Alle Artikel Neun unvergessliche Roadtrips in Europa
Trollstigen: Bergstraße nach Geiranger, Norwegen

Neun unvergessliche Roadtrips in Europa

Schnappen Sie Ihren Rucksack, laden Sie Ihre Lieblingsplaylist und starten Sie Ihren Roadtrip zu den schönsten Ecken Europas. Wir haben die faszinierendsten Reiserouten für Sie ausgesucht: Von windgepeitschten Küstenstraßen bis hin zu epischen Cross-Country-Abenteuern ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Von Rachel Erdos15. März 2021

Bloemen Route, Niederlande

Strecke: 40 Kilometer

Blick über Blumen auf den Fluss in Haarlem

Kaum eine Route ist farbenfroher als die Bloemen Route im Westen der Niederlande. Ihr Name ist Programm: Tulpen, Hyazinthen, Narzissen – die Strecke ist gesäumt von einem wahren Blütenmeer. Sie starten knapp 19 Kilometer westlich von Amsterdam in Haarlem, wo Sie im Frans-Hals-Museum, einer der renommiertesten Kleingalerien des Landes, Floralgemälde der großen niederländischen Meister bewundern können. Von hier aus geht es weiter nachLisse zum Keukenhof, einem 4.046 Quadratmeter großen Park. Hier präsentieren niederländische Blumenkünstler ihr ganzes Können, mit mehr als sieben Millionen Blüten auf Innen- und Außenbeeten. Ein Farbspektakel, das seinesgleichen sucht! Direkt gegenüber liegt ein Schloss aus dem 17. Jahrhundert, das ebenfalls einen Besuch wert ist. In Leiden besichtigen Sie den botanischen Garten aus dem 16. Jahrhundert und sollten sich auf jeden Fall Zeit für einen Abstecher zur Mühle Molen de Valk nehmen. Sie stammt aus dem 18. Jahrhundert und ist mittlerweile ein beliebtes Museum. Den Abschluss bildet Naaldwijk mit einer geführten Tour durch die riesige Blumenauktion der Stadt. Der beste Zeitpunkt für diesen Roadtrip ist im April oder Mai, rechtzeitig zur Blüte. Wenn Sie dem Wochenendverkehr entgehen wollen, empfiehlt sich ein Reisestart unter der Woche.

Schwarzwald, Deutschland

Strecke: 59 Kilometer

Wasserfall im Schwarzwald, Deutschland
Foto: Sandra Ahn Mode, Unsplash

Mit seinen Fachwerkhäusern und von dunklen Tannen bedeckten Hügeln ist der Schwarzwald eine der malerischsten Gegenden Deutschlands und Kulisse für manch ein Märchen der Gebrüder Grimm. Wenn Sie ihn von seiner schönsten und faszinierendsten Seite erleben möchten, ist die Schwarzwaldhochstraße eine Reise wert. Sie führt erhöht von Freudenstadt bis Baden-Baden. Exzellent ausgebaut und mit weitschweifigen Kurven ist sie bequem befahrbar und bietet Panoramablick um Panoramablick. An ihrem höchsten Punkt, der Hornisgrinde, warten zahlreiche Aussichtsplätze, an denen Sie die ganze Schönheit der Täler und Wälder überblicken können. Das letzte Stück der Strecke nach Baden-Baden führt Sie auf Dutzenden Serpentinen tief in den Wald. Am Zielort der Tour angekommen, können Sie Ihre Reise in den Thermalquellen dieser Kurstadt aus dem 19. Jahrhundert entspannt ausklingen lassen.

Amalfiküste, Italien

Strecke: 69 Kilometer

Blick vom Felsloch von Montepertuso, Amalfiküste, Italien
Foto: Jakob Owens, Unsplash

Die Amalfiküste zwischen Sorrent und Salerno im Südwesten Italiens ist eine der romantischsten Routen der Welt. An den Gebirgshängen fahren Sie vorbei an pastellfarbenen mittelalterlichen Dörfern, malerisch vor dem mediterranen Hintergrund aus grünbewachsenen Bergen, Zitronenhainen und hochaufragenden Klippen. Am authentischsten erkunden Sie dieses UNESCO-Weltkulturerbe in einem klassischen italienischen Cabrio mit offenem Verdeck, um Wind und Sonne zu genießen. Die Straßen sind kurvenreich, eng und teilweise eine Herausforderung, die Aussicht dafür immer wieder umso umwerfender. Die beeindruckendsten Blicke auf das Meer bieten sich Ihnen, wenn Sie von Osten nach Westen fahren. Übernachtungsmöglichkeiten finden Sie in Ravello, wo schon Wagner, D. H. Lawrence und Virginia Woolf Inspiration fanden, Positano, das für tolle Fotos wie gemacht ist, und natürlich Amalfi selbst mit seinen sonnenüberfluteten Piazzas und seinem malerischen kleinen Strand.

Trollstigen, Norwegen

Strecke: 104 Kilometer

Trollstigen: Bergstraße nach Geiranger, Norwegen

Diese Route im Westen Norwegens ist eine echte Herausforderung. Sie schlängelt sich an steilen Gebirgshängen im Tal Isterdalen entlang und hat nicht weniger als elf scharfe Haarnadelkurven. Die sogenannte Trollstigen (Trollleiter) ist nur zwischen Mitte Mai und Oktober freigegeben. In der Hochsaison wagen sich täglich bis zu 2.500 Autos an den Aufstieg. Am besten fahren Sie so früh wie möglich los, um noch vor den Reisebussen da zu sein. Bei einer gemächlichen Fahrt haben Sie dann viel Zeit, die atemberaubenden Fjorde, Wasserfälle und Seen zu bewundern. Die größte Aussichtsplattform liegt 200 Meter über der Straße und am höchsten Punkt wartet ein Besucherzentrum, in dem Sie sich mit leckeren norwegischen Waffeln und Kaffee stärken können.

Islands Ringstraße (Route 1)

Strecke: 1.335 Kilometer

Besucher in den heißen Quellen von Reykjadalur
Foto: iamhli, Tripadvisor

Wenn Ihnen der Sinn nach einer Autoreise mit spektakulären Naturwundern steht, führt kaum ein Weg an Island vorbei. In keinem anderen Land können Sie auf einer einzigen Reise aktive Vulkane, geothermische Quellen, Lavafelder, donnernde Wasserfälle und atemberaubende Fjorde bestaunen. Ganz zu schweigen vom geradezu außerweltlichen Zauber der Nordlichter. Die Route 1, die isländische Ringstraße, führt um die gesamte Insel und verbindet die meisten bewohnten Orte. Für die volle Strecke sollten Sie sieben bis zehn Tage einplanen. Zu den Highlights gehören das "dampfende Tal" Reykjadalur mit seinem zum Baden einladenden heißen Fluss, der Skógafoss, einer der größten und schönsten Wasserfälle Islands, die traumhaft schöne Gletscherlagune Jökulsárlón und der Vatnajökull, der größte Gletscher Europas. In den Sommermonaten kann Ihnen auf Ihrer Tour jederzeit eine Schafherde über den Weg laufen – eine willkommene Gelegenheit für eine kleine Pause. Wichtig: Im Winter ist die Route 1 zuweilen geschlossen. Das sollten Sie bei der Planung berücksichtigen.

Atlantic Highway, England

Strecke: 123 Kilometer

Coasteering-Möglichkeiten in Newquay

Im Südwesten Englands schmiegt sich der Atlantic Highway an die Küste und verbindet zwei der schönsten Regionen des Landes miteinander: Devon und Cornwall. Die Strecke ist eher beschaulich als anspruchsvoll und führt durch eine Reihe von Senken und Kurven vorbei an malerischen Fischerdörfern, keltischen Ruinen und abgelegenen Stränden. Sie starten in der blühenden Marktstadt Barnstaple mit ihrem normannischen Burghügel und einer Brücke aus dem 13. Jahrhundert, bevor Sie in Richtung Bude fahren. Hier laden Strände zum Entspannen oder Surfen ein. Weiter südlich können Sie in Tintagel den Geburtsort des legendären König Artus besuchen. Wenn Sie möchten, können Sie sogar einen Abstecher zu seinem Schloss aus dem 13. Jahrhundert machen – es liegt auf einer Landzunge und ist nur zu Fuß über eine Brücke erreichbar. Letzter Stopp auf Ihrer Reise ist Newquay, eine quirlige Stadt am Rande der Steilküste mit Bars, Clubs und allem, was das Surferherz begehrt.

Marseille bis Monaco, Côte d'Azur

Strecke: 297 Kilometer

Île Saint-Honorat, Côte d'Azur
Foto: Hervé F, Tripadvisor

Wollten Sie schon immer auf den Spuren von Grace Kelly und Cary Grant wandeln? Diese klassische Küstenroute ist gesäumt von luxuriösen Resorts, Hügelstädten und geschwungenen Gebirgsstraßen. Wenn es nur ein Kurztrip sein soll, können Sie die Highlights (Saint-Tropez, Cannes, Nizza und Monte Carlo) alle an einem Wochenende besuchen. Wenn Sie die Côte d‘Azur aber in all ihrem Prunk erleben wollen, sollten Sie eine Woche einplanen. Ihr Ausgangspunkt ist Marseille, eine charismatische Stadt mit einer florierenden Kunstszene und einem nie ruhenden Hafenviertel. Dann fahren Sie entlang der Küste nach Saint-Tropez, um am Strand von Pampelonne in Gesellschaft der Reichen und Schönen Sonne zu tanken. In Cannes lädt die Strandpromenade La Croisette zu einem ausgiebigen Spaziergang ein und auch für die Kulturschätze Nizzas sollten Sie sich auf jeden Fall Zeit nehmen. Zwischen Nizza und Monaco bietet die bereits von Napoleon angelegte Panoramastraße Grande Corniche atemberaubend schöne Ausblicke. Den krönenden Abschluss Ihrer Tour bildet Monte Carlo, wo Sie die Strecke des legendären Grand Prix von Monaco einmal aus der Fahrerperspektive erleben können.

Transfogarasche Hochstraße, Rumänien

Strecke: 90 Kilometer

Gipfelträume entlang der Transfogaraschen Hochstraße
Foto: kanw2018, Tripadvisor

Diese monumentale Strecke im Herzen Rumäniens ist ein ideales Ziel für alle mit Geschwindigkeit im Blut. Die Transfogarasche Hochstraße verläuft direkt durch das Făgăraș-Gebirge in den Transsilvanischen Alpen und folgt dem Lauf des Argeș. Die scharfen Haarnadelkurven sind eine echte Herausforderung, werden aber mit spektakulären Ausblicken belohnt – an der höchsten Stelle befinden Sie sich ganze 2.042 Meter über dem Meeresspiegel. Die Hochstraße wurde 1970 als Militärroute durch das Gebirge für den Fall einer sowjetischen Invasion angelegt und ist jedes Jahr nur zwischen Juni und Oktober freigegeben. Zu den malerischen Highlights gehören die Burgruine Poenari, einst Sitz des für seine Grausamkeit bekannten Fürsten Vlad III., und der Bâlea-Gletschersee.

Ring of Kerry, Irland

Strecke: 193 Kilometer

Kleiner See auf dem Gap of Dunloe im Killarney-Nationalpark
Foto: vinaboe, Tripadvisor

Der Ring of Kerry ist einer der beliebtesten Roadtrips Europas und das aus gutem Grund. Die malerische Küstenstraße im Südwesten Irlands bietet Besuchern alles, was den Zauber der Grünen Insel ausmacht – wilde Atlantikstrände, zerklüftete Bergzüge und verwunschene kleine Dörfer. Sie starten früh am Morgen in Killarney in Richtung Westen, um der endlosen Schlange an Reisebussen zuvorzukommen. Erster Stopp ist der Aussichtspunkt Ladies' View mit seinem weitschweifenden Ausblick über den Killarney-Nationalpark, der sich hier von seiner schönsten Seite zeigt. Dann geht es weiter nach Kenmare, einer idyllischen Kleinstadt mit bunten Häusern und gemütlichen traditionellen Pubs. Am antiken Ringfort Staigue Fort kommen Sie dann der Vergangenheit Irlands zum Greifen nah. Anschließend folgen Sie der Straße nach Portmagee, wo Sie ein atemberaubender Blick auf die ehemalige Klosterinsel Skelling Michael erwartet. Jetzt ist Zeit für etwas Entspannung am Strand in Rossbeigh, der auch bei Surfern sehr beliebt ist. Zurück in Killarney krönen Sie Ihren Roadtrip dann mit einer spannenden Besichtigung der Burganlage Ross Castle.


Dieser Artikel wurde erstmals auf Jetsetter.com veröffentlicht.