Alle Artikel Der perfekte 3-Tage-Urlaub in Amsterdam

Der perfekte 3-Tage-Urlaub in Amsterdam

Zwei Personen, die an einem Holztisch an der Gracht sitzen und auf das Wasser schauen
Foto: Tripadvisor
Maria Kirsten Adelmann
Von Maria Kirsten Adelmann3. Mai 2023 11 Minuten Lesezeit

Drei Tage scheinen nicht viel zu sein, doch in Amsterdam – einer kleinen, gut begehbaren Stadt mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten im Zentrum – ist dies völlig ausreichend. An einem langen Wochenende können Sie alle Highlights abhaken, von den Meisterwerken der Maler Vermeer und van Gogh über ein Bier in einem typischen Café bis hin zu einem Spaziergang an den bezaubernden Grachten.

Die unten beschriebene Reiseroute umfasst die Top-Attraktionen von Amsterdam und lässt genug Zeit für einen Spaziergang über Grachtenbrücken sowie Zwischenstopps in einem Restaurant oder Café. Doch bei einem so kurzen Aufenthalt sollten Sie keine wertvolle Zeit mit unnötigem Hin- und Herlaufen vergeuden. Daher haben wir die Tage so geplant, dass Sie mühelos von einer Attraktion zur anderen gelangen. Außerdem haben wir die Bewertungen und Gesamtwertungen auf Tripadvisor durchstöbert, damit Sie sich auf die Orte konzentrieren können, die Reisenden am besten gefallen haben.


Tag 1

Menschen, die an einem bewölkten Tag den Platz neben dem Gebäude von Madame Tussauds überqueren
Dam in Amsterdam, Foto: Tripadvisor

Vormittags: Schlendern durch mittelalterliche Straßen

Beginnen Sie Ihren Tag im Centrum mit einem Frühstück im bezaubernden Innenhof-Café De Koffieschenkerij, das sich in der Oude Kerk, Amsterdams ältestem Gebäude, befindet. Die Kirche liegt an der Grenze der Altstadt und des Rotlichtviertels von Amsterdam. Schlendern Sie anschließend durch die umliegenden Straßen und lassen Sie Amsterdams älteste Gebäude, Grachten und Straßen auf sich wirken. Gehen Sie entlang der Zeedijk, wo sich jetzt Amsterdams geschäftiges Chinatown befindet, und spazieren Sie über die belebte Einkaufsstraße und Fußgängerzone Nieuwendijk. Wenn Sie sich für das Rotlichtviertel interessieren, ist jetzt der richtige Zeitpunkt, um es zu erkunden. Hier finden Sie zahlreiche Erotikgeschäfte, Bars, "Coffeeshops", die Cannabis verkaufen, und die Gassen von De Wallen, wo Sexarbeitende in Schaufenstern stehen. (Fotografieren ist nicht erlaubt.)

Wenn Sie schon einmal in der Gegend sind, können Sie auch im Museum Ons’ Lieve Heer op Solder vorbeischauen, einem Stadthaus aus dem 17. Jahrhundert mit einer katholischen Kirche im obersten Stockwerk. Dieser ungewöhnliche und gleichzeitig liebenswerte Geheimtipp nimmt nicht mehr als eine Stunde in Anspruch.

Das sagen die Reisenden: "Dieses Museum [Ons’ Lieve Heer op Solder] ist ein Relikt des versteckten katholischen Amsterdam, das schon für sich genommen interessant ist. Die Ausstellungsstücke wurden jedoch so sorgfältig ausgewählt, dass es genauso viel über die Geschichte des Gebäudes im Laufe der Jahre wie über die Geschichte des häuslichen Lebens in Amsterdam und über Toleranz erzählt. Die Tour ist selbst geführt und man bekommt einen benutzerfreundlichen Audioguide. Das hat uns sehr gut gefallen." – @MieageMB

Nachmittags: Der belebte Dam-Platz und ein sehr ruhiger Innenhof

Gehen Sie weiter in Richtung Süden zum Dam und holen Sie sich in der Umgebung bei Haring & Zo Ihr Mittagessen. Diese Imbissstube verkauft ein lokales Grundnahrungsmittel: das Hering-Sandwich. (Keine Sorge! Selbst wer noch nie Hering gegessen hat, genießt diesen kalten Snack.) Wenn Sie noch eine Stunde Zeit haben, können Sie bei der selbst geführten Tour durch den riesigen Paleis op de Dam die opulenten Zimmer bewundern, die mit Kronleuchtern und Statuen geschmückt sind. Der Palast wird noch von der königlichen Familie genutzt. Informieren Sie sich daher im Voraus, ob er geöffnet ist.

Begeben Sie sich in Richtung Süden zur Fußgängerzone Kalverstraat. Wenn Sie nach den vielen Eindrücken auf dieser beliebten Einkaufsstraße etwas Ruhe brauchen, haben Sie Glück: Der Beginenhof bietet eine willkommene Pause vom Einkaufstrubel. Der malerische und friedliche Innenhof stammt aus dem Mittelalter und ist einer der ältesten der Stadt.

Gehen Sie hinüber zum Grachtengürtel und besuchen Sie den Bloemenmarkt, auf dem seit Mitte des 19. Jahrhunderts Tulpen und andere Blumen verkauft werden. Außerdem gibt es hier jede Menge preiswerte Souvenirs. Wie wäre es zum Beispiel mit einer Holztulpe? Schlendern Sie umher und probieren Sie unbedingt in einem der vielen Dessertläden eine Stroopwafel. Das van Wonderen Stroopwafels ist einer meiner Favoriten. Meiner Meinung nach könnte es dieses mit Karamell gefüllte Waffelgebäck durchaus mit den Tulpen als Stadtsymbol aufnehmen.

Touren durch das Zentrum von Amsterdam

  • Wenn Flanieren ohne konkretes Ziel nicht so Ihre Sache ist oder Sie nicht gerne Karten lesen, ist dieser 2,5-stündige Rundgang eine wirklich großartige Einführung in das mittelalterliche Stadtzentrum. Unterwegs erhalten Sie Hintergrundinformationen zu den wichtigsten wie auch den weniger bekannten Sehenswürdigkeiten.
  • Bei diesem unterhaltsamen vierstündigen Rundgang, der von einem Einheimischen geleitet wird, lernen Sie echte Amsterdamer kennen, wie zum Beispiel eine Sexarbeiterin und/oder einen Coffeeshop-Besitzer. Sie spazieren durch das Rotlichtviertel und andere Gegenden und machen Halt in einem Amsterdamer Coffeeshop, einer Mikrobrauerei und einem typischen Café, um ein Stück niederländischen Apfelkuchen zu genießen.
  • Fakt: Auf Rädern bekommen Sie viel mehr zu sehen, wie diese dreistündige geführte Fahrradtour zu Amsterdams Highlights und verborgenen Schätzen beweist. Die Tour führt Sie fast überall hin, vom Grachtengürtel bis hin zum Vondelpark, dem berühmtesten Park der Niederlande. Auch ein Zwischenstopp im Beginenhof im Stadtzentrum gehört dazu.

Abends: Rijsttafel und Livemusik

Ergänzen Sie Ihr vorgezogenes Dessert mit einem ebenso leckeren Abendessen im Sampurna, einem langjährigen indonesischen Restaurant im historischen Zentrum. Dies ist Ihre Gelegenheit, eine weitere kulinarische Seite der Stadt kennenzulernen: die Rijsttafel, eine niederländische Interpretation einer indonesischen Spezialität. Die vielen kleinen Gerichte mit Fisch, Meeresfrüchten, Fleisch und Gemüse sind zum Teilen gedacht und werden von einem großen Teller Reis begleitet.

Wer anschließend noch Energie hat, kann den lebhaften Leidseplein besuchen. Der Platz ist nur zehn Gehminuten oder eine kurze Fahrt mit der Straßenbahn entfernt. Nach Ladenschluss gibt es hier zahlreiche Optionen wie z. B. die Livemusikbar The Waterhole, die mit guter Stimmung für einen gelungenen Abend sorgt. Außerdem werden hier verschiedene typisch niederländische Getränke ausgeschenkt, darunter lokale Biermarken wie Bavaria und Jenever, Gin mit einem Hauch Wacholder.

Tag 2

Museumsbesucher, die vor den Gemälden "Sonnenblumen" und "Schlafzimmer in Arles" von Van Gogh stehen
Van Gogh Museum, Foto: Tripadvisor

Vormittags: Eine weltberühmte Galerie aus dem Goldenen Zeitalter

Beginnen Sie Ihren Tag mit einem Besuch des palastartigen Rijksmuseum, dem Nationalmuseum der Niederlande. Begeben Sie sich gleich zur Öffnung um 9:00 Uhr dorthin, um die Menschenmassen zu vermeiden. (Besonders im Sommer ist es zu empfehlen, im Voraus online ein Terminticket zu buchen.) Gehen Sie zuerst zur Ehrengalerie, bevor sie brechend voll wird, und bewundern Sie die berühmten Gemälde aus dem Goldenen Zeitalter des 17. Jahrhunderts von Künstlern wie Vermeer und Rembrandt. Verpassen Sie nicht Rembrandts "Die Nachtwache", das eine eigene Galerie hat. Nach diesen Highlights gibt es noch jede Menge zu besichtigen – auch nach drei Stunden ist kein Ende in Sicht.

Das sagen die Reisenden: "Die schiere Pracht des [Rijksmuseum-]Gebäudes von außen ist beeindruckend. Im Inneren werden Sie Etage um Etage zahlreiche Galerien voller Kunst, Kultur und Geschichte in ihren Bann ziehen. Einfach atemberaubend." – @String W

Touren im Rijksmuseum

  • Laden Sie die kostenlose Rijksmuseum App auf Ihr Mobiltelefon herunter. Die App ist ausgezeichnet und enthält eine Reihe von kostenlosen Audiotouren, darunter eine zu den Highlights des Museums und eine speziell für die Ehrengalerie. Bringen Sie Ihre Kopfhörer mit. Falls Sie keine dabeihaben, können Sie jedoch auch am Eingang ein günstiges Paar kaufen.
  • Gehören Sie zu den Menschen, die sich beim Anblick eines Gemäldes manchmal ratlos am Kopf kratzen? Diese zweistündige Führung durch das Rijksmuseum macht Meisterwerke zugänglich und erläutert die Hintergrundgeschichte zu den Highlights des Museums.

Nachmittags: Meisterwerke von Van Gogh

Holen Sie sich Ihr Mittagessen von einem der Imbisswagen auf dem Museumplein. Wenn Sie eine längere Pause einlegen möchten, ist The Burger Room zu empfehlen, ein Restaurant im Stil von "Der Zauberer von Oz" mit smaragdgrünen Akzenten. (Im Erdgeschoss dieses Restaurants befindet sich sogar ein Mini-Museum mit Nachbildungen der Rubinschuhe aus dem Film.)

Wenn Sie sich gestärkt haben, geht es weiter zum Van Gogh Museum auf der anderen Straßenseite, das die größte Sammlung der Werke des berühmten Künstlers beherbergt. Das Museum ist gut aufgebaut und führt Sie chronologisch durch das Leben und Werk von van Gogh. (Für ein paar Euro erhalten Sie einen Audioguide.) Auch die Sonderausstellungen im Erdgeschoss sind sehenswert. Die Tickets sind schnell ausverkauft. Buchen Sie daher Ihren zeitlich begrenzten Eintritt im Voraus.

Abends: Ein Spaziergang im Park und ein akustisches Erlebnis

Nach Ihrem phänomenalen Ausflug in den Post-Impressionismus geht es weiter zum fünf Minuten entfernten Vondelpark, dem größten Park der Stadt. Spazieren (oder radeln) Sie auf von Bäumen gesäumten Wegen, vorbei an Wasserflächen, Cafés im Freien, Spielplätzen, Sonnenanbetern und einem Freilufttheater.

Begeben Sie sich anschließend zum Abendessen ins De Wijnkaart. Hier werden edle, aber herzhafte Speisen und osteuropäische Weine serviert. Ein weiterer Pluspunkt: Es sind nur fünf Gehminuten bis zu Ihrem nächsten Halt, dem Koninklijk Concertgebouw, das die beste Akustik der Welt haben soll. In dem beeindruckenden Hauptsaal des Konzerthauses haben bereits berühmte Dirigenten wie Gustav Mahler, Richard Strauß und Igor Stravinsky Konzerte gegeben. Hier finden fast jeden Abend Orchestervorführungen, Cellokonzerte und andere Veranstaltungen statt, die in der Regel um 20:15 Uhr beginnen. Buchen Sie Ihre Tickets am besten im Voraus.

Tag 3

Gruppe von Personen auf einer Grachtenfahrt mit jeder Menge Getränke und Speisen an Bord
Grachtenfahrt mit Captain Jack, Foto: Tripadvisor

Vormittags: Ein typischer Spaziergang an den Grachten

Verbringen Sie den Vormittag mit der Erkundung eines weiteren niederländischen Meisterwerks aus dem 17. Jahrhundert: des zum UNESCO-Weltkulturerbe gehörenden Grachtengürtels. Schlendern Sie durch die berühmten De Negen Straatjes, neun schmale, von Boutiquen gesäumte Straßen, die auf die fotowürdigen Amsterdamer Grachten zuführen. Begeben Sie sich in das bewohntere (aber ebenso bezaubernde) Viertel Jordaan. Machen Sie sich nicht die Mühe, auf die Karte zu schauen. Gehen Sie einfach von einem Häuserblock zum nächsten und lassen Sie den Charme der Gebäude auf sich wirken.

Touren auf dem Grachtengürtel

  • Vor dem Hauptbahnhof starten zahlreiche Bootstouren. Sie bieten nicht nur eine andere Perspektive von den historischen Grachten auf die Stadt, sondern sind eine großartige Möglichkeit, die Beine auszuruhen. Die Touren finden den ganzen Tag über statt. Die meisten sind eine Stunde lang und umfassen entweder Audiokommentare oder einen Reiseleiter an Bord.
  • Die Grachtenfahrt mit Captain Jack ist bei Reisenden sehr beliebt und definitiv eine Klasse über den typischen Bootstouren vom Hauptbahnhof. Die Reiseleiter sind sympathisch und enthusiastisch und die Boote gleiten in nur 90 Minuten an einer beeindruckenden Anzahl von Sehenswürdigkeiten vorbei. Ein weiterer Vorteil: Sie können sich auf einem gepolsterten Sitz entspannen, während Sie Käse naschen und ein Bier trinken (alles im Preis inbegriffen).
  • Der kulinarische Spaziergang durch das Viertel Jordaan in kleiner Gruppe bietet Ihnen von Gouda bis Lakritz einen authentischen Einblick in die Gastronomie der Stadt. Auf diesem 3,5-stündigen geführten Spaziergang können Sie nationale Favoriten probieren und mehr über ihre Bedeutung in der niederländischen Geschichte und Kultur erfahren.

Nachmittags: Die Geschichte von Anne Frank

Zum Mittagessen ist De Struisvogel zu empfehlen. Das unscheinbare Restaurant im Keller eines Grachtenhauses hat ein günstiges Festpreis-Menü mit niederländischen Gerichten im Angebot. Gehen Sie anschließend weiter zum Anne Frank Haus, um den geheimen Anbau zu besichtigen, in dem sich Anne Frank und ihre Familie während des Zweiten Weltkriegs zwei Jahre lang versteckten. Machen Sie sich auf ein emotionales Erlebnis gefasst, das jedoch sehr lohnenswert ist, wie mehr als 60.000 Bewertungen auf Tripadvisor bestätigen. Dies ist eine der meistbesuchten Sehenswürdigkeiten der Stadt und manchmal sind die Tickets schon einen Monat im Voraus ausverkauft. Buchen Sie Ihre Zeitfenstertickets daher lange im Voraus. Wenn Sie keine Tickets bekommen haben, ist der Anne-Frank-Spaziergang eine gute Alternative. Oder sehen Sie sich das Haus einfach von außen an und erkunden auf eigene Faust den wunderschönen Grachtengürtel.

Das sagen die Reisenden: "Als Lehrerin habe ich Anne Frank seit vielen Jahren im Unterricht behandelt, aber nichts kann einen auf diese Erfahrung vorbereiten. Es ist bewegend und ein so wichtiger Teil unserer Geschichte, den wir am Leben erhalten müssen. Alle, die dort waren, konnten die Eindringlichkeit und Tragweite ihrer Geschichte spüren. Die Atmosphäre war düster, aber auch eindrucksvoll, da ihre Botschaft nach wie vor eine so große Bedeutung hat." – @LilLondon

Abends: Niederländische Restaurants und Bars: die Highlights

Entspannen Sie sich nach einem intensiven Besuch des Anne Frank Hauses im Café Smalle, einem typischen "braunen" Café an der Gracht, das mit seinen holzgetäfelten Wänden in tiefen Brauntönen eine gemütliche Atmosphäre verbreitet. Zum Abendessen bietet sich das Winkel 43 an, das nur wenige Gehminuten entfernt in einem bezaubernden Giebelhaus gelegen ist und bei den Einheimischen beliebte Gerichte serviert. Probieren Sie die Bitterballen (panierte Fleischbällchen) als Vorspeise und lassen Sie sich nicht den holländischen Apfelkuchen mit Schlagsahne zum Nachtisch entgehen.

Wer nach drei Tagen auf den Beinen noch Energie hat, kann mit der Straßenbahn oder dem Fahrrad zum Rembrandtplein fahren, einem lebendigen historischen Platz voller Bars und Clubs. Wenn Sie gerade nicht in Partylaune sind, können Sie Ihre Amsterdamer Abenteuer auch ganz entspannt in der Cocktailbar Door74 ausklingen lassen.

Diese Highlights sind einen Umweg wert

Hilfreiche Vorab-Informationen


Die langen Tage, der strahlend blaue Himmel und die gemäßigten Temperaturen machen Amsterdam in den Sommermonaten (von Juni bis August) zu einem hervorragenden Reiseziel. Allerdings ist es dann auch ziemlich überlaufen. Im April und Mai ist die Stadt ebenfalls gut besucht, da der Regen nachlässt und die Tulpen blühen. Wenn Sie in der Nebensaison verreisen können, ist September der ideale Reisemonat. Es gibt weniger Touristen und die Hotelpreise sind günstiger, aber das Wetter ist immer noch schön. Der Winter ist in der Regel kalt, nass und grau, wobei im Dezember die Weihnachtsmärkte und Eislaufbahnen in der ganzen Stadt ein fröhliches Ambiente schaffen.



Da Amsterdam ein beliebtes Touristenziel ist, sind die meisten Sehenswürdigkeiten, Geschäfte und Restaurants sieben Tage die Woche geöffnet. An Sonntagen sind manche Geschäfte geschlossen oder haben samstags, sonntags und/oder montags kürzere Öffnungszeiten.



Amsterdam bietet ein pulsierendes Nachtleben mit Clubs, die bis 3:00 oder 4:00 Uhr morgens geöffnet haben, und Bars und Coffeeshops (nicht Cafés), die um 1:00 Uhr, an Wochenenden noch später, schließen. Cafés öffnen in der Regel gegen 8:00 oder 9:00 Uhr. Die Geschäfte öffnen zwischen 10:00 und 12:00 Uhr und schließen etwa um 18:00 Uhr, während größere Ketten im Stadtzentrum oft länger geöffnet haben.



Grachtengürtel: Der Grachtengürtel ist eine UNESCO-Welterbestätte. Das bedeutet, dass Sie sich bei Ihrem Aufenthalt nicht nur in der Nähe wichtiger Sehenswürdigkeiten, sondern auch in einer von ihnen befinden. Das Ambassade Hotel befindet sich in Grachtenhäusern aus dem 17. Jahrhundert im Viertel De Negen Straatjes (Neun Straßen). Dank seiner hellen Zimmer im Boutique-Stil und der (fast schon unverschämt) guten Lage ist es bei Reisenden sehr beliebt. The Toren ist etwas weiter vom bunten Treiben im Viertel Jordaan entfernt und hat aufgrund seiner ruhigen Lage an der Gracht und seiner romantischen Einrichtung eine hohe Gesamtwertung.

Museumsviertel: Das Museumsviertel liegt etwas außerhalb des historischen Stadtzentrums, befindet sich dafür aber direkt neben den wichtigsten Museen und dem Vondelpark und bietet elegante Hotels und einen ruhigeren Aufenthalt. Das Conservatorium Hotel ist eine Unterkunft der Luxusklasse, die ein historisches Gebäude mit einem eleganten und modernen Innenraumdesign verbindet. Mehrere Speise- und Getränkeoptionen sowie ein riesiges Spa bedeuten, dass Sie den ganzen Tag über im Hotel bleiben könnten. Wenn da nicht diese van Goghs wären, die gleich um die Ecke auf Sie warten …

Amsterdam-Oost: In Amsterdam-Oost und anderen Gegenden, die etwas weiter vom Zentrum entfernt sind, gibt es eine Reihe von Hotels mit günstigeren Preisen. Manchmal sind die Zimmer sogar nur halb so teuer! Auch wenn Sie von dort aus die wichtigsten Sehenswürdigkeiten nicht zu Fuß erreichen können, ist eine Unterkunft mit einer guten Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr die nächstbeste Option. Wenn Sie Geld sparen möchten, bietet sich The Social Hub Amsterdam City an, das mit seinen einfachen Zimmern, modernen öffentlichen Bereichen und einer freundlichen Atmosphäre zum Verweilen einlädt. Es richtet sich zwar speziell an jüngere Reisende, ist aber um einiges besser als ein Standard-Hostel. Außerdem ist es nur drei Gehminuten von der Metro entfernt, die Sie in weniger als fünf Minuten zum Hauptbahnhof bringt.



Mit öffentlichen Verkehrsmitteln: Amsterdam verfügt über ausgezeichnete öffentliche Verkehrsmittel. Die GVB betreibt Straßenbahnen, U-Bahnen ("Metros" genannt) und Busse in der ganzen Stadt. Das Straßenbahnsystem ist besonders einfach zu navigieren und die Bahnen halten an so ziemlich jeder wichtigen Sehenswürdigkeit. Denken Sie nur daran, beim Einsteigen ein- und beim Aussteigen wieder auszuchecken. Wenn Sie häufig mit den öffentlichen Verkehrsmitteln fahren möchten, können Sie mit den Mehrtagestickets schnell Geld sparen (obwohl Sie aufgrund der geringen Entfernungen am Ende vielleicht doch zu Fuß gehen). Ein Nachteil der öffentlichen Verkehrsmittel von Amsterdam ist, dass die meisten nach Mitternacht nicht mehr fahren, und das Nachtbussystem ist kein guter Ersatz.

Mit dem Fahrrad: Amsterdam ist flach und überschaubar und lässt sich leicht mit dem Fahrrad erkunden, das auch das beliebteste Fortbewegungsmittel der Einheimischen ist. Allerdings sind die Fahrradwege stark befahren, was für Besucher, die nicht an das Radfahren in der Stadt gewöhnt sind, einschüchternd sein kann. Für weniger geübte Fahrradfahrer könnte eine Fahrradtour durch die Stadt oder eine luftige Fahrt durch den Vondelpark von Interesse sein. In der ganzen Stadt gibt es Möglichkeiten, ein Fahrrad auszuleihen, auch in den meisten Hotels.

Mit dem Taxi: Taxis sind teuer und kommen im Stadtzentrum nur langsam voran. Zum Glück werden Sie wahrscheinlich keines benötigen. Erst nach Mitternacht, wenn viele öffentliche Verkehrslinien nicht mehr fahren, werden Sie sich möglicherweise eins leisten. Taxis stehen an Taxiständen zur Verfügung oder können im Voraus bestellt werden. Uber ist in Amsterdam aktiv und in der Regel günstiger als normale Taxis.

Flughafentransfer: Die günstigste, einfachste und schnellste Möglichkeit, vom Amsterdamer Flughafen Schiphol zum Stadtzentrum zu gelangen, ist der Intercity Direct. Der Zug fährt tagsüber alle 15 Minuten vom Flughafen ab und ist in weniger als 15 Minuten am Bahnhof Amsterdam Centraal. Beachten Sie, dass der Intercity Direct von der staatlichen Eisenbahngesellschaft der Niederlande Nederlandse Spoorwegen (NS) betrieben wird und Sie für Fahrten innerhalb der Stadt eine andere Art von Ticket (GVB) benötigen. Spezielle ein-, zwei- oder dreitägige Amsterdam Travel Tickets sind für NS und GVB gültig. Eine weitere Option für den Flughafentransfer ist der Amsterdam Airport Express Bus 397, der den ganzen Tag über alle zehn Minuten abfährt. Das ist praktischer, wenn sich Ihre Unterkunft im Museumplein oder Leidseplein bzw. in der Umgebung befindet.