergammelten, muffigen Zimmern und "Suiten" in der Mitte der Anlage und sind nicht empfehlenswert. Alles andere als "sterneverdächtig" und eher im Stil sehr einfacher amerikanischer Motelanlagen, wenn auch ohne Auto vor der Tür!

Die Anlage an sich ist eher ungepflegt, sauber und adrett ist anders. Die 2 Wochen unseres Aufenthaltes lagen ausgespuckte Kaugummis und ein benutzer Q-Tip in den Sträuchern dirket vor dem Eingang unserer Zimmer, es liegen Bierdosen und Müll in den Strandbuchten, die die Angestellten nicht interessieren. Letzere sind im Übrigen das Hauptproblem des Hotels, doch dazu später.

Der Komfort ist insgesamt starkt eingeschränkt: Es gibt nicht immer Badehandtücher und diese auch nur bei "water sports" in einem ziemlich abgelegen Winkel der Anlage, also weit zu laufen für jedes Pool-Handtuch, wenn man auf der anderen Seite untergebracht ist. Die Liegen am Pool und am Strand sind nicht nur schon immer um 7h früh von Handtüchern anderer Gäste reserviert (selbst wenn diese erst nach 15h auftauchen), auch die Anzahl ist über xmas bei Vollauslastung nicht ausreichend. Vergammelte Stapel weiterer Liegen gibt es an einigen Stellen als self service, wird einem aber nicht vorbereitet und hingestellt. Also auch das haben wir in anderen Hotels anders vorgefunden.

Überhaupt ist das gesamte Thema Service der Hauptknackpunkt: Eine Anlage kann durchaus älter sein, zumal die Feuchtigkeit in der Karibik an allen Anlagen neben dem Zahn der Zeit recht schnell an der Optik nagt. Freundlichkeit ist jedoch conditio sine qua non, kostet nichts und erfreut des Urlaubers Herz. Wir haben einige sehr nette, coole,karibisch-langsame und entspannte Angestellte getroffen, die Art der meisten waren jedoch vollkommen unakzeptabel. Aufgrund der kolonialen Vergangenheit gibt es anscheinend nachhaltige Ressentiments gegenüber Urlaubern, die man Rund um die Uhr quasi als post-koloniales Straftribunal zu spüren bekommt: Wir haben unseren Frühstückstee erst nach der 5.Aufforderung 45 Minuten nach dem Ende unseres Frühstücks bekommen, auf die Nachfrage nach Zucker wurde uns gesagt, der sei aus, gäbe keinen mehr. Eine der netten Kellnerinen machte sich dann die "Mühe", das offenbar knappe Gut problemlos aus der Küche zu holen, aber dafür mußte sie sich bewegen...

Teller und Gläser stapeln sich auf den Tischen, Besteck wird grundsätzlich nicht nachgelegt. Bei Nachfragen nach Messern oder ähnliches erntet man genervtes Stöhnen, was noch lange nicht heißt, selbiges zumindest unter Stöhnen geliefert zu bekommen. Guten Morgen sagen nicht die Angestellten und schon gar nicht zuerst und proaktiv, die Gäste ernten auf freundliches Grüßen im besten Falle ein huldvolles Nicken, meist aber wird man ignoriert.

Kommt einem ein Angestellter auf den engen und gewundene Wegen der Anlage entgegen, ist Grüßen und aus dem Weg gehen auf seiten des Gastes offenbar verpflichtend und standesgemäß, keinesfalls von seiten des Angestellten. Am Pool kann man mehrfach nach Getränken nachhaken, jedoch ohne jede Gewähr, diese auch zu bekommen. Dass einem ein Getränk oder ein Weinkübel mit Flasche gar gebracht wird ist ohnehin vermessen zu erwarten. Essensbestellung erfolgen ebenfalls im Lotteriesytem, es ist Glückssache, wenn man etwas bekommt, das Richtige bzw. das von einem ursprünglich bestellte kam seltener als ein Treffer im Lotto.

Restaurant-Reservierungen durch die Rezeption sind Glückssache, eine Buchung erfolgt keinesfalls wunschgemäß, sondern wurde meist einfach vergessen. Selbst die Reservierung im Ressort-eigenen Restaurant COVE erfolgte incl. "Bestätigung" erst auf Nachfrage, dann allerdings für einen Tag, an dem das Cove Ruhetag hatte...!

Der Spa/Gym-Bereich besteht aus einem Friseur-Raum, wie man ihn in den besten DDR-Zeiten im Hinterzimmer vorfand, SPA ist Fehlanzeige. Der Zimmerservice fällt ebenfalls aus "wegen ist-nicht", ein paar Eiswürfel zu bestellen vermittelt einem den Eindruck, die Eiswürfel müßten persönlich in der Antarktis mit der Spitzhacke geschlagen werden und kommen erst Stunden später oder - wie üblich - einfach gar nicht. Shampoo etc. gibt es im Rahmen der Mangelwirtschaft ebenfalls nicht bedarfsabhängig, also wenn leer, sondern jeden Montag - das ist selbst in Billighotels unterste Schublade.

Nur um hier einem Mißverständnis vorzubeugen: Die Insel ist schön und nicht arm, es gibt alles dort, und keine echten Mangel wie beispeilsweise auf Kuba o.ä. Die Mangelwirtschaft ist hausgemacht und basiert auf Faulheit und Bequemlichkeit der Angestellten, um die der neue Hotelmanager sehr wohl weiß, diese aber nach eigener Aussage nicht in den Griff bekommt.

Es gibt sicher Dinge, über die man sich streiten kann, wie beispielsweise das Frühstück/Essen in Pommesdominierter-UK-Publikum-kompatibler Fish&Chips-Qualität. Die Briten haben sich jeden Morgen mit Heißhunger auf baked beans und Speckstreifen gestürzt, wir nicht. Das ist jedoch Geschmackssache, keine Gschmackssache ist Sauberkeit und Ordentlichkeit einer Anlage, nicht vorhandene Infrastruktur (Sport/Spa etc.) sowie Freundlichkeit und Service. Ich brauche niemanden, der mich in der Sänfte zum Strand trägt und mit dem Palmwedel Luft zufächelt, aber das was wir dort erlebt haben läßt nur eine conclusio zu: Never again - und schon gar nicht für das Geld!

Aufenthaltsdatum: Dezember 2008
  • Reiseart: Reiseart: mit der Familie
    • Preis-Leistungs-Verhältnis
    • Lage
    • Check-in/Rezeption
    • Zimmer
    • Sauberkeit
    • Service
    • Business Service, wie z.B. Internet
9  Danke, MunichFamily!
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Ein eurosun.de-Reisender
Bewertet am 30. September 2008

Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines Individualreisenden und nicht die von TripAdvisor LLC oder Partnerunternehmen.
Diese Bewertung wurde aus der folgenden Sprache übersetzt: Englisch. Sehen Sie sich das Original an.
Bewertet am 30. Mai 2008

Wir sind im dunkeln angekommen und mussten bis zum nächsten Morgen warten bis wir den wunderbaren Ausblick, den klaren Himmel und das blaue Wasser sehen konnten.

Wir waren im Rock Cottage, was auf einer kleinen Halbinsel neben dem Haupthotel ist. Wir waren zu viert hier und wollten einen romantischen Kurzurlaub machen um aus London wegzukommen. Wir hatten unseren eigenen Pool, Boot, Strand...

Das Essen in allen Restaurants war lecker. Es gab eine riesige Auswahl am Mittagsbüfett im Hauptrestaurant. Das neue Restaurant, The Cove, war toll. Genausogut wie viele Restaurants in London. Ich glaube der Koch hat bei Ramsey gelernt, ich erinner mich nicht. Wir haben viel Tennis gespielt und wir haben auch das Fitnesscenter genutzt um die Kalorien von den Cocktails abzuarbeiten.

Die Angestellten waren extrem freundlich (überlege einige nach London mitzunehmen, die können da für mich arbeiten). Ich kann das Hotel wirklich empfehlen, es war sehr entspannend und man hat sich sehr wohl gefühlt und es war nicht so übertrieben wie andere Hotels auf Antigua.

1  Danke, Josie00!
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.Ursprünglich bei www.tripadvisor.com auf Englisch eingereicht. Sehen Sie sich das Original an.
Bewertet am 1. Dezember 2007

Das Blue Waters liegt im Norden Antiguas, verfügt über zwei eigene Strände und drei Pools – umgeben von einem schön angelegten, tropischen Garten. Die Gebäude befinden sich ein einem guten Zustand. Das Hotel ist eigentlich nur mit dem Taxi erreichbar, vom Flughafen sind's 13 USD, in die Hauptstadt St. Johns 12 USD.

Empfang und Service im Hotel sind außergewöhnlich gut. Das Personal ist zum größten Teil sehr freundlich und aufmerksam, ein kleiner Teil fällt aber deutlich ab und gibt sich eher unfreundlich oder wenig hilfreich bei Fragen. (So war es nicht möglich, uns wegen eines sehr frühen Fluges vor unserem Abreisetag ein Taxi für den Morgen zu reservieren.)

Wir hatten den Frühstücksplan gewählt (unser Tipp), der ein reichhaltiges Buffet sowie den 4-Uhr-Tee (mit Keksen und Sandwiches) beinhaltete. Abends haben wir dann bei Bedarf im Restaurant gegessen – sehr lecker. Auch am Strand wurden Früchte oder andere Leckereien angeboten.

Die Zimmer (wir hatten Ocean View Deluxe gebucht) sind groß und gut eingerichtet. Der Room Service klappt auch gut, die Kaffeemaschine war ein nützliches Extra. Kleine Anekdote am Rande: In der letzten Nacht hatten wir eine große Maus (meine Begleitung schwört bis heute, es wäre eine Ratte gewesen) in unserem Zimmer. Das "Problem" wollte sich leider durch uns nicht "beseitigen" lassen, die Rezeption konnte uns aber innerhalb einiger Minuten ein anderes Zimmer anbieten.

St. Johns ist einen Besuch wert. Aber bitte darauf achten, dass nicht zu viele Kreuzfahrtschiffe angelegt haben, dann wird es schnell nervig.
Tipp: Atlantikflüge von Deutschland mit Air France (www.airfrance.de), Roundtrip ca. 700 Euro nach Gouadeloupe oder Martinique. Dann weiter mit LIAT (www.liatairline.com) für die Karibikinseln.

Aufenthaltsdatum: November 2007
  • Reiseart: Reiseart: als Paar
    • Lage
    • Check-in/Rezeption
    • Zimmer
    • Sauberkeit
    • Service
    • Business Service, wie z.B. Internet
6  Danke, Dicky1!
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines TripAdvisor-Mitgliedes und nicht die von TripAdvisor LLC.
Mehr Bewertungen anzeigen