Uns ist aufgefallen, dass Sie einen Browser benutzen, der von unserem System nicht unterstutzt wird. Die TripAdvisor Seite kann daher nicht korrekt dargestellt werden.Wir unterstutzen die folgenden Browser:
Windows: Internet Explorer, Mozilla Firefox, Google Chrome. Mac: Safari.

Von Tiflis zum Jvari-Kloster, Ananuri, Gudauri, Gergetier Dreifaltigkeitskirche

Wählen Sie ein Datum und Anzahl der Reisenden aus
Ab
$ 49,00
Datum
2 Reisende
Höhepunkte
    Das erwartet Sie
    Reiseplan
    Dies ist ein typischer Reiseplan für dieses Produkt.

    Stopp hier: Jvari Church, Mtskheta Georgien

    Kloster Dschwari, das Meisterwerk der frühchristlichen orthodoxen Architektur, datiert auf 585 - 604 n. Chr. Es liegt auf dem Hügel in der Nähe der Stadt Mtskheta und ist 1994 zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannt worden. Der Name wird als Kloster des Kreuzes übersetzt.
    Nach traditionellen Erzählungen blieb der Heilige Nino im frühen 4. Jahrhundert hier, um zu beten und stellte ein hölzernes Kreuz auf dem höchsten Hügel von Mtskheta auf. Die Kirche wurde auf dem Gipfel einer Klippe an einem Zusammenfluss der Flüsse Mtkvari und Aragvi erbaut. Sie ist ein Vertreter der Tetrakonchos-Architektur, die nicht nur in Georgien, sondern auch in der byzantinischen Welt beliebt war.
    Dschwari war ein Vorbild für viele andere Kirchen im Land. Ungewöhnliche und abwechslungsreiche Reliefskulpturen zieren die Fassaden. Die Bedeutung des Dschwari-Komplexes nahm im Laufe der Zeit zu und zog viele Pilger an. Laut den legendären Pilgern, die die Stätte besuchen, wurden beim Beten geweint und der nahe gelegene natürliche See wurde zum Tränensee ernannt.
    Die harmonische Beziehung zwischen Landschaft, architektonischen Formen und Bereichen, die gut durchdachte Anordnung von dekorativen Elementen und die prächtigen, in große Steinplatten gemeißelte Reliefs verleihen den Süd- und Ostwänden eine besondere Ausdruckskraft. Unter den Reliefs der Ostwand finden Sie Porträts der Könige, die die Kirche gebaut haben. Das Denkmal ist Teil des UNESCO-Weltkulturerbes und wird noch immer für wichtige Feiern verwendet.

    Dauer: 30 Minuten

    Stopp hier: Jinvali Water Reservoir, 40 km to the North from Tbilisi, Tiflis (Tbilissi) Georgien

    Zhinvali, auch Jinvali, ist ein künstliches Wasserreservoir am Fluss Aragvi in Georgien. Der hydroelektrischen Staudamms bildete den Zhinvali-Stausee. Der Damm wurde 1986 gebaut.
    Wahrscheinlich haben Sie diesen perfekten blauen See gesehen, falls Sie über die georgianische Heerstraße nach Gudauri gereist sind oder zum Berg Kazbeg (Kirche Gergeti). Wenn nicht, und Sie noch eine Reise in dieses Gebiet planen, werden Sie wahrscheinlich einen Halt am Burgkomplex Ananuri machen (in der Nähe des Wasserreservoirs Zhinvali), aber es gibt eine kleine Aussichtsplattform, wenn Sie sich von Tiflis aus nähern – ein perfekter Ort für ein Gruppenfoto oder Landschaftsaufnahmen.

    Dauer: 10 Minuten

    Stopp hier: Ananuri Fortified Castle Ensemble, Georgian Military Highway, Ananuri Georgien

    Die Burg Ananuri ist ein multifunktionaler architektonischer Komplex der späten Feudalzeit in Georgien. Sie wurde am rechten Ufer des Flusses Aragvi im 16. und 17. Jahrhundert erbaut und war der Hauptsitz von Aragvi Eristavi – Herzogen-Dynastie seit dem 13. Jahrhundert Das Dorf Ananuri befindet sich an der Haupthandelsstraße, die nach Norden, nach Russland, führt und früher Teil der Großen Seidenstraße war. Heute wird die Straße georgianische Heerstraße genannt. Die Entfernung von Tiflis beträgt 74 km (1 Stunde). Die Fahrt geht entlang des Zhinvali-Wasserreservoirs, das den sauberen und blauen Bergfluss von Aragvi staut. Das Schloss, der Glockenturm, drei Kirchen und wunderschön geschnitzte Wände sind die Höhepunkte, warum die Stätte häufig besucht wird.
    Die Burg war Szene zahlreicher Kämpfe. 1739 wurde Ananuri von einem gegnerischen Herzogtum angegriffen, der von Shanshe von Ksani befehligt wurde, und in Brand gesetzt. Der Aragvi-Clan wurde massakriert. Vier Jahre später begehrten die einheimischen Bauern jedoch gegen die Herrschaft von Shanshe, töteten die Besatzer und forderten König Teimuras II dazu auf, sie direkt zu regieren. Im Jahr 1746 war König Teimuras jedoch gezwungen, mit der Hilfe von König Erekle II. von Kakheti, einen weiteren Bauernaufstand zu unterdrücken. Die Festung wurde bis Anfang des 19. Jahrhunderts genutzt. Der Komplex steht seit 2007 auf der vorläufigen Liste für die Aufnahme in das UNESCO-Weltkulturerbe-Programm.
    Die Befestigungsanlagen bestehen aus zwei Schlössern, die durch eine zinnenbewehrte Ringmauer verbunden sind. Die obere Feste mit einem großen quadratischen Turm, auch bekannt als Sheupovari, ist gut erhalten und der Ort der letzten Verteidigung der Aragvi gegen die Shanshe. Die untere Feste mit einem runden Turm besteht hauptsächlich aus Ruinen.
    Innerhalb des Komplexes, neben anderen Gebäuden, befinden sich zwei Kirchen. Die ältere Kirche der Jungfrau, die an einen hohen Quadratturm anstößt, beherbergt die Gräber einiger der Herzoge von Aragvi. Sie stammt aus der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts und wurde aus Ziegelsteinen gebaut. Das Interieur ist nicht mehr dekoriert, aber von Interesse ist ein Steinbaldachin, das von der Witwe des Herzog Edishera errichtet wurde, der 1674 starb.
    Die größere Entschlafung-der-Gottesgebärerin-Kirche (Mariä Himmelfahrt, Ghvtismshobeli) wurde 1689 für den Sohn des Herzogs Bardzem erbaut. Es handelt sich um eine zentrale Kuppelkonstruktion mit reich verzierten Fassaden, darunter ein gemeißelter Nordeingang und ein gemeißeltes Weinrebenkreuz an der Südfassade. Sie enthält auch die Überreste mehrerer Fresken. Die meisten wurden durch das Feuer im 18. Jahrhundert zerstört.

    Dauer: 10 Minuten

    Stopp hier: Russian Georgian Friendship Monument, Georgian Military Highway, Gudauri 383085 Georgien

    Das Russland-Georgien-Freundschaftsdenkmal, auch bekannt als Gudauri-Panorama oder Georgievsker Vertragsmonument, befindet sich 120 km von Tiflis entfernt an der georgianischen Heerstraße, die nach Russland führt. Die Regierung der Sowjetunion errichtete dieses Denkmal, um 200 Jahre seit dem Abkommen von Georgieva (1783) zu feiern.
    Dieses Panorama ist mit Mosaiken im Sowjetstil dekoriert, die georgianische und russische Helden, Bauern, Märchen und kommunistische Symbole darstellen. Das Denkmal ist sehr strahlend und farbenfroh, aber der größte Teil seiner Schönheit ist der Lage zu verdanken.
    Das Russland-Georgien-Freundschaftsdenkmal ist ein runder Balkon, der von einer 600 Meter hohen Klippe hängt und einen fantastischen Blick auf den Kaukasus bietet. Nicht jeder ist mutig genug, um bis zur Kante des Balkons zu treten, aber die Erinnerungen sind es sicher wert!
    Gudauri ist auch ein beliebter Ort für Liebhaber des Extremen. Wenn Sie über die schönen Berge erheben möchten, ist dies der richtige Ort. Fliegen Sie mit einem professionellen Piloten, fliegen Sie hoch und nehmen Sie ein Video auf, das Sie mit Ihren Freunden teilen können. Paragliding in Gudauri macht Spaß!

    Dauer: 2 Stunden

    Stopp hier: Gergeti Trinity Church, Stepantsminda Georgien

    Gergetier Dreifaltigkeitskirche (auch bekannt als Tsmida Sameba) ist der Name der Dreifaltigkeitskirche aus dem 14. Jahrhundert im Nordosten von Georgien in der Nähe des Dorfes Gergeti. Die Kirche befindet sich auf einer Höhe von 2.170 Metern unter dem Gletscher Kazbegi (5.047 Meter) am rechten Ufer des Flusses Chkheri.
    Die Gergetier Dreifaltigkeitskirche ist die einzige Kreuzkuppelkirche in der Provinz Khevi. Der separate Glockenturm stammt aus derselben Zeit wie die Kirche selbst. Ihre abgeschiedene Lage auf einem steilen Berg, umgeben von der Weite der Natur, hat sie zu einem Symbol für Georgien gemacht. Der georgianische Autor aus dem 18. Jahrhundert Vakhushti Batonishvili schrieb, dass in Zeiten der Gefahr wertvolle Relikte aus Mtskheta, einschließlich dem Kreuz des Heiligen Nino, hierher gebracht wurden, um sie zu sichern. Während der Sowjetzeit waren alle religiösen Dienste verboten, aber die Kirche blieb ein beliebtes Reiseziel für Touristen. Die Kirche ist jetzt eine aktive Einrichtung der georgianischen orthodoxen Kirche.
    Die Kirche ist ein beliebter Treffpunkt für Wanderer in der Gegend und kann mit einem steilen 3-stündigen Aufstieg auf den Berg oder etwa 30 Minuten (6 km vom zentralen Platz im Dorf Stepanzminda) erreicht werden, indem Sie mit einem Geländewagen einen rauen Bergpfad hinauffahren.
    Stepanzminda ist ein kleiner subalpiner Ort auf 1.740 Metern über dem Meeresspiegel in der Region Mtskheta-Mtianeti im Nordosten von Georgien. Die Stadt gehört zur Provinz Khevi. Sie ist das Zentrum der Stadtverwaltung von Stepanzminda.


    Dauer: 30 Minuten
    Mehr anzeigen
    Bewertungen (113)
    Bewertungen filtern
    12 Ergebnisse
    Bewertungen von Reisenden
    12
    0
    0
    0
    0
    Reisetyp
    Jahreszeit
    SpracheDeutsch
    Weitere Sprachen
    Bewertungen von Reisenden
    12
    0
    0
    0
    0
    Das sagen Reisende:
    Ausgewählte Filter
    FilternDeutsch
    Eintrag wird aktualisiert …
    1 - 5 von 12 Bewertungen
    Bewertet am 2. Mai 2019

    Wir hatten einen richtig tollen Tag. Wir wurden pünktlich an unserem Appartement abgeholt und der Kleinbus war gut in Schuss und die Sitze bequem. Die Stopps waren sehr gut ausgesucht und unser Guide hat unsere Fragen alle beantworten können. Beeindruckend war auch das Denkmal zur...Mehr

    Erlebnisdatum: Mai 2019
    Danke, Prian!
    Bewertet am 30. März 2019 über Mobile-Apps

    Die Tour hat sich wirklich gelohnt und man sollte sie Mal gemacht haben, wenn man in Georgien ist. Die Tourguides kennen sich bestens aus und gestalten die Tour wirklich sehr informativ und interessant !

    Danke, E120RGkristinap!
    Bewertet am 6. September 2018 über Mobile-Apps

    Es war atemberaubende Reise und unglaubliche Landschaft, die ihr gesehen haben müsst! David und Sasha waren echt toll und total freundlich.

    Danke, Patrik Z!
    Diese Bewertungen wurden maschinell aus dem Englischen übersetzt. Maschinelle Übersetzungen anzeigen?
    Bewertet vor 4 Wochen über Mobile-Apps

    Mehr

    Baya K, Manager von Gamarjoba Georgia Tours, hat diese Bewertung kommentiertBeantwortet: vor 4 Wochen
    Mit Google übersetzen

    Mehr

    Bewertet am 13. April 2019

    Erlebnisdatum: März 2019
    Mehr Bewertungen anzeigen
    Erhalten Sie schnelle Antworten von den Mitarbeitern und früheren Besuchern des Von Tiflis zum Jvari-Kloster, Ananuri, Gudauri, Gergetier Dreifaltigkeitskirche.
    Hinweis: Ihre Frage wird öffentlich auf der Seite "Fragen & Antworten" gepostet.
    Senden
    Veröffentlichungsrichtlinien
    Wichtige Informationen
    Warum Sie auf TripAdvisor buchen sollten?
    • Tiefpreisgarantie
    • Kostenlose Stornierung bis zu 24 Stunden im Voraus
    • Sichere Zahlungen
    • Support rund um die Uhr