Uns ist aufgefallen, dass Sie einen Browser benutzen, der von unserem System nicht unterstutzt wird. Die TripAdvisor Seite kann daher nicht korrekt dargestellt werden.Wir unterstutzen die folgenden Browser:
Windows: Internet Explorer, Mozilla Firefox, Google Chrome. Mac: Safari.

Betrug und Abzocke in Kairo

1 Beitrag
1 Bewertung
Betrug und Abzocke in Kairo

Hallo Forengemeinde.

Ich bin gestern aus einem zweiwöchigen Ägyptenurlaub zurückgekehrt.

Über die bekannten Probleme (aufdringliches Verhalten, Wuchertrinkgeld etc.) wurde hier im Forum ja schon hinreichend diskutiert.

Ich möchte vielmehr eine Erfahrung teilen, die mir sicherlich noch einige Zeit in Erinnerung bleiben wird.

Ich bin mit dem Taxi (Uber oder Careem sind zu empfehlen) und der U-Bahn von meinem Hotel (Nähe Gizeh Pyramiden) zum Tahrir-Platz gefahren. Von dort bin ich zur Qasr al-Nil Brücke gelaufen, um ein schönes Foto vom Nil zu machen.

Dort angekommen wurde ich von einem sehr freundlich und charmant wirkenden, westlich gekleideten Ägypter mit hervorragenden Englischkenntnissen mit den Worten „Welcome to Egypt“ angesprochen. Es war also nicht die 0815 Ansprache von irgendeinem Händler an den Tourihotspots. Er verwickelte mich sehr gekonnt in ein Gespräch. Er gab vor Kunststudent zu sein und sogar Freunde und Bekannte in Nürnberg zu haben. Er gab mir eine Empfehlung für eine gute Laufstrecke und bot mir an mich ein Stückchen zu begleiten; er müsse eh zu einem Supermarkt der auf dem Weg liegt.

Dort angekommen befand sich zufällig seine Art Gallery gleich neben dem Supermarkt. Er lud mich ein, mir ein paar seiner Werke zu zeigen. Ich ging mit rein.

In dem Laden wurde mir ein Sitzplatz angeboten. Er fing an lauter Bilder auf dem Boden zu platzieren und damit eine Barriere zwischen mir und dem Ausgang aufzubauen. Ich konnte den Laden also nicht verlassen ohne die Bilder beiseite zu räumen.

Erst jetzt dämmerte mir so langsam, dass es doch einer dieser dämlichen Abzocker ist.

Als Zeichen der „Gastfreundschaft“ wurde mir kostenloser Tee serviert. Er lud mich sogar zu der angeblichen Hochzeit seiner Schwester am nächsten Tag ein.

Er fragte mich welches Bild mir besonders gefalle. Er würde mir das Bild gerne schenken. Beim Begutachten der Bilder ist mir nicht entgangen, dass es sich um billige Druckerzeugnisse handelt.

Ich wählte ein Bild. Ich wählte das Bild so, dass ich im Anschluss über die freigewordene Fläche auf dem Boden den Laden so schnell wie möglich verlassen konnte.

Ohne mich zu fragen signierte er zwei weitere Bilder mit meinem Namen. Ich fragte ihn ganz stumpf was er haben wolle.

Er sagte: das was du bereit bist zu bezahlen. Das erste ist, wie gesagt, ein Geschenk. Aber die anderen beiden musst du bezahlen.

Ich sagte ihm 10$ ist es mir Wert (Das Transportrohr der Bilder wäre mir tatsächlich 10$ wert gewesen).

Der Schurke sagte daraufhin: schau doch mal an der Wand. Das bezahlen die Leute normalerweise für meine Bilder. An der Wand hangen Bilder mit Preisschildern um die 800$.

Weiterhin sagte er: schau doch mal in dein Portmonee. Ich bin sicher, du kannst noch etwas mehr bezahlen. Wir vertrauen dir da! Ich verneinte und blieb bei meinem Angebot von 10$.

Sein freundliches, charmantes Gesicht war mittlerweile verschwunden.

Im Laufe dieser Abzocke haben sich drei weitere Männer in dem Laden versammelt. Alles Cousins und Verwandte wie er sagte.

Reflexartig bin ich aus dem Laden gerannt. Mir wurde hinterhergerufen, dass ich gefälligst die 10$ zahlen soll.

Ende der Geschichte.

Ich hätte nicht gedacht, dass mir so etwas passieren könnte. Meine Menschenkenntnis bewerte ich als durchaus gesund. Mein Erscheinungsbild ist alles andere als das eines Opferlamms. Dennoch, in dieser Situation fühlte ich mich bedroht.

Freunden und Bekannten rate ich ab Ägypten zu bereisen. Die Erfahrung war nur die Spitze des Eisbergs. Ich habe eine ganze Latte an solchen Erfahrungen auf der Reise quer durch das Land gemacht.

Grüße

Marco

2 Antworten zu diesem Thema
Europa
Reiseziel Experte
für Ägypten
Beitragender der Stufe 
1 367 Beiträge
14 Bewertungen
1. AW: Betrug und Abzocke in Kairo

Schade, dass du derlei Erfahrungen machen mußtest, obgleich dieses bekannt und hinlänglich thematisiert wurde.

Deshalb aber das ganze Land zu 'verdammen', ist meiner Meinung nach überzogen.

Ich selber reise seit Jahren durch das Land und durfte hier gänzlich andere Erfahrungen machen.

Berlin, Deutschland
Beitragender der Stufe 
4 Beiträge
57 Bewertungen
2. AW: Betrug und Abzocke in Kairo

Lieber Marco,

wir als Europäer sind in Ägypten (Türkei, Italien ...) wandelnde Geldscheine. Mich stört das auch, aber es ist leider so. In der Türkei werden mit dieser Masche z.B. Teppiche verkauft, in Assuan bringt der Reiseleiter gleich eine ganze Gruppe in eine "staatliche Parfummanufaktur", in der es auch erstmal Tee gibt ...

All diese Verkäufer wissen, dass sie sich erheblich von den aufdringlichen Souvenirverkäufern unterscheiden müssen, um verkaufen zu können. Daher suchen sie sich auch nur potenzielle Käufer aus, die ihnen lohnenswert erscheinen.

Alle müssen, wie wir hier auch, irgendwie Geld verdienen und werden sich dazu etwas einfallen lassen, denn die Konkurrenz ist gerade in Kairo ziemlich groß. Mir sagte mal jemand, dass Ägypter sehr liebenswürdig seien - aber auch ein bisschen schlitzohrig. Ich glaube, dass da was Wahres dran ist :-)

Ich handhabe es immer so: Bei Souvenirverkäufern antworte ich nicht, gehe einfach weiter, ein "La, shokran" gilt meist schon als Gesprächseinladung. Ich gehe auch niemals mit jemandem mit, weil es zwangsläufig wie bei Ihnen endet.

Der Gegensatz:

Als mein Taxifahrer mich vor 2 Jahren nach einer Fahrt fragte, ob ich auf einen Tee zu ihm nach Hause mitkommen wolle, habe ich ja gesagt - und wurde der ganzen Familie vorgestellt - und musste gleich zum Essen bleiben. Seitdem habe ich die Familie viermal wiedergesehen und ganz liebe Freunde gewonnen.

Der Unterschied zu Ihrer Situation war, dass mich dieser Fahrer schon 4 Tage gefahren hatte und mir etwas von sich zeigen wollte. Eine Einladung in die Familie ist nicht selbstverständlich, will man nicht unhöflich sein, nimmt man an.

Es ist ein armes Land - und wir als Touristen sind dort halt reich. Der Versuchung, uns "auszunehmen", bin ich auch schon in der Türkei und selbst in Italien begegnet. Wir Deutschen sind in diesen Ländern hoch angesehen und gelten als besonders reich.

Im Hotel und an den Sehenswürdigkeiten gebe ich den Leuten immer angemessene Trinkgelder, so helfe ich wenigstens ein bisschen. Aber bei Verkäufern weiss ich im Voraus, dass das nichts wird ...

Ägypten ist ein wunderbares Land, ich war gerade zum sechsten Mal dort und es wäre doch schade, wenn sie wegen dieser Abzockmasche nicht mehr hinfahren würden oder Ihren Freunden raten müssen, es ebenfalls nicht zu tun.

Erfahrung auf dem Minuskonto verbuchen - und dann wieder hin :-)

Antwort auf: Betrug und Abzocke in Kairo
Ich möchte per E-Mail benachrichtigt werden, sobald eine Antwort erfolgt.