Alle Artikel Barcelona: die ultimative Tapas-Tour

Barcelona: die ultimative Tapas-Tour

In Barcelona sind Tapas nicht einfach nur Essen – sie haben Kultstatus! In diesem Artikel erfahren Sie, wie man Tapas richtig bestellt und wo sie am besten sind …

James Taylor
Von James Taylor18. Sep. 2023 6 Minuten Lesezeit
Mehrere Tapas und ein Glas Wein auf einem Tisch
Bild: RossHelen/Getty Images

Wenn Sie eine Barcelona-Reise planen, haben Sie höchstwahrscheinlich schon von der atemberaubenden Architektur des Antoni Gaudí gehört. Hier möchte ich Ihnen jedoch ein anderes, ebenso bemerkenswertes Juwel der Stadt nahelegen: die Tapas-Szene.

Falls der Begriff "Tapas" für Sie noch etwas schwammig ist: Tapas sind zunächst einmal kleine Gerichte, die mit Getränken verzehrt werden. Aber das ist noch längst nicht alles: Tapas sind auch eine Form des Zusammenseins; man isst sie gemeinsam in fröhlicher Runde. Sie sind in Barcelona ein fester Bestandteil des Gesellschaftslebens. Tapas bieten sich auch an, wenn Sie möglichst viele Gerichte probieren möchten, anstatt sich auf nur eine Vor- und Hauptspeise festzulegen. In Barcelona sollten Sie zwei bis drei Tapas-Gerichte pro Person bestellen, was etwa einem Gericht entspricht. Vergessen Sie jedoch nicht, dass Tapas zum Teilen sind! Wenn Sie beispielsweise zu viert sind, können Sie wahrscheinlich sogar ein Dutzend verschiedener Gerichte probieren. Tapas sind übrigens nicht nur ein netter Punkt im Abendprogramm: Sie werden auch gerne am späten Nachmittag gegessen und selbst als "zweites Frühstück" im Laufe des Vormittags machen sie eine gute Figur (am besten mit einem Glas prickelndem Cava).

Es kann etwas Überwindung erfordern, sich an den ganzen Einheimischen vorbei bis zur Theke vorzudrängen, und dabei soll man auch noch die ungeschriebenen Regeln, die Etikette und die Spezialausdrücke für Tapas beherrschen! (Ich spreche aus Erfahrung …) Abgesehen davon ist die Speisekarte möglicherweise auch nur auf Katalanisch und/oder Spanisch verfügbar. Glücklicherweise haben mir Freunde, Lehrer und Einheimische alles Wichtige für die Tapas-Szene beigebracht und jetzt teile ich diese Geheimnisse mit Ihnen!

Hier kommt mein Spickzettel, der Ihnen alles erklärt und verrät, wo die besten Tapas zu finden sind. Vamos a comer – jetzt geht's ans Eingemachte!

Tapas für Einsteiger: Cervecería Catalana

Meeresfrüchte-Tapas in der Cervecería Catalana
Bild: travelholic99/Tripadvisor

In der Cervecería Catalana ist man als Neuling in der Tapas-Szene von Barcelona gut aufgehoben. Es ist eines der beliebtesten Lokale der Stadt – und meist entsprechend voll. Die Kellner können gut mit gebrochenem Spanisch umgehen und nehmen sich trotz des Andrangs Zeit, Gerichte zu empfehlen. Das ist auch einer der vielen Gründe, warum ich hier sehr gern mit Freunden und Verwandten herkomme, die auf Kurzbesuch sind. Das Angebot reicht von einfachem Pan con tomate (Brot mit Tomate, Knoblauch und Olivenöl) über Croquetas (frittierte Fleisch- oder Gemüsebällchen mit Béchamelsauce) bis hin zu Pulpo à la gallega (Tintenfisch nach galicischer Art).

Bestelltipp: Setzen Sie für Ihre ersten Schritte in der Tapas-Szene Barcelonas auf die Klassiker: Pan con tomate, Patatas bravas (Bratkartoffeln in cremiger, würziger Soße), Jamón ibérico (gepökelter Schinken von Spaniens preisgekrönten schwarzen iberischen Schweinen) und Tortilla de patatas (dickes Kartoffelomelett).

Tapas-Tipp: Schmeckt Ihnen ein Tapas-Gericht so gut, dass Sie gerne mehr davon hätten? Viele Restaurants bieten Raciones an, d. h. Portionen, die in der Regel etwa doppelt so groß sind wie typische Tapas.

Winziges Tapas-Lokal mit riesiger Tradition: El Xampanyet

Das Tolle an Tapas ist, dass man nicht an einen Ort oder ein Gericht gebunden ist. Schlendern Sie also durch die Stadt und gönnen Sie sich in verschiedenen Bars ein Getränk mit einem Häppchen. Es gibt allerdings auch Orte, an denen man einfach gerne länger verweilt. El Xampanyet ist so ein Ort. Diese gemütliche Bar wurde bereits 1927 gegründet und befindet sich in den schattigen Gassen des Barri Gòtic (gotisches Viertel). Hier erwarten Sie Wände und Regale mit verstaubten Flaschen und niedlichen Souvenirs aus der Region sowie bunte Mosaike.

Bestelltipp: Starten Sie mit einem Glas des gleichnamigen sprudelnden, weißen Cava. Bestellen Sie anschließend Schwertmuscheln oder Makkaroni mit Käse und herzhafter Fleischsoße. Beides ist köstlich!

Tapas-Tipp: Tapasbars sind oft laut, chaotisch und schlecht organisiert. Erwarten Sie daher nicht, dass die Kellner Sie nach Strich und Faden verwöhnen oder alle fünf Minuten fragen, ob alles in Ordnung ist. Wenn Sie etwas haben wollen, müssen Sie sich schon bemerkbar machen. Winken Sie mit der Hand und, falls erforderlich, rufen Sie dem Kellner Ihre Bestellung laut zu. So funktioniert das in Spanien. Nehmen Sie es nicht persönlich; es ist einfach Teil der Kultur.

Tapas der Spitzenklasse: Paco Meralgo

Tapas und Bier im Paco Meralgo
Bild: Management/Tripadvisor

Nicht in allen Tapas-Lokalen in Barcelona muss man sich seinen Weg zur Bar mit den Ellbogen bahnen und dicht an dicht stehen. Einige Restaurants haben einfachen Tapas-Gerichten eine ganz neue Dimension gegeben und die Klassiker um eine kreative und künstlerische Note bereichert. Meiner Meinung nach kann man dies am besten im Paco Meralgo erleben. Hier stehen Tapas im Mittelpunkt. In der Küche läuft alles wie am Schnürchen und der Service ist erstklassig. Wenn Sie sich vom Personal umsorgen und von hochwertigen, kreativen Gerichten beeindrucken lassen möchten, sind Sie hier an der richtigen Adresse.

Bestelltipp: Die Tintenfisch-Kroketten stehen bei mir immer ganz oben auf der Wunschliste, aber alles ist köstlich.

Tapas-Tipp: Bestellen Sie nicht all Ihre Tapas auf einmal! Lassen Sie es besser langsam angehen: Fangen Sie mit leichten Dingen wie Oliven, Gildas (Oliven-Sardellen-Spießchen) oder Sardellen in Essig an. Anschließend sind Tapas mit Pökelfleisch, frittierte Leckereien wie Kalmare oder Kroketten und natürlich Spaniens legendäre Patatas bravas eine gute Wahl.

Wermut steht wieder hoch im Kurs: Morro Fi

Um sich wirklich wie ein Einheimischer zu fühlen, sollten Sie diese katalanische Tradition selbst erleben: Gehen Sie einen Wermut trinken. Der Genuss des mit Gewürzen und Kräutern angereicherten Weins ist sowohl ein Ritual als auch ein geselliger Anlass. Freunde treffen sich zumeist am frühen Abend, um zusammen ein Gläschen zu trinken und einen Happen zu essen. In ganz Barcelona gibt es Bars, die Wermut ausschenken, und die Morro Fi gehört zu einer der besten. An diesem trendigen Ort erwarten Sie Wermut aus eigener Herstellung und leichte, herzhafte Tapas. Ein idealer Zwischenstopp vor einem späteren Treffen oder Restaurantbesuch.

Bestelltipp: Ein Glas Wermut (selbstverständlich) und die hausgemachten Chips oder ein paar Conservas (Muscheln, Austern oder Ähnliches aus der Konservendose). Probieren Sie erst, bevor Sie die Nase rümpfen, denn dies sind keine typischen Konserven, sondern Gourmetprodukte, die mit Qualität und Geschmack überzeugen.

Tapas-Tipp: Traditionell wurde Wermut sonntags als Aperitif vor dem großen Mittagessen mit der Familie ausgeschenkt. Aber die Einheimischen trinken gerne ein Gläschen, wann immer sie einen kleinen Aufmunterer brauchen.

Die Basken machen es besser: La Tasqueta de Blai

Pintxo in La Tasqueta de Blai
Bild: Management/Tripadvisor

Die Basken sind die Kulinarikkönige Spaniens und ihr Können zeigt sich am besten in den beliebten Pintxos. Pintxos sind in etwa die baskische Version der Tapas: kleine essbare Kunstwerke, die mit einem Zahnstocher auf einer Scheibe Brot fixiert werden. In ganz Barcelona finden Sie Pintxo-Bars, aber La Tasqueta de Blai ist eine der besten. Schnappen Sie sich einen Teller und nehmen Sie sich an der Bar die Pintxos, die Ihnen zusagen. (Keine Sorge, wenn Sie den Gästen, die an der Bar sitzen, etwas zu nahe kommen, bevor Sie mit Ihrem vollen Teller wieder zu Ihrem Tisch gehen. So isst man eben wie ein Baske in Barcelona.)

Bestelltipp: Alles, was Ihnen ins Auge sticht, wird köstlich sein und die Vielfalt ist beeindruckend. Zu meinen Favoriten zählt alles mit großen Chistorra- (baskische Wurst) oder Chorizostücken und alles, was mit Lachs und Frischkäse zubereitet wird. La Tasqueta de Blai liegt an der Carrer de Blai, einer Straße mit zahlreichen Pintxo-Bars. Hier sind Sie also genau richtig für eine Pintxo-Tour.

Pintxo-Info: Pintxos haben unterschiedliche Preise, die zwischen 1,50 und 3 Euro liegen. Nehmen Sie sich Ihre Häppchen von der Bar, aber behalten Sie Ihre Zahnstocher bis ganz zum Schluss. Die Kellner erstellen die Rechnung nämlich auf Grundlage der Zahnstocher.

Die Bar, in der eine Legende geboren wurde: La Cova Fumada

Vergessen Sie den FC Barça. Der echte Star der Stadt ist La Bomba! Hierbei handelt es sich um ein Tapas-Gericht, das in der bescheidenen La Cova Fumada erfunden wurde. Ein Gast probierte die scharfe Soße auf diesem Tapas und rief begeistert: "Wow! Das ist bombastisch!" La Bomba ist ein Kartoffelpüreebällchen, das mit Fleisch gefüllt und dann frittiert wird. Es wird mit einer derart scharfen Soße serviert, dass man davon ins Schwitzen kommt. Wenn Sie das Gericht in seiner Originalversion probieren möchten, ist diese unscheinbare Bar im alten Fischerviertel (Barceloneta) der richtige Ort.

Bestelltipp: La Bomba natürlich! Aber die Bar ist auch für Meeresfrüchte der Spitzenklasse bekannt. Probieren Sie den Tintenfisch oder die gegrillten Sardinen.

Tapas-Tipp: Niemand weiß genau, wie die Tradition der Tapas eigentlich begann. Eine Erklärung ist, dass die Barkeeper die servierten Getränke mit einem Teller voller Knabbereien abdeckten, um die Fliegen fernzuhalten, die damals in Bars allgegenwärtig waren. "Tapas" bedeutet nämlich "Deckel".

Nur zum Stehen: Quimet y Quimet

Tapas mit Muscheln im Quimet y Quimet
Bild: mghphoto/Tripadvisor

Sie halten sich für einen Tapas-Kenner? Solange man nicht im Quimet y Quimet gegessen hat, ist man noch ein Grünschnabel. Diese Tapasbar ist eine der schönsten und innovativsten von ganz Barcelona. In diesem winzigen Tapas-Paradies dreht sich alles um Montaditos (Häppchen auf Brot). Hier gibt es keine Sitzgelegenheiten und es ist voll – also nichts zum Hinsetzen, Ausruhen und stundenlangen Schlemmen. Planen Sie allerhöchstens eine Stunde für Essen und Trinken ein. Damit ist das Quimet y Quimet ein perfekter Halt auf einer Tapas-Tour durch das quirlige Stadtviertel Poble Sec.

Bestelltipp: Beginnen Sie mit einem Glas Hauswein oder Wermut und probieren Sie dann meinen Lieblings-Montadito mit Lachs und Joghurtsoße. Wenn Ihnen der Sinn nach etwas Außergewöhnlichem steht, bestellen Sie Thunfisch mit Seeigel.

Tapas-Tipp: Es kann manchmal ganz schön schwierig sein, die Aufmerksamkeit des Kellners zu bekommen, um nach einer Runde Tapas zu bezahlen. Auch hier gilt: Nur nicht schüchtern! Winken Sie mit der Hand und rufen Sie schön laut "La cuenta, por favor!" (Die Rechnung, bitte).