Uns ist aufgefallen, dass Sie einen Browser benutzen, der von unserem System nicht unterstutzt wird. Die TripAdvisor Seite kann daher nicht korrekt dargestellt werden.Wir unterstutzen die folgenden Browser:
Windows: Internet Explorer, Mozilla Firefox, Google Chrome. Mac: Safari.
Heute geöffnet: 00:00 - 23:59
Highlights aus Bewertungen
Verlassener, faszinierender Ort

Linnahal war einst die Stadthalle von Tallinn - mit 5000 Plätzen. Nun steht das Bauwerk seit Jahren ... mehr lesen

Bewertet heute
SPANESSde
,
Hamburg, Deutschland
Morbides Betondenkmal mit interessanter Aussicht

Ein Betondenkmal das in der sozialischten Spätzeit 1980 gebaut wurde, heute ist am Ende als letztes ... mehr lesen

Bewertet am 13. Oktober 2018
AnF-Cologne
,
Köln, Deutschland
Alle 54 Bewertungen lesen
Alle Fotos (107)
Alle Fotos (107)
Vollbild
Übersicht – das sagen Reisende
  • Ausgezeichnet39 %
  • Sehr gut33 %
  • Befriedigend 25 %
  • Mangelhaft0 %
  • Ungenügend3 %
Beschreibung
Jetzt geöffnet
Öffnungszeiten heute: 00:00 - 23:59
Alle Öffnungszeiten anzeigen
Vorgeschlagene Aufenthaltsdauer: Unter 1 Stunde
Wetter vor Ort
Präsentiert von Weather Underground
-1°
Apr
13°
Mai
17°
Jun
Kontakt
Mere pst 20, Tallinn 10111, Estland
Webseite
64122502
Anrufen
Diesen Eintrag verbessern
übersetzt von Google
Beliebte Touren und Aktivitäten in und in der Umgebung von Tallinn
ab $ 12,60
Weitere Infos
ab $ 14,89
Weitere Infos
ab $ 16,04
Weitere Infos
Bewertungen (54)
Bewertungen filtern
27 Ergebnisse
Bewertungen von Reisenden
13
8
6
0
0
Reisetyp
Jahreszeit
SpracheDeutsch
Weitere Sprachen
13
8
6
0
0
Das sagen Reisende:
FilternDeutsch
Eintrag wird aktualisiert …
1 - 10 von 27 Bewertungen
Bewertet heute

Linnahal war einst die Stadthalle von Tallinn - mit 5000 Plätzen. Nun steht das Bauwerk seit Jahren leer und verfällt. Dadurch wird eine ganz besondere Atmosphäre ausgestrahlt. Mich ziehen solche Plätze und Orte an. Von Aussen ist das Bauwerk begehbar und ihr habt von ganz...Mehr

Erlebnisdatum: April 2019
Danke, SPANESSde!
Bewertet am 13. Oktober 2018

Ein Betondenkmal das in der sozialischten Spätzeit 1980 gebaut wurde, heute ist am Ende als letztes ein Hubschrauberlandeplatz sichtbar. Beeindruckende Formensprache bei vollkommener unwissenheit über den Nutzwert. Für Technoparty's wäre es sicher eine coole Location oder als U-Boot Bunker :-) heute ist als letzter echter...Mehr

Erlebnisdatum: Oktober 2018
1  Danke, AnF-Cologne!
Bewertet am 22. September 2018

Linnahall ist einen kleinen Spaziergang wert, wenn man die Zeit hat. Man kann sich die Dimensionen zu Sowjetzeiten nur schwer vorstellen, der Blick von dort ist nett!

Erlebnisdatum: September 2018
Danke, Sonja968!
Bewertet am 4. September 2018 über Mobile-Apps

Der Ort ist sehr verfallen und wirkt gruselig. Man fragt sich wie es damals ausgesehen haben muss. Sehr lohnenswert!!! Regt zum nachdenken an!

Erlebnisdatum: September 2018
Danke, 559katharinaj!
Bewertet am 2. September 2018

Auf dem Weg vom Hafen in die Altstadt passiert man das seltsame Gebäude. Jedoch lohnt sich der Aufstieg über die Treppen, auch wenn der marode Charme erst einmal eher davon abrät. Aber man hat von oben einen tollen Blick auf die Ostsee.

Erlebnisdatum: August 2018
Danke, markuss435!
Bewertet am 8. August 2018 über Mobile-Apps

...nennt man wohl die Bauweise aus den 80ern. War mal eine Mehrzweckhalle mit Meeresanschluss für die Segelwettbewerbe anlässlich der Olympischen Spiele... Rest steht in jedem Reiseführer :-) Auf jeden Fall sehenswert!

Erlebnisdatum: August 2018
Danke, Pat C!
Bewertet am 2. August 2017

Linnahall ist (bzw. war) eine Mehrzweckhalle für sportliche und kulturelle Großveranstaltungen und wurde zu den Moskauer Olympischen Sommerspielen 1980 für Segelwettbewerbe eröffnet. Sie folgt dem sowjetischen Duktus, mit „Bröckelbeton“ möglichst wuchtig zu erscheinen und ist entsprechend hässlich. Die streetart- und graffiti-Werke an den Wänden deuten...Mehr

Erlebnisdatum: April 2017
1  Danke, Michael R!
Bewertet am 30. Juli 2017

Die Reste der Linnahall befinden sich ganz in der Nähe des Hafens und ich habe die Gelegenheit auf dem Rückweg zum Schiff genutzt noch ein paar Fotos zu machen. Man bekommt einen guten Eindruck von der Betonachitektur aus Sowjetzeiten und hat einen schönen Blick auf...Mehr

Erlebnisdatum: Juli 2017
Danke, MTost!
Bewertet am 9. Juli 2017

Der Reiseführer nennt den Stil "sowjetischer Brutalismus" - und es ist unglaublich, wie riesig dieser Betonbau ist. Wirklich zu erfassen ist das nicht, wenn man da ist, denn man kann ihn von keiner Stelle aus ganz sehen. Entweder starrt man die Treppen hoch oder sieht...Mehr

Erlebnisdatum: Juni 2017
Danke, taswn!
Bewertet am 13. Juni 2017

Die Linnahall wurde für die Olympischen Spiele 1980 in Moskau gebaut, denn die Segelwettbewerbe wurden damals in Tallinn ausgetragen. Das gigantische Bauwerk hat einen Konzertsaal und eine Eishalle im Inneren! Allerdings werden beide seit 2009 nicht mehr benutzt und sind mit Absperrungen geschlossen. Die Lampenallee...Mehr

Erlebnisdatum: Juni 2017
Danke, GaStSc!
Mehr Bewertungen anzeigen
In der Umgebung
Hotels in Ihrer NäheAlle 87 Hotels in der Umgebung anzeigen
The Three Sisters
697 Bewertungen
0,18 km Entfernung
Gotthard Residents
395 Bewertungen
0,19 km Entfernung
Rija Old Town Hotel
517 Bewertungen
0,2 km Entfernung
Hestia Hotel Ilmarine
1 224 Bewertungen
0,32 km Entfernung
Restaurants in Ihrer NäheAlle 1 193 Restaurants in der Umgebung anzeigen
Restoran Moon
912 Bewertungen
0,22 km Entfernung
Gelato Ladies
136 Bewertungen
0,29 km Entfernung
Leib Restaurant
1 390 Bewertungen
0,27 km Entfernung
Cafe Klaus
266 Bewertungen
0,25 km Entfernung
Sehenswürdigkeiten in Ihrer NäheAlle 617 Sehenswürdigkeiten in der Umgebung anzeigen
Oleviste Kogudus
1 493 Bewertungen
0,27 km Entfernung
Estonian Maritime Museum
342 Bewertungen
0,12 km Entfernung
Fat Margaret (Paks Margareeta)
358 Bewertungen
0,1 km Entfernung
The Broken Line Monument
77 Bewertungen
0,24 km Entfernung
Fragen & Antworten
Erhalten Sie schnelle Antworten von den Mitarbeitern und früheren Besuchern des Linnahall.
Hinweis: Ihre Frage wird öffentlich auf der Seite "Fragen & Antworten" gepostet.
Senden
Veröffentlichungsrichtlinien